Back
Back
  • Mercedes-Benz: Mercedes-AMG Magazin – Zwei Männer, ein Roadster, 1.000 Kilometer. Marc-Remo und Gian auf Roadtrip im Mercedes-AMG GT C Roadster (R 190) in brillantblau metallic.
    1

    Zwei Männer, ein Roadster, 1.000 Kilometer.

    Zwei wirklich beste Freunde. Ein Wochenende in den Alpen. Und der perfekte Begleiter für dieses Abenteuer: ein Mercedes-AMG GT C Roadster. Auf der Suche nach Freiheit und Glück das Beste, was einem passieren kann.

    Mercedes-AMG GT C Roadster:
    Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,5 l/100 km;
    CO₂-Emissionen kombiniert: 284 g/km.1

    Text: Christina Rahmes | Fotos: Heiko Simayer

Roadtrip-Tradition.

Es ist ein irre sonniger Tag und selbst wenn es geschüttet hätte, wären die beiden losgefahren. Mit Zelt im Kofferraum, analoger Landkarte in den Händen und super Laune zwischen den Ohren. Sie umarmen sich, klopfen sich gegenseitig laut auf die Schulter. Männerfreundschaft basiert ja bekanntermaßen auf Ritualen. Das ist bei Marc-Remo und Gian nicht anders. Es ist der letzte Freitag im April und die beiden Jungs brechen auf zu ihrem Roadtrip. Seit mehr als 15 Jahren wahren sie diese Tradition. Das letzte Wochenende im April gehört ihnen. Komme, was wolle. Nichts wird sie bis Sonntagabend stoppen können, allenfalls der Begrenzer, die höchstmögliche Umdrehung.


Mercedes-Benz: Mercedes-AMG Magazin – Zwei Männer, ein Roadster, 1.000 Kilometer. Marc-Remo und Gian auf Roadtrip im Mercedes-AMG GT C Roadster (R 190) in brillantblau metallic.
  • Mercedes-Benz: Mercedes-AMG Magazin – Zwei Männer, ein Roadster, 1.000 Kilometer. Marc-Remo und Gian auf Roadtrip im Mercedes-AMG GT C Roadster (R 190) in brillantblau metallic.
    1

Das Abenteuer ruft.

Wie schon 14-mal zuvor, werden sie auch im 15. Jahr von Zürich aus dem Ruf des Abenteuers folgen. Und der lautet: nirgendwohin zu fahren. Im Moment leben. Fahren, um zu fahren. Abhauen, um irgendwo anzukommen. Versuchen, sich dem eigenen Alltag, der Zivilisation zu entziehen. Ohne Smartphone. Unerreichbar sein. Unerreichbar bleiben. Sich treiben lassen mit der Gewissheit, jederzeit jede Kurve angreifen und bezwingen zu können. Als Heldenmobil haben sie dieses Jahr den Mercedes-AMG GT C Roadster gewählt. 4,0-Liter-V8-Biturbo, 410 kW, in 3,7 Sekunden auf 100. Brillantblau metallic. Brillant in jeder Hinsicht.


Und doch lassen sie es langsam angehen. Erst einmal die Schönheit des Autos genießen. Mit der Fähre über den Zürichsee. Eine Solofahrt wünschen sie sich vom Steuermann, der sie kurz belächelt, um dann doch einen Blick auf den Roadster zu riskieren. Okay, eine Ausnahme. Aber nur dieses eine Mal. Von Meilen nach Horgen. Und dann für immer darüber schweigen, das ist der Deal. Die Strahlen der Sonne spiegeln sich im klaren Wasser des Sees und werfen für einen kurzen Moment eine Art Spot auf den athletischen Kotflügel des Roadsters. Doch als sich die beiden Freunde entspannt ans Heck lehnen, nehmen sie dem Betrachter die hübsche Illusion: das Fahrzeug als perfekte Skulptur in einer langsam fahrenden Ausstellung zu Wasser.


