Wir haben die unberührte Schönheit der Algarve mit einer Mercedes-Benz B-Klasse erfahren.

48 Stunden an der Algarve.

Wir haben die unberührte Schönheit der Algarve mit einer Mercedes-Benz B-Klasse erfahren.

Fotos & Text: Alex Qureitem
  • 48 Stunden an der Algarve.

  • Seit den 1960er Jahren kommen Menschen auf der Suche nach einem beschaulichen und sonnigen Lebensstil in die Algarve.

    Ein sonniger Lebensstil.

    Die Algarve ist schon lange Zeit ein Zufluchtsort für alle, die dem Winter Nordeuropas entfliehen und stattdessen ein milderes und gemäßigteres Klima genießen möchten. Seit den 1960er Jahren kommen Menschen auf der Suche nach einem beschaulichen und sonnigen Lebensstil in diese Region. Aber sie fanden noch viel, viel mehr: Mit über 300 Sonnentagen im Jahr präsentiert sich die Algarve die meiste Zeit wie aus dem Bilderbuch. Auch kann die Algarve mit einer der besten regionalen Küchen Europas und Luxushotels aufwarten. Vor allem findet man dort jedoch die unberührte Schönheit der Natur.

    Ein Gefühl von Freiheit und Abenteuer.

    Fast unmittelbar nach der Ankunft genießt man bereits die ganz besondere Atmosphäre der Algarve-Küste. Mit seiner tiefroten Erde, den atemberaubenden Stränden, der sanften und zugleich erfrischenden Brise und der Art, wie die untergehende Sonne die Sanddünen in eine Fülle von Farben taucht, erleben wir den spektakulären Zauber dieses Orts.

    Die Mercedes-Benz B-Klasse an der Algarve-Küste.

    Die Lage der Algarve im südwestlichsten Teil des europäischen Kontinents bringt ein Gefühl des Abenteuers und der Beschaulichkeit mit sich.

    Die Mercedes-Benz B-Klasse schlängelt sich durch die kurvigen Straßen der Algarve.

    Beeindruckende Straßen.

    Die Algarve hat zwei unterschiedliche Gesichter: das der Südküste, das man als die stärker erschlossene und bevölkerte Urlaubsregion bezeichnen kann, und die Westküste mit ihrer viel ursprünglicheren und natürlichen Atmosphäre.

    Voller Vorfreude auf den Tag fahren wir auf den gewundenen Straßen der Südwestküste, die größtenteils in einem geschützten Nationalpark liegt. Als wir uns mit der Mercedes-Benz B-Klasse durch die mit Eukalyptus gesäumten Straßen schlängeln, fühlen wir uns ein wenig an das australische Outback erinnert.

    Als wir aus der Mercedes-Benz B-Klasse steigen, wird deutlich, dass wir uns nun in einer völlig anderen Umgebung befinden, in der wir die Naturgewalten hautnah spüren können.

    Naturgewalten.

    Schließlich erreichen wir mit der Mercedes-Benz B-Klasse die Westküste. Auf den ersten Blick wird deutlich, dass wir uns nun in einer völlig anderen Umgebung befinden, in der wir die Naturgewalten hautnah spüren können. Die stürmischen Winde, der enorme Wellengang – im Winter erreichen manche Wellen eine Höhe von über 15 Metern. Die schroffen Schieferklippen und die stürmische Brandung  des Atlantiks, führen uns die Macht der Natur vor Augen. Hier lassen Fischer ihre Angelleinen von 20 Meter hohen Klippen in der Hoffnung auf einen Fang aus dem kühlen Atlantik ins Meer hängen. Auf der glitzernden Oberfläche des Ozeans trotzen vereinzelte Surfer den mächtigen Wellen des Atlantiks.

    Umgeben von Orangen und Zitronen.

    Auf unserem Weg zurück zur Zentralalgarve machen wir einen kurzen Abstecher zur Talsperre von Arade. Barragem do Arade ist einer von mehreren Staudämmen im Landesinneren mit Wasserreservoirs für die Versorgung der Algarve. Diese riesigen Wassermassen inmitten sanfter Hügel bieten eine gigantische und malerische Alternative zu den stärker bevölkerten Küstenregionen der Algarve. Auf unserem Zickzackkurs durch die Berge umgeben uns die Düfte von Orangen und Zitronen.

    Die Mercedes-Benz B-Klasse umgeben von Zitronen- und Orangenbäumen.

    Die Zitrusfrucht-Industrie zählt zu den größten Industriezweigen der Region. Neben den Zitrusfrüchten brachten die Mauren auch andere Einflüsse in die Region, als sie im Jahr 711 weite Teile der iberischen Halbinsel eroberten.

    Der Hauptraum des Weinkellers des Vila Vita Park Hotels vermittelt das Gefühl, direkt in ein mittelalterliches Festungsgewölbe einzutreten.

    Cave de Vinhos – der Weinkeller.

