Mercedes-Benz Intelligent Drive – Taktgeber für das autonome Fahren von morgen.

Autonomes und unfallfreies Fahren bei Mercedes-Benz.

Sichere und komfortable Fahrt in die Zukunft – mit den Fahrassistenzsystemen von Mercedes-Benz.

S 500:

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,1-8,5 l/100 km;

CO₂-Emissionen kombiniert: 213-199 g/km.*

  • Mercedes-Benz auf dem Weg zum autonomen und unfallfreien Fahren.

  • Die Revolution hat begonnen.

    Wer in einem Fahrzeug von Mercedes-Benz fährt, schätzt dessen Komfort, Sicherheit und Dynamik. Trotzdem stehen wir Tag für Tag in zahlreichen Verkehrsstaus. Rund 100 Stunden pro Jahr verbringen Pendler allein am Abend in der Rushhour. Zeit, die sich nur selten effektiv nutzen lässt. Gleiches gilt für den Stop-and-Go-Verkehr zum Ferienbeginn, wenn wir uns durch den Urlaubsverkehr wühlen müssen. Und vielleicht würden wir auch in anderen Momenten einfach gerne etwas anderes tun, als das Fahrzeug zu fahren. Doch in absehbarer Zukunft werden wir keine Zeit mehr am Steuer verbringen müssen, wenn wir das nicht wirklich wollen: Der ermüdende Stop-and-Go-Verkehr nach Hause wird zum entspannten und sicheren Aufbruch in den Feierabend, lange Autobahnfahrten in den Urlaub werden zum Teil der Entspannung. Mercedes-Benz hat die Revolution „Autonomes Fahren“ bereits eingeleitet.

    Die Mercedes-Benz S-Klasse zeigt beispielhaft die Intelligenz der Mercedes-Benz Fahrassistenzsysteme.
    Was Mercedes-Benz mit PRE-SAFE® vor mehr als zehn Jahren begann und mit DISTRONIC PLUS fortsetzte, wurde unter anderem mit INTELLIGENT DRIVE zu einer neuen Dimension des Autofahrens weiterentwickelt.

    Persönliche Zeit zurückgewinnen.

    Das Fahrzeug wird zur bequemen Reise-Lounge, zum mobilen Büro oder einfach zum digitalen Erlebnisraum. Stehzeiten und Kraftstoff werden eingespart, die Parkplatzsuche erledigt der „digitale Gefährte“ künftig alleine. „Die Zeit, die man im Auto verbringt, bekommt eine völlig neue Qualität“, betont Prof. Herbert Kohler, Leiter Konzernforschung und Nachhaltigkeit sowie Umweltbevollmächtigter der Daimler AG. Vor allem aber: Die Fahrt wird effizienter und sicherer. Alles nur Zukunftsmusik? Im Gegenteil. Schon heute haben die Fahrzeuge von Mercedes-Benz Technologien an Bord, die ihren Fahrern in unangenehmen und vor allem gefährlichen Fahrsituationen dezent aber hilfreich zur Seite stehen können.

    Der entscheidende erste Schritt.

    Die automobilen Assistenzsysteme von Mercedes-Benz sind wichtige Bestandteile einer umfassenden Sicherheitsstrategie und unterstützen den Komfort der Insassen maßgeblich. Wie weit die Entwicklung des autonomen Fahrens bei Mercedes-Benz ist, zeigen beispielsweise der COLLISION PREVENTION ASSIST Plus, aktive Spurhalte- und Totwinkelassistenten, BAS PLUS mit Kreuzungsassistent oder die PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung. Durch sie wird das Fahrzeug zu einem „mit-denkenden“ und verlässlichen Partner, der sehen, fühlen und bei Gefahr reflexartig reagieren und handeln kann.

    Assistenzsysteme schaffen Sicherheit auch in der Großstadt: Der Mercedes-Benz CLA Shooting Brake erobert Madrid.

    Bei Mercedes-Benz ist das assistierte Fahren Alltag. Der erste, entscheidende Schritt bei der vierstufigen Entwicklung hin zum automatisierten Fahren ist damit längst getan.

    Vier Stufen zum vollautomatisierten Fahren.

    Aktuell folgt der zweite Schritt, bei dem das Fahrzeug bereits viele Fahrsituationen selbständig beherrscht – das sogenannte teilautomatisierte Fahren. Nach wie vor muss sich der Fahrer auf den Verkehr konzentrieren und trägt die Verantwortung. Bei den folgenden beiden Stufen – dem hochautomatisierten und dem vollautomatisierten Fahren – wird es auch augenscheinlich revolutionär: Komfort und damit die Möglichkeit, sich „nebenbei“ auch mit anderen Dingen zu beschäftigen, stehen im Vordergrund. Bei der hochautomatisierten Fahrt überwacht das System seine Funktionsgrenzen und gibt an den Fahrer ab, wenn diese erreicht werden. Die vollautomatisierte Fahrt schließlich erlaubt es dem Fahrer zu tun, worauf er Lust hat: beispielsweise mit den Kindern zu spielen oder ein wenig zu schlafen.

    Demonstration der Fahrassistenzsysteme in der Mercedes-Benz S-Klasse.

    Auch ein komplett fahrerloser Betrieb ist geplant. Das Fahrzeug sucht sich also zum Beispiel selbstständig einen Parkplatz in der Nähe und holt den Fahrer wieder an gewünschter Stelle ab.

    Mit INTELLIGENT DRIVE zeigt Mercedes-Benz eine neue Dimension sicherer, effizienter und dynamischer Fahrzeuge.

    Heute Visionen von morgen fahren.

    „In einigen Jahren werden sich Autos völlig frei bewegen. Passagiere könnten dann mit dem Rücken zum Lenkrad sitzen, während das Auto steuert“, prognostiziert Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. Wie nahe die Zukunft ist, hat Mercedes-Benz jüngst eindrucksvoll demonstriert. Der seriennahe Mercedes-Benz S 500 INTELLIGENT DRIVE bewältigte die rund 100 Kilometer lange und wegen enger Ortsdurchfahren und Kreiseln besonders anspruchsvolle Route von Mannheim nach Pforzheim, die Bertha Benz 1888 als erste automobile Fernfahrt der Geschichte zurückgelegt hatte, weitgehend selbstständig. Und das Forschungsfahrzeug F 015 Luxury in Motion besitzt nicht nur die Intelligenz, sich selbstständig im Straßenverkehr zurechtzufinden. Es verfügt darüber hinaus über eine geräumige und komfortable Innenausstattung, um das Fahrzeug endgültig zu einem mobilen Lebensraum zu machen. Vermutlich können sich Mercedes-Benz Fahrer schon in 10 oder 20 Jahren fragen, welcher Lieblingsbeschäftigung sie während ihrer Reise nachgehen wollen. Sicher aber bleibt: Einen Mercedes-Benz selbst zu fahren gehört auch dann gewiss dazu.

    Verwandte Themen.