Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen.

Yujia Hu: Mailänder Sushi-Meister.

Stoßstange an Stoßstange drängen sich die Autos durch die Straßen Mailands, es wird in zweiter Reihe geparkt, gehupt, gedrängelt. Und doch geht es immer voran. Das vermeintliche Chaos ist eine ausgeklügelte Choreografie, bei der es immer darum geht, den Verkehr am Laufen zu halten. Yujia Hu schwimmt mit dem Mercedes-AMG E 53 4MATIC+ Cabriolet im Verkehr mit, lässt sich treiben und genießt. „Irgendwie funktioniert es immer“, sagt Hu. Im Zweifel steckt man kurz einmal zurück, macht Platz und lässt dem anderen Luft zum Atmen. So kommen am Ende alle schneller an. Eigentlich, sagt Hu, sei das ein schönes Bild für die italienische Lebensart.

Mercedes-AMG E 53 4MATIC+ Cabriolet:
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,9–8,8 l/100 km;
CO2-Emissionen kombiniert: 204–200 g/km.1

Yujia Hu und das Mercedes-AMG E 53 4MATIC+ Cabriolet.
Yujia Hu und seine essbaren Kunstwerke: Shoe-Shi.

Wochenmarkt.

Der junge Mailänder mit den chinesischen Wurzeln ist auf dem Weg zum Wochenmarkt in der Via Bartolomeo Eustachi. Jeden Dienstag entsteht dort, halb auf dem Gehsteig, halb auf der Straße, ein kleines, aber feines und vor allem buntes Allerlei. An mehr als 30 Ständen gibt es Obst, Gemüse, Kleider, Fleisch und Geflügel, dazu Tand wie vom billigen Jakob und Oliven. Für Hu entscheidend: der frische Fisch, der gegenüber der Bao-Bar verkauft wird, nahe der Kreuzung zur Via Achille Maiocchi. Barben, Sardinen, die unterschiedlichsten Muscheln, Loup de Mer, Gamberi Rossi und Tintenfische liegen auf dem drei mal fünf Meter breiten Eishaufen vor Fischhändler Stefano. Der Bacalao, getrockneter Kabeljau, verströmt seinen intensiven Duft. Hu hält ein kräftiges Stück Thunfischfilet in den Händen, prüft Frische, Festigkeit, Maserung und Farbe – und ist zufrieden. Frischer Fisch spielt im Leben des jungen Mailänders eine wichtige Rolle. Denn Hu ist Sushi-Meister.

Besondere Kreationen.

Bekannt geworden ist Hu mit ganz besonderen Kreationen, denn mit seinem Sushi-Handwerk geht er an die Grenzen der essbaren Kunst. Auf Instagram wird der junge Sushi-Chef weltweit gefeiert für seine Häppchen, die er in Form von Kult-Sneakers, berühmten Gemälden, Schauspielern und Künstlern gestaltet. Er zeigt, dass alles in Kunst verwandelt werden kann, sogar einfache Sashimi, Reis, strategisch platzierte Streifen von Seetang und vielleicht ein Hauch von Avocado. An der Wand in seinem Restaurant hängen „Der Schrei“ von Edvard Munch, Porträts von Emil Nolde, Frida Kahlo und Andy Warhol – alles aus Sushi. Die Detailtreue, die Hu dabei an den Tag legt, ist verblüffend. Und immer wieder kreiert er Schuhe und Streetwear.

Die Händler auf dem Markt unterbrechen derweil die kleine Verkaufsschau, die sie hier für ihre Kunden abziehen, bewundern die Bilder von Hus neuesten Schöpfungen und fachsimpeln über die Stücke, die vor ihnen auf dem Eis ausgebreitet liegen. „Ich kaufe oft auch im Großmarkt ein. Aber das ist etwas anderes. Auf dem Markt triffst du die Händler persönlich, man unterhält sich und diskutiert, wo was anliegt, wo der beste Fisch zu haben ist und wo es vielleicht einmal Engpässe geben könnte“, erzählt Hu. Und genau darum geht es immer: die perfekte Ware, tagesfrisch. Das ist in Mailand einfacher, als man denkt – die Stadt ist der wichtigste Umschlagplatz für frische Lebensmittel in ganz Norditalien, nicht einmal an der Küste kommt der Fisch so schnell auf den Markt wie dort.

Yujia Hu und seine essbaren Kunstwerke: Shoe-Shi.

Wie es begann ...

