Back
Back
  • Kunstkuratorin Kimberly Drew.
    1

    Fashion-Initiative #WeWonder mit Kimberly Drew bei der SXSW 2018.

Visionäre aus Mode und Design.

Die Mercedes-Benz Fashion Initiative #WeWonder bringt sieben internationale Visionäre aus Mode und Design zusammen, die innovativ und inspiriert zusammen das Potenzial der Zukunft ausloten. Eine Zukunft, in der Mercedes-Benz ein ganzheitliches Konzept mit der EQ Markenfamilie verfolgt, zu der auch das Concept EQ zählt – präsentiert als ein Teil unseres Alltags. Kimberly Drew stand im Mittelpunkt des ersten Teils unserer sechsteiligen globalen Serie, in der sie im Rahmen der SXSW ein von ihr ausgewähltes Thema beleuchtete: „Gerechtigkeit“.

Kunstkuratorin Kimberly Drew.

Das #WeWonder Manifest.

Kimberly Drew eröffnete ein Jahr der Mode und zukunftsweisenden Events mit unseren sieben ausgewählten Visionären der Initiative #WeWonder. Die renommierte Kuratorin, Autorin und Aktivistin sprach beim SXSW-Festival im März über das von ihr gewählte Thema „Gerechtigkeit“ und regte damit einen weltweiten Diskurs an.


Das namhafte Festival feiert die Film- und Musikbranche mit besonderem Fokus auf Interaktivität.


Modeikone Kimberly Drew.

Kimberly Drew aka Museum Mammy.

Kimberly Drew hat sich in der Kunstszene als provokante Kuratorin und ausdrucksstarke Journalistin schnell einen Namen gemacht. Sie konzentriert sich auf die Themen Identität, Technologie und Kunst. Mit nur 27 Jahren hat sie in der Kunstwelt bereits viel bewegt. Sie ist eine wahre Pionierin auf ihrem Gebiet und ein natürliches Sprachrohr für das Thema „Gerechtigkeit“, das Drew wie folgt beschreibt: „ein fundamentaler Ausgangspunkt für die Art, wie wir die Welt betrachten.“


Reden Sie mit auf der meConvention.

Die meConvention – eine Event-Kollaboration von SXSW und Mercedes-Benz – war die perfekte Plattform für Drews eingehende Beleuchtung der Frage, wie unsere digitale Kultur Gerechtigkeit fördern kann. Drew moderierte hier eine interaktive Podiumsdiskussion mit Christina Mallon von Open Style Lab, der Bloggerin und Aktivistin Mama Cāx und der Chefredakteurin von „Glamour“, Samantha Barry. Diese vielfältige Gruppe inspirierender Frauen sprach über Authentizität, die Repräsentation marginalisierter Stimmen und sozialen Aktivismus mit Blick auf die Nutzung von sozialen Medien und Technologie. Drew erklärte: „Die sozialen Medien ermöglichen es uns, unsere Geschichten zu erzählen und anderen als Vorbild zu dienen (...) als Inspiration für eine bessere, gerechtere und bewusstere Zukunft.“


Kunstkuratorin Kimberly Drew und Model Mama Cāx im Gespräch.
Model Mama Cāx.

Repräsentation mit Mama Cāx.

Kimberly Drew war nicht allein in Austin – mit dabei war auch Model und Aktivistin Mama Cāx, die sich besonders für das Thema Vielfalt einsetzt. Ziel war es, gemeinsam eine neue Zukunftsvision zu erschaffen. Auf dem Rücksitz des Concept EQ sprachen Drew und Cāx darüber, wie sie Mode nutzen, um sich selbst in der Gesellschaft darzustellen. „Ich bin sehr flexibel, wenn es um meine Mode geht“, erklärte Cāx. „Ich nutze Mode als Mittel, um ein starkes Zeichen zu setzen. Ich will, dass das sofort rüberkommt, wenn mich jemand ansieht.“

Die „Austin Diaries“: Der Kulturtrip.

Vor der SXSW-Podiumsdiskussion begab sich Drew mit den einheimischen Kreativen Parker Thornton, Peter Longno und Jared Royal auf eine Fahrt durch Austin, um die Kunstszene der Stadt kennenzulernen. Auch Ashleigh Kane, Redakteurin für Kunst und Kultur bei „Dazed“, fuhr mit im Concept EQ und hatte Fragen im Gepäck, die zuvor auf Instagram gesammelt worden waren. Das schnelle Frage-und-Antwort-Spiel beleuchtete Drews Inspirationen, Erfolge, Ziele und Risiken, etwa die Entdeckung neuer Künstler und ihren Traum, eine Ausstellung mit Album-Covern aus den späten 90ern zu kuratieren.

Folgen Sie instagram.com/mercedesbenzfashion für mehr über die Mode-Partnerschaften und -Events von Mercedes-Benz.

Kunstkuratorin Kimberly Drew und Model Mama Cāx im Mercedes-Benz Concept EQ.