Mercedes-Benz: Mercedes-AMG Magazin – Zwei Männer, ein Roadster, 1.000 Kilometer. Marc-Remo und Gian auf Roadtrip im Mercedes-AMG GT C Roadster (R 190) in brillantblau metallic.

Die Erfahrung größtmöglicher Freiheit.

Nach dem Anlegen in Horgen ist die Zeit gekommen, richtig Fahrt aufzunehmen. Der Julierpass im Kanton Graubünden hat bereits seine Nebelschwaden beiseitegeschoben. Marc-Remo rückt die Sonnenbrille auf der Nase zurecht und bringt die Hand schnell wieder ans Lenkrad. Gian lässt das Beifahrerfenster runter und streckt seinen rechten Arm Richtung Äste, ohne sie auch nur einmal zu erwischen. Der Fahrtwind zieht an den Haaren. Die breiten Reifen geben dem Auto die Haftung, die es verdient. Die Erfahrung größtmöglicher Freiheit. Von purer Freude. Gian beobachtet seine Hand im Wind, dann schließt er kurz die Augen. Die engen Spitzkehren wechseln sich mit lang gezogenen Kurven ab und wischen die schnöden Geraden des Alltags einfach weg. Der Roadster prescht vorwärts, sein Fahrwerk schmiegt sich an den trockenen Asphalt, die 680 Newtonmeter sorgen für den Schub, der die Körper so fest in die Sitze presst, dass die beiden Männer im Cockpit vor Freude schreien.


Sie bekommen einfach nicht genug.

Noch mal! Noch einmal also den Julier runter, wieder rauf und dann ist unten am Marmorera-Stausee die perfekte Zeit für einen Cappuccino und die beliebte Bündner Nusstorte im Restaurant Ustareia agl Lai, ehe es gleich im Anschluss den Bernina hinaufgeht. Dessen Scheitel liegt 2.328 Meter über Meereshöhe, das Schild für die „Ich war hier“-Selfies lässt nicht lange auf sich warten. So viel Zeit muss sein. Marc-Remo und Gian kennen sich aus dem Sandkasten. Heute sind sie 38 und 40 Jahre alt, haben wunderbare Frauen an ihrer Seite, Kind und Hund, Verpflichtungen, Versicherungen und Familienkalender. Sie sind lange nicht mehr so spontan wie früher. Alles ist anders als zu Schulzeiten. Verbindlicher als im Studium. Organisierter als mit Ende zwanzig. Das Einzige, was jeden Lebenswandel überstanden hat, ist die Freundschaft der beiden.


Mercedes-Benz: Mercedes-AMG Magazin – Zwei Männer, ein Roadster, 1.000 Kilometer. Marc-Remo und Gian auf Roadtrip im Mercedes-AMG GT C Roadster (R 190) in brillantblau metallic.
  • Mercedes-Benz: Mercedes-AMG Magazin – Zwei Männer, ein Roadster, 1.000 Kilometer. Marc-Remo und Gian auf Roadtrip im Mercedes-AMG GT C Roadster (R 190) in brillantblau metallic.
    1

V8-Symphonie.

Aus den Lautsprechern des Burmester Soundsystems wummert „Unforgettable“ von Robin Schulz, unterbrochen vom Soundtrack der Straße. Die Felswände hier in den Alpen reflektieren nicht sanft, sie schmettern den gierigen Achtzylinder-Biturbo-Sound erbarmungslos zurück. Großartig. Die Scheitelpunkte laden ein, sich in eine neue Richtung zu bewegen. Wieder Fahrt aufzunehmen. Den Moment zu erfahren. Die Freunde sind sich einig: Das Schönste am Autofahren ist das Fahren. Unterwegs sein, das bedeutet im besten Fall, lange nicht anzukommen, weil man gar kein klar umrissenes Ziel hat. Und darum geht es den beiden ja.


