Back
Back
  • Die 300.000ste G-Klasse auf Europatour.
    1

    Die 300.000ste G-Klasse auf Europatour.

    G 500: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,3 l/100 km;
    CO₂-Emissionen kombiniert: 289 g/km.* | Fotos: Johannes Glöggler, Patrick Paparella, Ricci Speckels, Gijs Spierings, Ranier Fernandez, Ryan Koopman

Produktionsrekord für Offroad-Ikone G-Klasse.

Das Magna-Steyr-Werk in Graz feiert die 300.000ste G-Klasse. Seit 1979 wird die Legende hier exklusiv für Mercedes-Benz gebaut. Das Jubiläumsfahrzeug, ein G 500 in designo mauritiusblau metallic, nutzt als Antrieb einen 4-Liter-V8-Motor mit einem maximalen Output von 310 kW (422 PS) und 610 Nm Drehmoment. Somit glänzt er in jeder Situation durch spontanes Ansprechverhalten und hohe Durchzugskraft. In Kombination mit dem Offroad-Paket und All-Terrain-Reifen auf den 16-Zoll-Felgen ist der Geländewagen perfekt für die ihm bevorstehenden Abenteuer gerüstet. Die Fahrzeugspezifikationen konnten G-Klasse-Fans auf der ganzen Welt durch Abstimmung auf der offiziellen Facebook-Seite der G-Klasse abstimmen.


Erst einmal ein paar Aufwärmübungen.

Unmittelbar nach der Überführung von Graz nach Stuttgart kommt der G 500 zum ersten Mal mit der Wildnis in Kontakt. Bevor der Wagen den ersten Abschnitt seiner langen Reise antritt, muss er mit #MBsocialcar-Fotograf Johannes Glöggler ein kleines Aufwärmtraining absolvieren. Dafür geht es runter von der geteerten Straße und rauf auf die unebenen Feldwege, die zum alten Steinbruch führen. Kurz in den Leerlauf wechseln und die Low-Range-Taste drücken: Schon ist der Bolide bereit für den Offroad-Einsatz. Für reibungsloses Vorankommen verfügt die G-Klasse außerdem über drei Differentialsperren (Ausgleichsgetriebesperren), die sich einzeln anwählen lassen. So ist das traditionsreiche Geländefahrzeug auch wirklich schwerem Terrain gewachsen. Dass sich innerhalb kürzester Zeit vor lauter Schmutz der tiefblaue Lack kaum noch erkennen lässt, ist ein Zeichen artgerechter Haltung.


Erste Etappe.

Auf der ersten Etappe der Reise geht es für Fotograf Patrick Paparella im blauen Österreicher los in Richtung Prag. Dem kräftigen V8 sei dank, lassen sich die aufgehobenen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Strecke zur tschechischen Hauptstadt optimal ausnutzen. Ein besonderes Highlight stellt am nächsten Morgen der Start in Prag dar. Während die Stadt noch im Bett liegt, setzt die im Sonnenlicht badende G-Klasse mit grummelndem V8-Klang zur Fahrt an. Die Strecke führt über kurvenreiche Gebirgsstraßen in Richtung Polen. Bei der Übernachtung in einem polnischen Schlösschen zeigt die G-Klasse dann auch noch, dass sie nicht nur deftige Offroad-Abenteuer, sondern auch elegantes Vorfahren am 5-Sterne-Hotel beherrscht. Nach einigen Umwegen über ehemalige Abbaugebiete und durch wunderschöne polnische Wälder kommt der Automotive-Fotograf im blauen G 500 schließlich in Berlin am Ende der ersten Etappe zum Stehen.


Zweite Etappe.

In der Hauptstadt übernimmt der Berliner Fotograf Ricci Speckels für die nächsten 1.400 Kilometer die G-Klasse. Seine Route führt ihn zunächst nach Rostock. Von dort geht es mit der Fähre nach Dänemark und anschließend wieder auf vier Rädern weiter nach Malmö in Schweden. Dort, am südlichen Zipfel des Landes möchte der Fotograf mit dem Auto die Küste erkunden, frische Seeluft schnuppern und, auf dem blauen G 500 thronend, Kaffee schlürfen. Doch so schön die Ruhe in den kleinen Fischerorten auch ist, am vierten Tag der Reise drängt die Abenteuerlust Ricci wieder zum Aufbruch. Ein besonderes Highlight stellt für den Berliner der nun folgende Zwischenstopp am Autostrand auf der dänischen Wattenmeerinsel Rømø dar. In Hamburg schließlich trennen sich ihre Wege. Während Ricci die Heimreise antritt, wird der G 500 bereits für den nächsten Abschnitt seines Abenteuers frisch gemacht.


Dritte Etappe.

Die 300.000ste G-Klasse setzt das #Gventure300k durch Europa fort und gleitet zu Beginn der dritten Etappe mit Gijs Spierings entspannt durch die engen Gassen Amsterdams. Während des nächsten Zwischenstopps in Brüssel darf eine gute Portion belgische Pommes Frites nicht fehlen, bevor die blaue Schönheit für eine Spritztour nach Sandwich Bay, nördlich von Dover, den Ärmelkanal überquert. Die Etappe endet mit dem Besuch einiger berühmter Wahrzeichen Londons.


Vierte Etappe.

In London werden an Motorhaube und Reserveradabdeckung der G-Klasse noch einige farbliche Akzente gesetzt, bevor Fotograf Ranier Fernandez mit ihr nach Frankreich aufbricht. Von Wimereux am Ärmelkanal fährt er zunächst nach Bordeaux und anschließend entlang der rauen Atlantikküste nach Bilbao in Spanien. Erst in Spaniens beeindruckender Hauptstadt, der Metropole Madrid, kommt der blaue G 500 zum Stehen, bevor es im nächsten Abschnitt seiner Reise an die Côte d’Azur weitergeht.


Fünfte Etappe.

Ryan Koopman übernimmt in Madrid das Ruder und pilotiert den G 500 durch das Umland Saragossas nach Barcelona. Von der katalanischen Hauptstadt geht es die Küste entlang nach Frankreich, durch Montpellier und vorbei am Parc naturel régional de Camargue. Mit Passieren der Kleinstadt Cassis erreicht die 300.000ste G-Klasse die Côte d’Azur. An der Französischen Riviera führt die Küstenstraße über Saint-Tropez, Cannes, Nizza und Monaco bis nach Menton, der letzten französischen Stadt, bevor die französische zur italienischen Riviera wird.

Bildergalerie.