Der Mercedes-Benz SL 400 im Sonnenuntergang am Ufer des Rio Douro.

48 Stunden in Porto.

Auf Erkundungstour mit dem Mercedes-Benz SL durch die zweitgrößte Stadt Portugals.

  • 48 Stunden in Porto.

  • Portugals „Hauptstadt des Nordens“.

    Durch schmale Gassen, vorbei an eindrucksvollen Barockbauten bewegen wir uns durch die bunte und lebendige Altstadt einer der ältesten Metropolen Europas. In der „Hauptstadt des Nordens“ fügt sich modernes Design und zeitgenössische Architektur in das Stadtbild einer Jahrhunderte alten Hafenstadt: die Verbindung von südländischem Lebensgefühl und moderner Stadtkultur. Edler Marmor trifft auf minimalistischen Beton, traditionelle Bauten auf progressive Boutiquen. Vor allem Portos Natürlichkeit macht den unaufdringlichen Charme aus.

    Portos Altstadt bietet dem SL 400 eine passende Kulisse auf unserer Erkundungstour.
    Der Blick über den Rio Douro auf Portos Altstadt von der Kirche Mosteiro da Serra do Pilar. ((Fließtext))

    Das Geräusch des Lebens.

    Zu Beginn unserer Reise stehen wir auf dem Vorplatz einer der zahlreichen Kirchen Portos, der Mosteiro da Serra do Pilar, oberhalb der imposanten Doppelbrücke Ponte Dom Luís.

    Von den Ufern des Rio Douro erheben sich die dicht bebauten Steinhänge der Innenstadt nach oben und es ist eine Mischung aus Schiffshörnern, Möwenschreien und dem geschäftigen Treiben, das aus den verwinkelten Gassen zu uns hinaufschallt.

    Im Bann einer goldenen Zeit.

    Wir lassen uns in das enge Straßennetz fallen und treiben durch die Stadt, machen Halt an einem kleinen Café direkt am Fluss und stärken uns mit einer Francesinha, einem für Porto typischen Sandwich. Der geschäftige Strom zieht uns weiter zu einem grünen Platz inmitten der Stadt, regiert vom prunkvollen Palácio da Bolsa, in dem sich im 19. Jahrhundert Portos Börse und das Handelsgericht befanden.

    Die vergoldeten Wände im Palácio da Bolsa mit aufwendig verzierten Mosaik-Fenstern.

    Wir betreten riesige Säle mit vergoldeten Wänden und wertvollen Mosaiken und lassen die Hektik der Altstadt für einen kurzen Moment hinter uns.

    Nachts leeren sich Portos Straßen und wir haben mit dem Mercedes-Benz SL freie Fahrt.

    Der Ruf der Nacht.

    Es wird Nacht, die Straßen leeren sich. Doch für uns ist noch nicht an Ruhe zu denken. Im Gegenteil: Die Lichter der Stadt ziehen an uns vorbei, während wir schwerelos dem Fluss Douro zum Atlantik folgen. Bevor wir im Hotel Casa do Conto Kraft für den nächsten Tag sammeln, fahren wir in Richtung Küste. Ein Leuchtturm verteilt sein Licht in die umliegende Dunkelheit. Nur das Geräusch der Brandung an der felsigen Küste ist zu hören, während Himmel und Ozean zu einer schwarzen Einheit verschmelzen.

    Nackter Beton ist das Markenzeichen des Designhotels Casa do Conto.

    Eine Stadt mit vielen Gesichtern.

    Der nächste Tag begrüßt uns mit Sonnenschein und wir starten aus dem Casa do Conto in Richtung Innenstadt. Weißer Rauch zieht durch die schmalen Gassen der Altstadt. An vielen Ecken stehen Verkäufer, die frisch geröstete Esskastanien anbieten.

    So verbringen wir den ganzen Vormittag neugierig in den kleinen Gassen der Altstadt. Erschöpft aber glücklich gönnen wir uns eine Pause im traditionsreichen Café Majestic, das im Jahr 1921 eröffnet wurde.

    Stilvolles Sightseeing im Mercedes-Benz SL 400.

    Stilvolles Sightseeing.

    Wir fahren weiter auf der Avenida dos Aliados, Portos Prachtstraße, in deren Nähe sich in den letzten Jahren ein Szeneviertel gebildet hat. Kleine, ausgefallene Geschäfte und Bars in modernem Stil reihen sich aneinander und bilden einen harten, aber angenehmen Kontrast zur prunkvollen Altstadt. Der ideale Ort, um Jagd auf schöne Urlaubssouvenirs zu machen. Im Mezzanine Store, einer Kombination aus Friseursalon und Boutique, werden wir fündig und setzen unsere Fahrt fort.

    Surrealer Abschied am Meer.

    In einer fast surrealen Atmosphäre mit Blick in den Sonnenuntergang über dem Meer lassen wir unsere Reise bei einem unvergesslichen Abendessen im Restaurant Boa Nova ausklingen. Es gehört dem portugiesischen Star-Koch Rui Paula, der uns mit feinsten portugiesischen und internationalen Speisen verwöhnt.

    Das Restaurant Boa Nova ist direkt in die Felsen der Atlantikküste gebaut.

    Doch nach dem köstlichen Essen drängt die Zeit allmählich zum Aufbruch. Auf dem Parkplatz wartet schon der SL mit offenem Verdeck und wir sind uns sicher: das war nicht unser letzter Besuch in Porto.

    Bildergalerie

    Verwandte Themen.