    Am Nachmittag nehmen wir an einer Weinprobe teil. Das Vila Vita Parc Hotel wurde Anfang der 1990er Jahre gebaut und hat sich seither einen internationalen Ruf für seinen gehobenen Standard und überragenden Service erworben. Chef-Sommelier Artur Rodrigues begrüßt uns an der Tür seines Kellers der besonderen Art. Er bringt uns acht Meter in die Tiefe zum „Cave de Vinhos“ des Hotels. Der Hauptraum des Weinkellers vermittelt das Gefühl, direkt in ein mittelalterliches Festungsgewölbe einzutreten.

    Vielleicht liegt das auch an den antiken Eisenbeschlägen und den alten, importierten Ziegelsteinen, mit denen diese beeindruckende Höhle gebaut wurde. Hier lagern über 25.000 Flaschen und über 1.100 verschiedene Weinsorten, sodass selbst der anspruchsvollste Connaisseur hier einen Wein seines Geschmacks findet. Wir konnten einige der besten Weine des Anbaugebiets Alentejo verkosten, dazu wurden köstliche Tapas und frisches lokales Olivenöl gereicht.

    Silves – ein außergewöhnlicher Anblick.

    Als wir mit der Mercedes-Benz B-Klasse in der Dunkelheit eine Runde drehen, werden wir von einem außergewöhnlichen Anblick überrascht: Silves. Die kleine Stadt mit ihrer historischen Bedeutung ist die frühere Hauptstadt der Algarve. Silves hat in seiner Geschichte viele verschiedene Herrscher gesehen und wurde einst als das „Bagdad des Westens“ unter maurischer Herrschaft beschrieben. Die Stadt liegt auf einem Hügel und wird von einem größtenteils intakten Schloss gekrönt, das zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert erbaut wurde. Auf unserem Weg nach oben durch die steilen und engen gepflasterten Straßen staunen wir über die heutzutage in Europa so selten gewordene Urwüchsigkeit und Authentizität unserer Umgebung.

    Als wir mit der Mercedes-Benz B-Klasse in der Dunkelheit eine Runde drehen, werden wir von einem außergewöhnlichen Anblick überrascht: Silves.
    Dieter Koschina ist der Küchenchef des weltbekannten Vila Joya Restaurants und seit 1999 stolzer Träger von zwei der zu erlangenden Michelin-Sterne.

    Seafood vom Feinsten.

    Am nächsten Tag wartet ein weiterer sonniger Wintertag auf uns. Die Zeit ist knapp und wir machen uns auf den Weg zur Küstenstadt Galé, um Dieter Koschina zu treffen. Koschina ist Küchenchef des weltbekannten Restaurants Vila Joya und seit 1999 stolzer Träger von zwei der schwer zu erlangenden Michelin-Sterne. Glücklicherweise hatte er seinen freien Tag, und wir waren gespannt darauf, was er über das Leben an der Algarve zu erzählen weiß. Koschina hat jede Ecke der Welt bereist, um sich kulinarisch inspirieren zu lassen. Er rühmt die Algarve für „das frischeste Seafood“, das er je bekommen hat, und erklärt uns, dass dies den kalten Strömungen des Atlantiks zu verdanken sei. Das Halten der zwei Sterne ist für Koschina eine große und zeitintensive Herausforderung. Seine Energie dafür holt er sich bei regelmäßigen Erholungspausen am Strand nahe seines Restaurants.

    Ein gut gehütetes Geheimnis.

    Ein gut gehütetes Geheimnis ist das „Quinta dos Avos“, ein Teehaus am Rande der verschlafenen Stadt Algoz im Landesinneren. Das Teehaus ist ein Familienbetrieb, in dem lokale, einheimische Zutaten verwendet werden. Ein ahnungsloser Passant kann dieses versteckte Juwel leicht verfehlen. Carob und Mandelbiskuits, verschiedene Teesorten, Honig, Konfitüre und Likör werden von Maria Encarnacao und ihrer Familie in Handarbeit hergestellt und in kleinen, köstlichen Paketen verkauft. Es gibt eine Teemischung für jeden Geschmack, und das traditionelle portugiesische Ambiente eignet sich perfekt für eine nachmittägliche Entspannungspause.

    Das Gebäck eines Teehauses am Rande der verschlafenen Stadt Algoz im Landesinneren.
    Einer der größten Reize der Algarve ist wohl das Überraschungsmoment. Die Mercedes-Benz B-Klasse ist der perfekte Reisebegleiter.

    Das Überraschungsmoment.

    Einer der größten Reize der Algarve ist das Überraschungsmoment. Irgendwie ist es dieser Region dennoch gelungen, sich der breiten Aufmerksamkeit weitestgehend zu entziehen. Deshalb ist sie ein wunderbares Ziel für alle, die nach einem individuellen Urlaubsort für eine Erlebnisreise suchen. Leider neigen sich unsere 48 Stunden dem Ende zu. Eine unglaubliche Erfahrung an diesem wundervollen Teil der Welt.

    Verwandte Themen.