Back
Back
  • Gemüse in Fahrradkorb.
    1

    Slow Food: Die Wiederentdeckung der Langsamkeit.

    Was hinter dem Trend des langsamen Essens steckt und wie Sie Ihre Mahlzeiten auch zu Hause zum Ritual machen.

Gegentrend zu Tiefkühlkost.

Slow Food – auch in der Küche macht sich unser Bedürfnis nach Entschleunigung bemerkbar: Das Zelebrieren von natürlichen Lebensmitteln und deren bewusster Genuss begeistert nicht nur Spitzenköche. Immer mehr Restaurants und Hobbyköche preisen die Langsamkeit als Gegentrend zu Tiefkühlkost und Konservendosen an.


Gemüse in Körben.
Frau riecht an Basilikum.

Die Anfänge der Langsamkeit.

Ihren Anfang nahm die Slow-Food-Bewegung bereits 1986 in Italien. Der Journalist und Soziologe Carlo Petrini gründete den Verein mit der Absicht, einen Beitrag zur Erhaltung der Esskultur zu leisten. Schnell fanden sich immer mehr Anhänger, auch über die italienischen Landesgrenzen hinaus. Heute ist Slow Food eine weltweite Vereinigung von bewussten Genießern und Konsumenten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Kultur des Essens und Trinkens zu pflegen.


Nahrung, die zum Wohlbefinden beiträgt.

Dazu gehören die Förderung von verantwortungsvoller Landwirtschaft und traditionellem Lebensmittelhandwerk wie zum Beispiel dem Bäckerhandwerk sowie die Bewahrung regionaler Geschmacksvielfalt. Der gemeinnützige Verein hat es sich zum Ziel gemacht, jedem Menschen Zugang zu Nahrung zu verschaffen, die sein Wohlergehen sowie das der Produzenten und Umwelt erhält.


Birnen in Karton.
  • Frau hebt rotes Gemüse aus Korb.
    1

Langsamkeit beginnt beim Einkaufen.

Ganz nach der Philosophie von Slow Food kommen in der bewussten Küche nur Lebensmittel zum Einsatz, die frisch, so umweltfreundlich wie möglich und fair gehandelt sind. Konkret bedeutet das, so nah am Produzenten wie möglich einzukaufen – wie zum Beispiel auf dem lokalen Wochenmarkt.


Der Genuss beginnt bei Slow Food bereits bei der Auswahl von frischen Zutaten am Marktstand, deren Farbe und Geruch schon beim Einkaufen die Sinne anregen. Großer Pluspunkt für die Umwelt: Mit einem Einkauf auf dem Markt sparen Sie Müll, indem Sie zu Lebensmitteln ohne Verpackung greifen.


Gemüse in Fahrradkorb.

Einfache Rezepte machen glücklich.

Bevor Sie nun aber zum nächsten Markt oder Bioladen marschieren, steht die Wahl des passenden Rezepts aus. In der Slow-Food-Bewegung kommt es nicht darauf an, aufwendige und komplizierte Gerichte zu zaubern, sondern mit qualitativ hochwertigen Zutaten eine für Körper und Geist nahrhafte Mahlzeit zuzubereiten. Suchen Sie deshalb nach einem Rezept, das idealerweise saisonale und regionale Gemüse- und Obstsorten enthält.


Direkter Kontakt mit Produzenten.

Ein weiterer Vorteil des Einkaufs auf dem Markt oder im Hofladen eines Bauernhofes ist der direkte Kontakt zu den Produzenten Ihrer Lebensmittel. Ist es nicht schön zu wissen, woher der Inhalt Ihres Kühlschranks wirklich stammt? Zögern Sie nicht, nachzufragen! Zudem bekommen Sie sicher den einen oder anderen Rezepttipp oder Hinweise zu Zubereitungsmethoden mit auf den Weg.


Gemüse in Korb.
Obststände und eine angeschnittene Melone vorne.

Das achtsame Küchenritual.

Wenn Sie sich für ein Rezept oder sogar für das Kochen eines ganzen Menüs entschieden haben und alle Zutaten auf Ihrem Küchentisch bereitliegen, beginnt die Zubereitung des Essens. Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie den achtsamen Umgang mit den frischen Lebensmitteln, ihre Gerüche, ihre Texturen und ihren Geschmack. Holen Sie ruhig Ihre Familie in die Küche und lassen auch sie am Kochritual teilhaben.


Das Auge isst mit.

Decken Sie den Tisch, bevor das Essen fertig ist, und schaffen Sie mit schönem Geschirr, einer Tischdecke oder Kerzen eine angenehme Atmosphäre, die zum Genießen einlädt. Wenn nun das liebevoll zubereitete Gericht vor Ihnen steht, nehmen Sie all seine Farben und Gerüche wahr, bevor Sie zum Besteck greifen. Und dann bleibt nur noch eins zu tun: Lassen Sie es sich schmecken!


Zitronen in Korb.
Frau mit Gemüsekorb.

Slow Food in der Gastronomie.

Falls Sie mal nicht selbst zum Kochlöffel greifen wollen, gibt es in Deutschland und weltweit zahlreiche Restaurants und Cafés, die sich der Philosophie von Slow Food verschrieben haben. Zu finden sind sie über die Webseite des Vereins.