Back
Back
Mercedes-AMG G 63 (W 463): Gast-Beitrag: GTspirit Winter Experience 2017 mit Mercedes-AMG.

Gast-Beitrag: GTspirit Winter Experience 2017.

AMG-Wolfsrudel: An einem Wochenende im Januar fand die zweite Auflage der GTspirit Winter Experience statt.
Text: Des Sellmeijer
Fotos: Michael Schoellhorn

Alle Aussagen in diesem Artikel sind persönliche Meinungen und Eindrücke des jeweiligen Autors und stellen mitunter nicht die der Daimler AG dar.

Drei verschiedene AMG-Winterfahrzeuge für die GTspirit-Mannschaft: Mercedes-AMG GLS 63 4MATIC, AMG G 63 Edition 463 und AMG GLE 63 S 4MATIC.

Mercedes-AMG GLE 63 S 4MATIC: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,8 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 276 g/km.*

Mercedes-AMG G 63: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 13,8 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 322 g/km.*

Mercedes-AMG GLS 63 4MATIC: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,3 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 288 g/km.*

Wochenende mit AMG-Wolfsrudel.

An einem Wochenende im Januar trafen sich Supercar-Besitzer und Auto-Enthusiasten aus über neun Ländern zur zweiten Auflage der GTspirit Winter Experience. Mercedes-Benz und Mercedes-AMG stellten uns drei Allradfahrzeuge für die winterliche Fahrt von München, Deutschland, nach Sölden in den österreichischen Alpen zur Verfügung. Das AMG-Wolfsrudel wurde durch mehrere Teams ergänzt, die mit ihren eigenen Fahrzeugen zu der Veranstaltung hinzustießen.

Drei verschiedene AMG-Winterfahrzeuge für die GTspirit-Mannschaft: Mercedes-AMG GLS 63 4MATIC, AMG G 63 Edition 463 und AMG GLE 63 S 4MATIC. Auf dem Papier mögen sie sehr ähnlich aussehen – große SUVs, alle ausgerüstet mit dem berühmten 5,5-Liter-V8-Biturbo-Motor von AMG, auch bekannt als M 157. Aber in Wirklichkeit hat jedes der drei Autos seinen eigenen, ganz besonderen Charakter.

Mercedes-AMG GLE 63 S – der Sportwagen.

Der GLE 63 S 4MATIC ist unter den dreien der Sportwagen. Der 5,5-Liter-V8 leistet maximal 585 PS und bringt 760 Nm Drehmoment. Dank seines geringeren Gewichts im Vergleich zu den anderen beiden beschleunigt er raketenartig in gerade einmal 4,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht eine unglaubliche Spitzengeschwindigkeit von 280 km/h. Um das in die richtige Perspektive zu rücken: Der Sprint von null auf 100 erfolgt so schnell wie beim früheren CLK 63 AMG Black Series. Und er ist nicht nur in der Geraden schnell – dank intelligenter Technik und AMG-Fahrwerkabstimmung durchfährt er auch Kurven unglaublich schnell und mit minimalem Karosseriewanken.

Mercedes-AMG GLE 63 S 4MATIC (W 166): Der Sprint von null auf 100 erfolgt so schnell wie beim früheren CLK 63 AMG Black Series.
Mercedes-AMG GLS 63 4MATIC (X 166): Unglaublich, aber wahr – der GLS 63 driftet ganz einfach und problemlos.

Mercedes-AMG GLS 63 – der Gran Turismo.

Der GLS 63 4MATIC ist unter den dreien das ultimative Reiseauto mit Platz für bis zu 7 Personen plus Gepäck. Die Leistung ist dieselbe wie beim GLE 63 S, aber aufgrund des etwas höheren Gewichts sprintet er in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und hat eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h. Der GLS ist unglaublich einfach zu fahren, und trotz seiner beträchtlichen Größe ist das ein Auto, in das man sich leicht verliebt. Er verkörpert die perfekte Kombination aus Komfort, Funktionalität und Leistung. Und unglaublich, aber wahr – der GLS driftet auch ganz einfach und problemlos.

Mercedes-AMG GLS 63 – der Gran Turismo.

