Back
Back
  • Das Concept EQ steht inmitten eines riesigen Salzsees, dessen Grund nur wenige Millimeter mit Wasser bedeckt sind, in dem sich Fahrzeug sowie der atemberaubende Sternenhimmel spiegeln.
    1

    Künstler Robert Jahns inszeniert das Concept EQ.

Nicht von Natur aus.

Robert Jahns manipuliert. Als Fotograf und Künstler kreiert er Bilder, deren Motive die Grenzen des Möglichen überschreiten. Kombinationen von Objekten und Farben, die so nicht in der Natur vorkommen. Wie ein Wal in einem Kanal in Venedig oder ein Elefant mit Schmetterlingsflügeln als Ohren. Der 30-Jährige ist mit seinen Kompositionen unter dem Pseudonym nois7 zu einem von Deutschlands größten Instagram-Fotografen mit über einer Million Followern aufgestiegen. Die Fotografie begeisterte ihn seit seinem 15. Lebensjahr. Später arbeitete er als Art Director in einer Hamburger Werbeagentur. „In der Agenturbranche war es sehr schwierig, mich selbst zu verwirklichen“, sagt er. „Auf Instagram kann ich mit meinen Bildern eine breite Masse erreichen. Das Feedback spornt meine Kreativität weiter an.“

Fotograf Robert Jahns steht wenige Meter vom Concept EQ entfernt. Sein prüfender Blick ruht auf der Kamera in seiner Hand, während er die letzten Aufnahmen einem Qualitätscheck unterzieht.
Das Concept EQ steht vor einem mystischen Wasserfall. Über der Klippe leuchten bunte Polarlichter.

Im Detail surreal.

Für Mercedes-Benz hat sich Robert Jahns das Concept EQ vor die Linse geholt. Die Studie im Look eines sportlichen SUV-Coupés steht für Emotion und Intelligenz und zeigt, wie die Zukunft der Elektromobilität aussehen kann: sportlich, elegant, intelligent und nachhaltig. Für das aufwendige Shooting nimmt sich Robert Jahns viel Zeit. Immer wieder verändert er seine Position. Mal hockt er ganz nah vor dem „Black Panel“-Frontgrill für Detailaufnahmen der illuminierten LED-Lichtleiter, mal visiert er das Konzeptfahrzeug von einer Leiter aus an. „Normalerweise nutze ich Computerprogramme, um meinen Bildern einen surrealen Touch zu verleihen. Hier darf ich mit einem Fahrzeug arbeiten, das auch ohne Nachbearbeitung eine sehr futuristische Ausstrahlung hat“, schwärmt der Hamburger. „Eine einmalige Erfahrung bisher.“

Lichter. Wald.

Für seine Artworks nutzt Robert Jahns nicht nur Desktop-Software, sondern auch Smartphone-Apps. So erscheint das Concept EQ im Dämmerlicht in einem nebeligen Wald, umgeben von tausend gelb leuchtenden Glühwürmchen. Auf magische Weise scheint das Fahrzeug seine Energie auf die lumineszierenden Insekten zu übertragen und die Natur zum Leben zu erwecken. „Der Wald ist eines meiner Lieblingsthemen“, erläutert Robert Jahns. „Er hat etwas Geheimnisvolles, aber verkörpert auch Beständigkeit und Geborgenheit.“ Ein Bild, das so nur am Computer entstehen kann und die Verbindung zur Marke EQ schafft. Die neue E-Mobility-Marke bietet ein elektromobiles Ökosystem aus Produkten, Services, Technologien und Innovationen. Der Name EQ steht für „Electric Intelligence“.

Das Concept EQ steht im Dämmerlicht in einem nebeligen Wald, umgeben von tausend gelb leuchtenden Glühwürmchen.
Man schaut dem Fotografen über die Schulter, wie er die Einstellungen seiner Kamera überprüft, während er das Concept EQ in einer dunkeln Fabrikhalle ablichtet.

Im Gespräch bleiben.

Robert Jahns wurde durch die Veröffentlichung seiner Artworks bei Instagram einer der weltweit bekanntesten modernen Künstler und Fotografen. Mithilfe des sozialen Netzwerks steigerte er seine Bekanntheit enorm und erreichte innerhalb von nur fünf Jahren über 1,1 Millionen Follower. Bei diesem rekordverdächtigen Aufstieg können selbst viele Fotografen-Ikonen nicht mithalten. Um möglichst schnell neue User auf sein Profil zu leiten, interagiert Robert Jahns intensiv mit der Community und kommentiert die Arbeiten anderer Fotografen. Durch seine Expertise kann er detailliertes Feedback geben. „Das Wichtigste ist, selber sehr aktiv zu sein“, sagt der 30-Jährige. „So kommt man ins Gespräch mit anderen Profis. Außerdem entstehen durch den Austausch wie von selbst neue Ideen in meinem Kopf.“ Manchmal kooperiert Robert Jahns mit anderen auf Instagram aktiven Fotografen und verwendet deren Motive als Element einer neuen Bildkomposition.

Kraftübertragung.

Für Mercedes-Benz inszeniert Robert Jahns das Concept EQ in einer Berglandschaft. Riesige Blitze erhellen den Nachthimmel und die umliegenden Felsformationen. Die Spur der seriennahen Studie schlängelt sich leuchtend durch die Serpentinen. Dabei unterstreicht das dynamische Exterieur-Design die Fokussierung auf den kraftvollen E-Antrieb: Zwei Elektromotoren und ein permanenter Allradantrieb sorgen für eine hohe Fahrdynamik. Kraftvoll und leise bewegt sich das Concept EQ die Fahrbahn entlang, scheinbar beflügelt von der Kraft des Gewitters. In der Seitenansicht lassen sich die fließende E‑Linie und die Bordkante erkennen, die den Sockel der Seitenspiegelkamera einrahmen.

Das Concept EQ in einer Berglandschaft. Riesige Blitze erhellen den Nachthimmel und die umliegenden Felsformationen. Die Spur des Fahrzeugs schlängelt sich leuchtend durch die Serpentinen.
Das Bild versetzt den Betrachter als Rücksitzpassagier in den futuristischen Innenraum des Concept EQ. Das Fahrzeug schießt durch einen Lichttunnel, die äußeren Lichter verschwimmen zu orangen, weißen und blauen Linien.

Tunnelblick.

Das Interieur des Concept EQ ist geprägt von modernem Luxus, der sich vor allem in einem völlig neuen User Interface ausdrückt – es verbindet Emotionalität mit Intelligenz und Anwenderfreundlichkeit und kommt bis auf die Mercedes-typische elektrische Sitzverstellung ohne klassische Schalter und Knöpfe aus. Robert Jahns’ Artwork versetzt den Betrachter als Rücksitzpassagier in den futuristischen Innenraum. Das Fahrzeug schießt durch einen Lichttunnel, die äußeren Lichter verschwimmen zu orangen, weißen und blauen Linien. Die roségolden eingerahmte Mittelkonsole scheint zu schweben: Sie kommt ohne mechanische Bedienelemente aus und ist mit berührungssensiblen Touch-Elementen ausgestattet. „Das Concept EQ erwies sich als sehr dankbares Motiv. Sein richtungsweisendes Design und der illuminierte Innenraum ließen sich mit der Kamera toll in Szene setzen“, lacht der junge Künstler.

Behind The Scenes.