Abenteurer Mike Horn genießt die Aussicht vor seinem Zelt.

Drive 2 Climb K2: Das Finale.

Zutiefst beeindruckt und inspiriert von den vielen Erlebnissen kehren Mike Horn und sein Team von ihrer Expedition zurück. Auch wenn sie den Gipfel des K2 nicht ganz erreicht haben.

  • Drive 2 Climb K2: Das Finale.

  • Die Geduldsprobe.

    „Über einen Monat hatte ich den Gipfel des K2 jetzt vor Augen“, sinnierte Mike gegen Ende Juli. „Ständig die gleiche Frage im Kopf: Wann werde ich endlich die Chance bekommen, den Gipfel zu erreichen?“ Nach ihrer abenteuerlichen, Kontinente übergreifenden Expedition hatten es Mike und sein Team zum Basislager 3 auf 6.300 Meter Höhe geschafft. Dort warteten sie auf ein günstiges Zeitfenster für die Gipfelbesteigung.

    Das Team prüft die Wetterverhältnisse vor dem Aufstieg.
    Der Aufstieg zum Gipfel des K2 ist lang und beschwerlich.

    Kampf gegen die Elemente.

    Endlich war es so weit: Das Team machte sich auf den Weg und erreichte eine beeindruckende Höhe von 7.000 Metern. Doch die harschen Witterungsbedingungen machten ein Fortkommen bald unmöglich, eine Umkehr war unausweichlich. Die Sicherheit der Crew und der Respekt vor dem Schicksalsberg und seinen Gefahren hatten stets oberste Priorität – und schließlich ging es bei dieser Abenteuergeschichte von Anfang an um den Weg, nicht um das Ziel. „Scheitern ist für mich ein großer und wichtiger Teil in meinem Leben“, sinniert Mike. „Bei dem, was ich tue, gibt es keine Erfolgsgarantie, sonst würde ich es nicht machen. Es nicht zu wissen, … das ist der spannendste Aspekt in meinem Leben.“

    Teil zweier Welten.

    Zurück von der spektakulären Expedition, zählt für Mike vor allem, was das Team erreicht hat und wie sehr diese Erfahrung sein Leben bereichert hat. „Wieder in der Schweiz angekommen, fand ich mich unversehens im Alltagsleben wieder – aber mit Erinnerungen von ganz weit weg. Diese Momente, wenn man sich in beiden Welten befindet, sind kostbar für mich“, erklärt Mike. Kaum zu Hause dauert es nicht lange, bis Mike wieder beginnt, an die Zukunft zu denken und Pläne für sein nächstes Abenteuer zu schmieden.

    Abenteurer Mike Horn zusammen mit seinem Team.

    „In Gedanken bin ich ständig unterwegs, immer auf der Suche nach neuen Eindrücken… Wenn man erst mal süchtig nach Leben geworden ist, kann man nicht anders, als es in vollen Zügen auszukosten!“ Seien Sie gespannt und begleiten Sie Mike Horn bei seinem nächsten Abenteuer.

    Bildergalerie.

    Verwandte Themen.