Frisch zum „Global Technology Innovator 2013“ gekürt, gibt Mercedes-Benz auf der CES 2014 einen Ausblick auf die revolutionären Telematik- und Infotainmentsysteme von Morgen.

Die Zukunft beginnt jetzt.

Mercedes-Benz gibt auf der Consumer Electronics Show 2014 einen Ausblick auf Morgen.

  • Die Zukunft beginnt jetzt.

  • Immer einen Schritt voraus.

    Exklusiv für die Besucher der Consumer Electronics Show 2014 zeigt Mercedes-Benz die neue C-Klasse in einer außergewöhnlichen Form: Eine Augmented Reality App erweckt das Auto auf dem Messestand zum Leben. Die CES gilt weltweit als renommierteste und wichtigste Messe für Unterhaltungselektronik. Hier gibt Mercedes-Benz dem interessierten Fachpublikum einen umfassenden Einblick in aktuelle Entwicklungsprojekte und innovative Technologien. „Alle reden über autonome Fahrfunktionen – wir haben sie bereits in Serie. Viele wollen moderne Kommunikationsmöglichkeiten im Fahrzeug nutzen – bei uns ist der ‚digital drive style‘ schon längst Realität, sei es mit COMAND Online oder über die Digital Drive Style-App“, so Prof. Dr. Thomas Weber, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung.

    Neben der virtuellen C-Klasse präsentiert Mercedes-Benz auf der CES real und zum Anfassen auch die E- und S-Klasse.

    Mercedes-Benz Fahrzeuge bieten höchstmögliche Sicherheit bei maximalem Komfort. Sie sind intelligent vernetzt und auf dem besten Wege, zum digitalen, automobilen Begleiter zu werden.“

    Sowohl die S-Klasse, als auch die E- und die C-Klasse verfügen dank der hohen Innovationsgeschwindigkeit bei Mercedes-Benz über zahlreiche Fahrassistenzsysteme.

    Geballtes Technologiepaket.

    Neben der virtuellen C-Klasse präsentiert Mercedes-Benz auf der CES 2014 real und zum Anfassen die E- und S-Klasse. Alle drei Modelle verfügen, dank der hohen Innovationsgeschwindigkeit bei Mercedes-Benz, über zahlreiche Fahrerassistenzsysteme bis hin zu teilautomatisierten Fahrfunktionen wie DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot. Die innovative Kombination von Komfort- und Sicherheitssystemen nennt sich „Intelligent Drive“. Mit Hilfe eines umfassenden Technologiepakets, inklusive Stereokamera und mehrstufigen Radarsensoren, ist das teilautomatisierte Fahren für Mercedes-Kunden heute schon Realität geworden. Ein weiteres Fahrzeug-Highlight auf dem Stand ist das Concept S-Class Coupé mit besonders eindrucksvoller, volldigitaler Instrumententafel und innovativem Bedienkonzept.

    Heute, morgen, übermorgen.

    Neben den realen und virtuellen Fahrzeugen gibt Mercedes-Benz auf der CES Einblicke in die Welt der Telematik und des Infotainments. Ein Überblick über die aktuellen Mercedes-Benz Apps und die Digital Drive Style-App inklusive Car-to-X Technologie demonstriert die Innovationskraft von Mercedes-Benz. Auch so genannte „Wearable Devices“, wie Google Glass oder intelligente Uhren wie die Pebble Smartwatch, lassen sich zum Mehrwert der Kunden in das Telematiksystem des Fahrzeugs integrieren. Außerdem zeigt Mercedes-Benz auf, wie künftig von Zuhause aus bequem relevante Fahrzeugdaten über Vehicle Home abgerufen werden könnten.

    So genannte „Wearable Devices“, wie Google Glass oder intelligente Uhren wie die Pebble Smartwatch, lassen sich zum Mehrwert der Kunden in das Telematiksystem des Fahrzeugs integrieren.

    Mit einem Ausblick auf das revolutionäre Telematik- und Infotainmentsystem von Morgen klärt Mercedes-Benz mit dem Prototypen der „Predictive User Experience“ welche Innovationen das Fahrzeug der Zukunft zum intelligenten, automobilen Begleiter machen, wie es Wünsche, Stimmungen und Vorlieben von Fahrer und Mitfahrer erkennen und proaktiv die nächsten Bedienschritte vorhersehen und vereinfachen kann.

    Im Zentrum der Innovation.

    Ein Zentrum der Innovation ist das Mercedes-Benz Research & Development Headquarter im Silicon Valley. Hier wird unter anderem an künftigen Premium-Infotainment- und Telematiklösungen sowie der nahtlosen Integration von Technologien, Anwendungen und Geräten in das Fahrzeug gearbeitet, wie beispielsweise dem Apple iPhone und Android Smartphones. Ein weiterer Entwicklungs- und Designschwerpunkt in Sunnyvale liegt auf der ganzheitlichen Gestaltung der „User Experience“, dem Kundenerlebnis, mit dem Ziel, die Interaktion des Fahrers mit dem Fahrzeug und der Umgebung so einfach, angenehm und ansprechend wie möglich zu realisieren.