Mit den Schuhen hat Hu angefangen, um Werbung für das Restaurant der Familie zu machen, Sakana Sushi. Die ehemalige Pizzeria liegt im Viertel Lorenteggio, westlich des Stadtzentrums. Über die Jahre ist immer wieder renoviert und umgebaut worden. So ist ein eigentümlicher Mix entstanden: Tiefe japanische Tische mit Sitzkissen stehen unter typisch italienischen Rundbögen aus Ziegelstein, Papierlampen beleuchten intime Nischen aus robustem, dunklem Holz mit leichten Vorhängen. Bis heute steht der alte Holzbackofen der Vorbesitzer im Raum, sogar ein Vorrat an trockenem Buchenholz liegt noch bereit. Hu macht seit zehn Jahren Sushi. Worauf es ankommt? Klar, auf den denkbar frischesten Fisch – Lachs aus Norwegen, Thunfisch aus dem Pazifik, jeweils keinen Tag alt, wenn sie in Mailand landen. Und natürlich den Reis. Der muss genau die richtige Konsistenz haben, nicht zu fest und nicht zu locker. Es wirkt, als hätten Hus Hände Sensoren für die perfekte Konsistenz entwickelt. Dafür hat er lange trainiert. „Zu Beginn meiner Ausbildung habe ich mehr als ein halbes Jahr nichts anderes gemacht als Reisbällchen zu formen, stundenlang, jeden Tag.“

Shoe-Shi.

Wenn Hu über seinen Weg zum Shoe-Shi erzählt, zögert er kurz. Denn eigentlich hatte der passionierte Basketballer andere Pläne. Künstler wollte er werden, lernte schon auf dem Liceo Artistico Umberto Boccioni in Mailand. Doch dann riefen die Eltern. Für ihr neues Restaurant brauchten sie Hilfe. „Es gibt Entscheidungen, die kannst du nicht anders treffen“, sagt Hu. Die Familie gehe immer vor. Also erst einmal Sushi. Doch der kreative Teil von Hu war nicht zu stoppen – so begann er eben, in seiner Freizeit aus Sushi Kunst zu formen.

Mittlerweile verfolgen mehr als 40.000 Follower auf Instagram, wie er aus frischen Zutaten seine vergänglichen und leckeren Kunstwerke schafft. Freundin Angela, die eigentlich in Mailand in der Modebranche arbeitet, kümmert sich um Anfragen aus aller Welt. Es gibt verblüffend viele Menschen, die sich mit Hu austauschen, selbst einmal ein Original-Shoe-Shi essen wollen. „Neulich war ein Australier hier, der auf seinem Trip extra einen Umweg über Mailand gemacht hat, um seinen Lieblingsschuh zu bestellen“, erzählt Hu.

Yujia Hu und seine essbaren Kunstwerke: Shoe-Shi.

Neue Herausforderungen.

Einen Schuh zu formen und detailgenau abzubilden, ist eine filigrane Angelegenheit. Hu schneidet feinste Streifen aus dem frischen Lachs, trennt mit dem großen, scharfen Messer haarfeine Stücke aus den Algenblättern. In den sozialen Medien ist Hu mittlerweile ein Star. Doch der Plan mit der Werbung für das Restaurant ist nur halb aufgegangen. Es kommen zwar immer mehr ausländische Touristen ins Sakana, das sind aber nur die echten Fans. Für die anderen ist die Lage in Lorenteggio, außerhalb des Zentrums, nur wenig attraktiv. Und so sind die Tage von Sakana Sushi wohl bald gezählt. Es rechnet sich einfach nicht mehr, den großen Laden zu unterhalten. Vor allem aber sucht Hu neue Herausforderungen. Zum einen geht es ihm darum, seine Sushi-Kunst weniger vergänglich zu machen, er will sich weiterentwickeln, weniger nachbilden und mehr Eigenes schaffen. Und er möchte ausprobieren, wie seine Kunst andernorts ankommt. Denn wer via Instagram die ganze Welt begeistert, dem wird ein Vorort von Mailand schnell zu klein. Berlin ist so ein Sehnsuchtsziel. „Ich denke, dass die Menschen dort offener sind, sich eher auf Experimente einlassen“, sagt Hu.

Kraftstoffverbrauch kombiniert CO₂-Emissionen kombiniert Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus

Nach Redaktionsschluss, 10.12.2018, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.

1 Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

4 Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO₂-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

6 Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.