Zwei neue Erlebnis-Stores in Osaka und Tokio verbinden Lounge-Kultur mit der automobilen Welt.

Genuss im Land der aufgehenden Sonne.

Eine Reise nach Japan zu den neuen Erlebnis-Stores von Mercedes-Benz.
  • Genuss im Land der aufgehenden Sonne.

  • Kunst zum Kaffee.

    Vormittags stehen Besucher Schlange, um mit diesem sinnlichen Erlebnis in den Tag zu starten. Willkommen im Café „Downstairs“ im Erdgeschoss der Mercedes-Benz Connection – mitten im Herzen der japanischen Hauptstadt Tokio. Bis zum späten Abend genießt eine bunte Mischung aus japanischen, westlichen und asiatischen Besuchern die gedämpfte Atmosphäre im Eingangsbereich des Erlebnis-Stores. Manager und Designstudenten, junge Frauen und Touristen schlürfen Kaffee, Tee und Schokolade. Sie beißen in knusprig gebackene Baguette-Sandwiches mit Shrimps und Avocado und surfen dabei kostenlos mit ihrem Smartphone oder Tablet im Highspeed-Internet – urbaner Lifestyle auf Japanisch.

    Exquisite Häppchen begleiten die Besucher während der zahlreichen Events in der Mercedes-Benz Connection.

    Erst betört der aromatisch-feine Geruch von frisch gemahlenem Kaffee die Nase. Dann überrascht der Barista hinter der Theke das Auge, wenn er mit gleitenden Bewegungen Milch in die Kaffee-Crema gießt und Zweig für Zweig ein Farnblatt in den Milchschaum zeichnet.

    Mercedes-Benz Connection in Tokio.

    Urbaner Lifestyle.

    Gerade wurde in Osaka der zweite Store eröffnet. Seine großzügige Architektur strahlt moderne Frische aus und lädt zum Verweilen ein. Aus den Lautsprechern perlt leise westliche Popmusik, angenehm gekühlte Luft vertreibt die schwül-feuchte Sommerhitze. Schwarz gestrichene Pfeiler prägen die gehobene Atmosphäre, das raffinierte Beleuchtungskonzept setzt visuelle Akzente: LED-Lampen hinter halbtransparenten Flächen lassen sie in jeder beliebigen Farbe leuchten. „Diese lebendige Kolorierung gibt unsere urban-jugendliche Haltung wieder“, erklärt Store-Manager Daisuke Nakayama.

    Automobilkultur erleben.

    Mittendrin stehen die aktuellen Modelle von Mercedes-Benz zum Anfassen und Einsteigen. „Gerade Japaner haben einen besonders ausgeprägten Sinn für Qualität und lassen sich auf dieser Ebene gerne begeistern,“ betont der Store-Manager Nakayama. Der Erfolg gibt ihm Recht: In den Vorläufern des Tokioter Stores kamen in achtzehn Monaten eine Million Besucher, im neuen Store in Osaka sind es 5.000 täglich. Das verdankt man der besten Innenstadtlage, die bisher für die japanischen Autohändler tabu war: In Tokio steht die „Mercedes-Benz Connection“ gegenüber dem edlen Einkaufszentrum Tokyo Midtown, wo die Luxus-Karossen im Minutentakt vorbeirollen. In Osaka ist der Store in den nagelneuen Megakomplex „Grand Front“ zentral integriert.

    Im Connection Center in Tokio erleben Besucher die Marke Mercedes-Benz in zahlreichen Facetten.
    Das Restaurant „Upstairs“ im oberen Stockwerk der Mercedes-Benz Connection in Tokio.

    Sterneküche im Obergeschoss.

    Mit zwei Sternen hat der Michelin-Führer die französische Küche von Chefkoch Ryuta Iizuka ausgezeichnet. Sein Restaurant „Upstairs“ besetzt das obere Stockwerk der Mercedes-Benz Connection in Tokio. Mittags bestellen dort kreative Köpfe und netzwerkende Manager Pizza aus dem holzgefeuerten Ofen.

    Dabei können sie den vier weiß gewandeten Köchen mit gebügelten Mützen beim konzentrierten Arbeiten zuschauen. Zur Happy Hour bevölkern Banker und Designer die integrierte Bar. In ihrem beleuchteten Tresen liegen kleine Getriebeteile.

    So schmeckt die A-Klasse.

    Die Menüs sind nach den Fahrzeuggruppen A, C, E und S von Mercedes-Benz benannt. Als Vorspeise zum A-Klasse-Menü serviert Iizuka zum Beispiel Tintenfisch und Bambussprossen in Tartarsoße und eine leichte Mousse aus Tomatenessenz. Zur S-Klasse-Abfolge gehören ein Kuchen aus gedünsteten Shiitake-Pilzen und gegrillte Challandais-Entenbrust mit gedämpften Kartoffeln Lyoner Art. Und das Mercedes-Benz Parfait besteht aus Passionsfrucht-Gelee, Karamellmousse, karamellisierter Banane und Schokoladensorbet.

    Die Mercedes-Benz Connection in Osaka feiert Eröffnung.

    Eventkultur – made in Japan.

    Die Connection Center sind getreu ihrem Selbstverständnis von urbanem Lifestyle Orte für besondere Events. Die Eröffnung des neuen City-Stores in Tokio wurde mit der Übergabe an die ersten 100 Käufer der A-Klasse in Japan verknüpft, die lange vor dem Launch bestellt hatten. Sie erhielten an diesem Abend die Schlüssel für ihre Fahrzeuge, die auf dem Parkplatz nebenan aufgereiht warteten. Jüngstes Highlight war die exklusive Vorstellung einer Hochzeitskollektion der bekannten Designerin Yumi Katsura.

    A-Klasse Launch Event in Tokio: die Besucher begrüßen das Fahrzeug mit stürmischem Beifall.

    Acht Hochzeitspaare fuhren in offenen Coupés der E-Klasse in einer Parade durch Roppongi bis zum letzten Halt im Connection Center.

    AMG bewegt Japan.

    Das exklusive Ambiente der Erlebnis-Stores in Japan begeistert vor allem die Fans von Mercedes-AMG. In gediegenem Umfeld können Käufer im AMG-Bereich ihr Fahrzeug individualisieren. „Die deutsche Handwerkskunst fasziniert die Japaner“, meint Store-Manager Nakayama. Für viele Besucher gipfelt das Store-Erlebnis in einem „Trial Run“, einer Testfahrt. Mit einem Cappuccino in der Hand wählen sie an einer Touchscreen-Säule unter mehreren Modellen ihren Favoriten aus.

    Besonders die AMG-Modelle sind in Japan beliebt.

    Wenig später können sie schon die Flügeltüren von einem SLS AMG herunterziehen und mit röhrendem Motor für ein Gourmet-Erlebnis der besonderen Art vom Hof fahren. Großer Genuss – made in Japan.

    Verwandte Themen.