Lediglich der Untergang der Sonne zeigt den Freunden im Mercedes-AMG GT C Roadster an, dass es Zeit wird, im wahrsten Sinne des Wortes die Zelte aufzuschlagen. Wie praktisch, dass der Comer See jetzt nur noch ein paar Kilometer entfernt ist. Umgeben von einer beeindruckenden Bergkulisse und 37 Flüssen, die alle in den See münden. Dort können Marc-Remo und Gian Hollywood-Luft atmen, unweit ihres Nachtquartiers steht die Villa del Balbianello auf der Spitze der Halbinsel Lavedo. Für „Casino Royale“ ließen die Inhaber das Anwesen in eine Klinik verwandeln, in der sich James Bond, gespielt von Daniel Craig, mit seinem Bond-Girl erholen durfte. Und auch im Star-Wars-Film „Angriff der Klonkrieger“ beeindruckte die Villa am See als Kulisse.


Mercedes-Benz: Mercedes-AMG Magazin – Zwei Männer, ein Roadster, 1.000 Kilometer. Marc-Remo und Gian auf Roadtrip im Mercedes-AMG GT C Roadster (R 190) in brillantblau metallic.

Traumhafte Bedingungen.

6:14 Uhr, der Morgen danach, Sonnenaufgang. Noch 247 Tage sind es bis zum Jahresende. Und während in ein paar Stunden US-Beauty Jessica Alba ihren 37. Geburtstag feiert, feiern Marc-Remo und Gian den Mercedes-AMG GT C Roadster. Noch in der Dunkelheit haben sie ihre Wurfzelte im Kofferraum verstaut, das Verdeck geöffnet, 80 Kilometer zurückgelegt. Sie genießen den kühlen Fahrtwind und die Kraft der Hinterachse auf dem Malojapass. Mehr als 20 Kurven dürften es gewesen sein, so ganz genau wissen sie das nicht mehr. Was sie ganz sicher wissen, ist, dass sie den Pass heute noch ein paar Mal fahren werden. Samstag, blauer Himmel, Sonnenschein und so wenig Reiseverkehr. Heute ist das hier das Paradies eines jeden Sportwagenfans. Der Himmel ist streberhaft blau, gerade so, als würde er den Blick von oben ins Cockpit genießen. Nur wenige Wolkenfetzen schieben sich hier und da durch das Bild. Lange, kurvige Passagen wechseln sich mit engen Kehren ab. Marc-Remo fährt sich ins Sprachlose, Gian beginnt, vor Freude zu pfeifen auf der Suche nach dem richtigen Song für diesen Roadtrip. Wieder hört es sich nach „Unforgettable“ an.


Zum Nachfahren.

Treffpunkt: Zürichsee. Wer es langsam angehen lassen möchte, setzt erst einmal mit der Fähre von Meilen nach Horgen über. Von Horgen führen schöne Kurvenstraßen am Zürichsee entlang und streifen den Walensee. Cappuccino in der Sonne und dann weiter nach Chur. Anschließend lädt der Julierpass mit seinen vielen lang gezogenen Kurven ein, später locken ein Zwischenstopp in Silvaplana und die Nacht in Sankt Moritz. Italy calling: schnell noch über den Berninapass, am liebsten noch ein zweites und drittes Mal, dann ab an den Comer See. Zelt aufschlagen. Durchatmen. Am nächsten Morgen gleich bei Sonnenaufgang zurück nach Zürich, über den Maloja- und Julierpass. Ein herrlicher 1.000-Kilometer-Weekender – wenn man jeden Pass nicht nur ein einziges Mal überfährt.


Mercedes-Benz: Mercedes-AMG Magazin – Zwei Männer, ein Roadster, 1.000 Kilometer. Marc-Remo und Gian auf Roadtrip im Mercedes-AMG GT C Roadster (R 190) in brillantblau metallic.