    Im Research- & Development Headquarter von Mercedes-Benz wird an künftigen Premium-Infotainment- und Telematiklösungen gearbeitet.

    Im MBRDNA Headquarter werden außerdem schon länger Fahrassistenzsysteme für den US-amerikanischen Markt adaptiert. Dieser Bereich wird jetzt deutlich erweitert und zu einer eigenen Forschungs- und Vorentwicklungsabteilung ausgebaut, die sich im Schwerpunkt auf Funktionen rund um das autonome Fahren konzentrieren soll.

    Wo Erfindergeist auf kreative Zusammenarbeit trifft.

    „Wir waren der erste Automobilhersteller mit einer Forschungseinrichtung im Silicon Valley“, so Prof. Weber. „Denn wir haben schon damals erkannt, dass hier nicht nur IT-Geschichte, sondern auch an der automobilen Zukunft geschrieben wird.“ Das Silicon Valley, eine der kreativsten Gegenden der Welt, zeichnet sich nicht nur durch Erfindergeist aus. Es steht auch für eine einmalige Kultur der Zusammenarbeit: für kurze Wege, Networking, Innovationen und informelle Treffen. An kaum einem Ort sonst auf der Welt findet man diese kreative und offene Denkweise und solche Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Bereichen wie beispielsweise dem Internet, Smartphones und Apps im Fahrzeug sowie dem Fahrzeug im „Internet of Things“.

    Das Zentrum der Innovationskraft bei Mercedes-Benz wird durch Erfindergeist und eine einmalige Zusammenarbeit ausgezeichnet.

    Die räumliche Nähe zu Firmen wie Google, Apple oder Facebook, aber auch zu kleinen, kreativen Start-ups erlaubt es Mercedes-Benz, Innovationen schnell und in enger Zusammenarbeit mit den Partnern in die Fahrzeuge zu bringen und bezüglich der Entwicklungszyklen mit der Unterhaltungselektronik Schritt zu halten.

    Mercedes-Benz 2020.

    Bereits heute arbeiten in der Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung rund 13.000 Mitarbeiter an 22 Standorten in zehn Ländern – davon rund 10.800 in Deutschland. Im Rahmen der Wachstumsstrategie „Mercedes-Benz 2020“ soll dieses internationale Netzwerk künftig deutlich weiter ausgebaut werden. Im Fokus steht der direkte Nutzen für den Kunden durch höhere Innovationskraft und kürzere Entwicklungszeiten. Prof. Weber: „Durch die optimale Ergänzung und enge Vernetzung mit R&D-Standorten auf der ganzen Welt sichern wir langfristig die Technologieführerschaft unserer Fahrzeuge und damit auch die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Konzerns.

    Im Rahmen der Wachstumsstrategie “Mercedes-Benz 2020“ soll das internationale Netzwerk in der Konzernforschung deutlich weiter ausgebaut werden.

    Neue strategische Partnerschaften wie die mit den Startups Nest Labs und Pebble Technology gewähren Mercedes-Benz exklusiv, frühzeitigen Zugang zu neuesten Hardware-Entwicklungen, wodurch die Entwickler von Mercedes-Benz vorab auf Softwareschnittstellen für automobile Anwendungen zugreifen können. Wie das aussehen kann, zeigt Mercedes-Benz als erster Automobilhersteller der Welt auf der CES.

    Für die Meilensteine, die Dank der Innovationskraft von Mercedes-Benz gesetzt werden, wird Mercedes-Benz der Plus X Award „Global Technology Innovator 2013“ verliehen.

    Global Technology Innovator 2013.

    Die Pionierarbeit von Mercedes-Benz wird auch durch die Entscheidung der Leser der AUTO BILD und der COMPUTER BILD bestätigt: Die Mercedes-Benz S-Klasse ist das „Bestvernetzte Fahrzeug des Jahres 2013“, so das Ergebnis der von beiden Zeitschriften gemeinsam durchgeführten Leserwahl zum „Connected Car Award“. In der Kategorie „Bestes Fahrerassistenzsystem Sicherheit“ wurde Mercedes-Benz Intelligent Drive auf den ersten Platz gewählt. Außerdem wird Mercedes-Benz mit dem Plus X Award „Global Technology Innovator 2013“ ausgezeichnet. Mercedes-Benz erhält den Plus X Award für die Bertha-Benz-Fahrt im Sommer vergangenen Jahres. Die Jury würdigte die erste autonome Stadt- und Überlandfahrt einer mit seriennaher Technologie ausgestatteten Mercedes-Benz S-Klasse als „Meilenstein, welcher die Zukunft der Mobilität gezeigt und damit greifbar gemacht hat“.

    Verwandte Themen.