Der GLS 63 4MATIC ist unter den dreien das ultimative Reiseauto mit Platz für bis zu 7 Personen plus Gepäck. Die Leistung ist dieselbe wie beim GLE 63 S, aber aufgrund des etwas höheren Gewichts sprintet er in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und hat eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h. Der GLS ist unglaublich einfach zu fahren, und trotz seiner beträchtlichen Größe ist das ein Auto, in das man sich leicht verliebt. Er verkörpert die perfekte Kombination aus Komfort, Funktionalität und Leistung. Und unglaublich, aber wahr – der GLS driftet auch ganz einfach und problemlos.

Mercedes-AMG GLS 63 4MATIC (X 166): Unglaublich, aber wahr – der GLS 63 driftet ganz einfach und problemlos.

Mercedes-AMG G 63 Edition 463 – das Biest.

Zu guter Letzt stellen wir den G 63 vor – das Biest, eine echte Ikone oder ein Statement auf Rädern. Der Motor M 157 erzeugt im G 63 sagenhafte 571 PS und ein Drehmoment von 760 Nm. Dies ermöglicht einen Sprint von 0–100 km/h in 5,4 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h. Das macht ihn zwar zum Langsamsten der drei, aber der G hat einige Asse im Ärmel. Er hat echten Allradantrieb und drei elektrische Sperrdifferentiale – und ist dadurch in keinem Gelände aufzuhalten.

Zudem ist dieser G 63 kein gewöhnlicher G 63 – es handelt sich um die Edition 463. Die Bezeichnung Edition 463 verweist auf den werksinternen Baureihencode W 463 für diese Generation des G-Modells, das seit 1990 in Produktion ist. Später in diesem Jahr wird Mercedes-Benz das neue G-Modell vorstellen, das zum ersten Mal seit 27 Jahren ein neues Chassis erhält.

Mercedes-AMG G 63 Edition 463 – Das Biest, eine echte Ikone oder ein Statement auf Rädern. Der Motor M 157 erzeugt im G 63 sagenhafte 571 PS und ein Drehmoment von 760 Nm.
Mit dem Mercedes-AMG G 63 (W 463) durch eine Landschaft, die wie im Wintermärchen aussieht.

Erster Checkpoint: Kochel am See.

Das einzigartige Wintererlebnis beginnt am Münchner Flughafen, wo einige der Teilnehmer aus verschiedensten Ländern wie den Vereinigten Arabischen Emiraten und Malaysia eintreffen. Der erste Teil der Tour führt durch München und auf der deutschen Autobahn nach Süden in Richtung Garmisch. Die Region wurde mit dem ersten richtigen Schneefall des Jahres und arktischen Temperaturen gesegnet, sodass die Umgebung wie im Wintermärchen aussieht. Nach einem kurzen Spurt auf der Autobahn erreichen wir den ersten Checkpoint: Kochel am See. An einem kleinen Alpensee am Fuße der Alpen gelegen ist die Landschaft nichts weniger als atemberaubend. Als die Schneewolken blauem Himmel und Sonnenschein weichen, wird alles noch schöner.

Erster Checkpoint: Kochel am See.

Das einzigartige Wintererlebnis beginnt am Münchner Flughafen, wo einige der Teilnehmer aus verschiedensten Ländern wie den Vereinigten Arabischen Emiraten und Malaysia eintreffen. Der erste Teil der Tour führt durch München und auf der deutschen Autobahn nach Süden in Richtung Garmisch. Die Region wurde mit dem ersten richtigen Schneefall des Jahres und arktischen Temperaturen gesegnet, sodass die Umgebung wie im Wintermärchen aussieht. Nach einem kurzen Spurt auf der Autobahn erreichen wir den ersten Checkpoint: Kochel am See. An einem kleinen Alpensee am Fuße der Alpen gelegen ist die Landschaft nichts weniger als atemberaubend. Als die Schneewolken blauem Himmel und Sonnenschein weichen, wird alles noch schöner.

Mit dem Mercedes-AMG G 63 (W 463) durch eine Landschaft, die wie im Wintermärchen aussieht.

Über den Kesselberg, am Walchensee vorbei.

Von Kochel am See geht’s weiter nach Süden auf der landschaftlich reizvollen B 11 über den Kesselberg und am Walchensee vorbei zur österreichischen Grenze. In Mittenwald verlassen wir die Hauptstraße und nehmen die schmale L14 in Richtung Leutasch. Zum ersten Mal ist die Straße schneebedeckt und wir können die Fähigkeiten der Allrad-Systeme unserer Autos testen. GLE 63 S, GLS 63 und G 63, mit Winterreifen ausgerüstet, haben kein Problem, die kurvenreiche Bergstraße hochzufahren.

