Der Mercedes-Benz F 015.

CES 2015 – die Consumer Electronics Show in Las Vegas.

Mercedes-Benz präsentiert das Konzeptfahrzeug F 015 Luxury in Motion.

Text: Sascha Pallenberg
Fotos: Teymur Madjderey
  • CES 2015 – die Consumer Electronics Show in Las Vegas.

  • Die CES: So umfangreich wie Quantenphysik.

    Wie erklärt man eigentlich jemandem die CES, der selbst noch nie Anfang Januar dieses Branchenevent in der Wüste Nevadas besucht hat? Es ist nahezu ähnlich unmöglich, einem Eichhörnchen die Grundprinzipien der Quantenphysik verständlich zu machen.

    Daher empfehle ich auch nach meiner nun zehnten CES, 2016 ein Ticket nach Las Vegas zu lösen, sich in den Flieger zu setzen und die größte und verrückteste Messe des Jahres zu erleben.

    CES (die bis 2004 noch COMDEX hieß) und Las Vegas, das passt so zusammen wie die IAA und Frankfurt.

    Eine Bühne für das Zusammenspiel verschiedener Technologien.

    CES (die bis 2004 noch COMDEX hieß) und Las Vegas, das passt so zusammen wie die IAA und Frankfurt. Es sind unverwechselbare Kombinationen, ja: Marken, die seit vielen Jahren die weltweiten Besucherscharen in ihren Bann ziehen und eine Woche lang die globale Medienlandschaft fundamental beeinflussen. Mit einem Unterschied: Die CES hat sich in den letzten Jahren stark verändert und sich auch 2015 einmal mehr als Abbild des technologischen Wandels präsentiert.

    Die CES hat sich in den letzten Jahren stark verändert und sich auch 2015 einmal mehr als Abbild des technologischen Wandels präsentiert.

    Was als Consumer Electronics Show mal dafür bekannt war, die neuesten Entwicklungen in der Unterhaltungs-, PC- und Mobilfunk-Industrie zu zeigen, wird nun mehr und mehr zu einer Brücke, einem Vermittler zwischen den verschiedenen Industrien und somit auch zur idealen Bühne für eine Marke wie Mercedes-Benz.

    Der Mercedes-Benz F 015.

    Besser als ein Weihnachtsgeschenk.

    Am Vorabend des offiziellen Messestarts war es dann soweit und Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, präsentierte während seiner Keynote im Cosmopolitan Hotel das Konzept, auf das ich mich persönlich schon gefreut habe, wie ein kleines Kind auf Weihnachten. Wohlgemerkt seit über vier Wochen, denn einen kleinen Eindruck und eine erste Ahnung erhielt ich schon auf dem TecDay in Sunnyvale, welcher Anfang Dezember veranstaltet wurde. Jetzt gab es also das komplette Paket, welches nach einer kurzweiligen und selbstironischen Eröffnungsrede auf die Bühne rollte: Der Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion.

    Mit dem F 015 rollte ein Konzept-Auto auf die Bühne, welches der aktuellen Entwicklung 15 Jahre voraus ist.

    Ein Fahrzeug mit Vorsprung.

    Werde ich auf Entwicklerkonferenzen nach Vorhersagen für die nächsten fünf Jahre gefragt, so muss ich zuweilen durchaus weit ausholen. Mit dem Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion rollte ein Konzept-Auto auf die Bühne des bis auf den letzten Platz gefüllten Ballrooms, welches der aktuellen Entwicklung 10 Jahre – ja vielleicht auch 15 Jahre – voraus ist und innerhalb weniger Minuten ein ganz großes Ausrufezeichen setzte.

    Es schien als wollte gesagt werden: Seht her, so sehen unsere Designer und Entwickler die automobile Zukunft und wir können es gar nicht erwarten diese Ideen umzusetzen.

    Im undefinierten Raum.

    Mein Job ist es über die neuesten Technologien zu berichten und mich mit den Entwicklern der Hersteller zu unterhalten. Ich gebe Feedback, mache meine Anmerkungen und hier und da Vorschläge, aber zuerst einmal interessiert mich, was sozusagen „unter der Haube“ steckt. Genau dies ist aber beim F 015 der falsche Ansatz. Setzt man sich in die kokonartige Fahrgastzelle und dreht die vorderen Sitze um 180 Grad, dann sieht man nicht nur, was ich meine, man spürt, dass dies hier ein völlig neues Konzept ist.

    Den „Information Overflow“ verhinderten die Designer durch eine fließende Integration und personalisierte Anbindungen.

    Die Atmosphäre ändert sich schlagartig. Man sitzt nicht mehr nur in einem Fahrzeug, das einen von A nach B bringt, sondern man betritt einen völlig neuen Raum, der sich zwischen den Start- und Zielpunkten befindet und genutzt sowie individuell definiert werden kann.

    Die 360 Grad-Displays laden zum Berühren ein.

    Die Fenster zu neuen Funktionen.

    Die 360-Grad-Displays laden zum Berühren ein, ja: Man will direkt erfahren, welche Funktionen sie bieten und obwohl nun großflächige Screens zu Interaktion einladen, fühlt man sich nicht überfordert.

    Den „Information Overflow“ verhindern die Designer durch eine fließende Integration und personalisierte Anbindungen, die letztendlich auch nur das darstellen sollen, was zeitlich und örtlich in den richtigen Kontext zum Benutzer gesetzt werden kann.

    Das helle Interieur, die blauen LED Lichter und der Holzfußboden erzeugen eine edle Wohlfühlatmosphäre.

    Die perfekte Einladung zum Arbeiten.

    Das helle Interieur, die blauen LED-Lichter und der Holzfußboden erzeugen eine edle Wohlfühlatmosphäre, die eher an eine Lounge erinnern, als an ein Automobil. In diesem  Raum möchte man nicht nur reisen, man möchte mit den Mitfahrern anregende Gespräche führen oder aber sogar eine Art mobiles Büro erleben. Es ist nicht nur genug Platz vorhanden, sondern die vielfältigen Möglichkeiten, in Zukunft diesen Raum produktiv zu nutzen, laden geradezu dazu ein.

    „Ambient Computing“ für die Straße.

    Zuhause inmitten der Technik.

    Selbstverständlich interessiere ich mich auch beim Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion für die technischen Spezifikationen, aber nach wenigen Minuten waren genau diese eher unwichtig für mich. „Ambient Computing“ für die Straße. Technologie, die uns umschließt, keine Barriere darstellt und leicht nutzbar gemacht wird.

    Das alles in einem Raum, in dem man sich geborgen und zu Hause fühlt. Genau das hat Mercedes-Benz mit dem F 015 Luxury in Motion geschaffen und damit den wohl meistbeachteten Launch der CES 2015 abgeliefert.

    Verwandte Themen.