Back
Back
  • Gastbeitrag: Einmal um die Welt im 190 D.
    1

    Gastbeitrag: Einmal um die Welt im 190 D.

    Fotos: Stefan Krallinger

5c100c – 5 Kontinente, 100 Länder.

Gepackt vom gemeinsamen Reisefieber brachen Stefan und Melanie Anfang 2015 zu einem Roadtrip der ganz besonderen Art auf. 100 Länder, verteilt auf 5 Kontinente planen sie mit ihrem 190 D (Baujahr 1989) zu erkunden. Für die Tour um den Globus wohnen die beiden Abenteurer in einem vom 190 D gezogenen Zeltanhänger.


Einer für alles.

Wer sie bei ihrem Projekt unterstützt, darf sich mit einer Unterschrift auf dem Auto verewigen. Mehr als 400 Menschen wurde diese Ehre bereits zuteil. Besonders stolz sind Stefan und Melanie aber auf die Unterschriften von YouTuber Casey Neistat und Daimler-Chef Dieter Zetsche. Neben dem dekorativen Faktor sollen die gesammelten Signaturen den Wert des Autos steigern, sodass es nach Beendigung der Reise für einen guten Zweck versteigert werden kann. Bereits zu Beginn ist der Kilometerstand des Fahrzeugs weit jenseits der 300.000 – dennoch ist man zuversichtlich, dass der Wagen die Tour ohne große Probleme meistern wird. Dass ein „Baby-Benz“ genau das Richtige für so ein automobiles Abenteuer ist, steht für Stefan bereits seit der Paris-Dakar-Amateur-Rallye fest, bei der er erstmals in den Genuss eines 190ers kam.


So weit – so gut.

Seit dem Start in Brasilien arbeiteten sie sich bis nach Alaska hoch, bevor es anschließend in Europa weiterging. Drei Kontinente und insgesamt 19 Länder sind so bereits auf der Liste abgehakt. Aktuell ist der buntbekritzelte Mercedes-Benz der Modellreihe W 201 von Südeuropa nach Nordafrika unterwegs. Im Anschluss wollen die drei, also Stefan, Melanie und ihre Reiselimousine, nach Asien. Ob sie von dort aus noch einen Umweg über Australien machen, ist letzten Endes abhängig von der finanziellen Lage.


Natürlich gibt es auf so einem Abenteuer auch dann und wann kleinere Rückschläge. In Chile etwa bohrte sich auf 4.000 Metern ein Stoßdämpfer in den Motorraum und ließ jegliche Weiterfahrt unmöglich erscheinen. Nur mit provisorischer Befestigung des Stoßdämpfers erreichte der Wagen eine 120 Kilometer entfernte Werkstatt. An anderer Stelle brachen Diebe ihr Heim auf vier Rädern auf und stahlen alle Wertsachen, darunter die teure Kameraausrüstung.


Die Reise geht weiter.

Mercedes-Benz wünscht Stefan und Melanie weiterhin alles Gute auf ihrer Reise und einen großen Erfolg beim RTL Spendenmarathon, bei dem ihr treuer Weggefährte für einen guten Zweck versteigert wird.


Alle Aussagen in diesem Artikel sind persönliche Meinungen und Eindrücke des jeweiligen Autors und stellen mitunter nicht die der Daimler AG dar.