Mercedes-AMG GLS 63 4MATIC (X 166): Unglaublich, aber wahr – der GLS 63 driftet ganz einfach und problemlos.
Mercedes-Benz Lifestyle: Die GTspirit Winter Experience 2017 unterwegs in Österreich.

Auf nach Sölden.

Inzwischen haben wir die Grenze zwischen Deutschland und Österreich überschritten, nur ein Schild zeigt an, dass wir uns nun in einem anderen Land befinden. Als wir beim rustikalen Ropferhof zum Mittagessen Halt machen, haben wir einen reizvollen Ausblick ins Inntal. Nach ein paar Selfies besteigen wir wieder die Autos, um unserem Ziel zuzusteuern: Sölden!

Unser Auto-Konvoi sorgt in jedem Dorf, das wir durchfahren, für Aufsehen. Der bullige V8-Sound lässt bollernde Echos zwischen den traditionellen österreichischen Häusern rollen. Vor allem der G 63 ist kein Auto für Schüchterne – er steht immer wieder im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Mit einem spektakulären 360-Grad-Panorama und blauem Himmel so weit das Auge reicht, rivalisiert das ice Q auf dem Gaislachkogl mit der Aussicht.

Wie James Bond in „Spectre“.

Am nächsten Morgen mit frischer Bergluft aufgewacht, das Außenthermometer zeigt -12 Grad Celsius – bei 1.368 Meter über dem Meeresspiegel. Besser warme Kleidung anziehen, da wir heute bis zum Gipfel auf 3.048 Meter Höhe steigen werden. Mit einem spektakulären 360-Grad-Panorama und blauem Himmel, so weit das Auge reicht, rivalisiert das ice Q auf dem Gaislachkogl mit der Aussicht. Draußen an dem beeindruckenden Glasbau gleiten Skifahrer vorbei, zum Schutz vor den zweistelligen Minustemperaturen von oben bis unten eingepackt, aber im Inneren ist es warm und gemütlich. Nach dem Mittagessen gleiten die Skifahrer und Snowboarder den Gaislachkogl hinab, während einige der Nicht-Skifahrer wie James Bond in „Spectre“ die Gondel nach unten nehmen.

300 Kilometer zurück nach München.

Nach vier erlebnisreichen Tagen ist es nun Zeit, wieder nach Hause zurückzukehren – die 300 Kilometer zurück nach München gestatten es ein letztes Mal, die drei AMGs nacheinander zu fahren. Der G 63 ist ein ganz besonderes Auto, das in Bezug auf Stil und Offroad-Fähigkeiten völlig einmalig ist. Auf der Straße ist der G 63 dem GLE 63 S und GLS 63 in puncto Performance und Handling jedoch nicht gewachsen. Besonders der GLS ist durch Luftfederung und wegen des langen Radstands ein sehr angenehmes Auto für lange Fahrten.

Mercedes-AMG GLE 63 S 4MATIC (W 166): Dank intelligenter Technik und AMG-Fahrwerkabstimmung durchfährt er Kurven unglaublich schnell und mit minimalem Karosseriewanken.
GTspirit Winter Experience 2017. Das episches Wochenende mit Mercedes-AMG.

Gemeinsame Leidenschaft für Autos.

Vier Tage nach dem Start am Flughafen München kehren wir zu einem sehr kalten internationalen Flughafen zurück. Was war das für ein episches Wochenende – eine perfekte Mischung aus Auto- und Skifahren, Rodeln und anderen Winteraktivitäten. Aber das Beste war die Gruppe internationaler Teilnehmer, die alle eine gemeinsame Leidenschaft für Autos und Wintersport verbindet.

Gemeinsame Leidenschaft für Autos.

Vier Tage nach dem Start am Flughafen München kehren wir zu einem sehr kalten internationalen Flughafen zurück. Was war das für ein episches Wochenende – eine perfekte Mischung aus Auto- und Skifahren, Rodeln und anderen Winteraktivitäten. Aber das Beste war die Gruppe internationaler Teilnehmer, die alle eine gemeinsame Leidenschaft für Autos und Wintersport verbindet.

GTspirit Winter Experience 2017. Das episches Wochenende mit Mercedes-AMG.

Bildergalerie.

Verwandte Themen.

Verwandt

Beliebt

Empfohlen