Die Mercedes-Benz C-Klasse auf einer Küstenstraße der baskischen Flysch-Route zwischen Zarauz und Zumaia.

Mein Guide: mit der C-Klasse von Zarauz nach Zumaia.

Vom Einfachen das Beste: unterwegs mit Mein Guide und Avis in der Mercedes-Benz C-Klasse auf der Flysch-Route, wo sich die iberische Halbinsel von ihrer baskisch rauen Seite zeigt.

  • Mein Guide: mit der C-Klasse von Zarauz nach Zumaia.

  • Traumroute mit bleibendem Eindruck.

    Rau, ursprünglich, authentisch – so zeigt sich der Nordosten der iberischen Halbinsel, der immer ein bisschen wilder ist als der Rest des Landes. Genau hier gibt es eine AVIS Best Road, eine Traumroute, auf der fast jeder Kilometer zu einem Stopp verführt. Zwischen den baskischen Städten Zarauz und Zumaia liegt dieses Paradies, auf dessen Küstenstraße sich die Eindrücke von schroffer Landschaft und tosendem Meer vereinen und wo vor allem die sichtbaren Zeugen von Millionen Jahren Erdgeschichte einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

    Die Mercedes-Benz C-Klasse auf der Flysch-Route.
    Die Bloggerinnen Eli Estrada (links) und Helena Ontoria Castillo an einer Hauswand.

    Auf Tour mit Eli und Helena.

    Die Bloggerinnen Helena Ontoria Castillo und Eli Estrada haben die Strecke mit der Mercedes-Benz C-Klasse unter die Räder genommen. Schon am Startpunkt, dem kleinen Städtchen Zarauz, wird klar: Hier zeigen sich Land und Leute von ihrer ursprünglichen und natürlichsten Seite. Und das gilt für die gesamte Route, die bis nach Zumaia führt.

    Die Mercedes-Benz C-Klasse auf der Flysch-Route zwischen Klippen und Meer.

    Besinnung auf das Wesentliche.

    „Ein Besinnen auf das Wesentliche“, meint Helena, das sei hier möglich. Auch, weil es zwischen Zarauz und Zumaia vom Einfachen nur das Gute beziehungsweise das Beste gäbe. Die C-Klasse passt bestens zu dieser Strecke an der Küste entlang, die auch mit einigen Serpentinen aufwartet.

    Dabei ist sie nicht knifflig, aber dafür umso schöner. Sanft gleitet der Wagen durch die Kurven und über den Asphalt und macht den Trip angesichts des Handlings sowie des feinen Fahrwerks zum Genuss.

    Ehrliche, authentische und leckere Küche.

    In Zumaia machen sich die beiden auf zu einem Spaziergang durch die Stadt. Nach viel frischer und klarer Luft ist die Zeit wie im Flug vergangen. Ein Snack oder doch ein größerer Happen wäre jetzt genau das Richtige. Die Wahl fällt auf die Justa Taberna. Einfach in der Ausstattung, dafür ehrlich und authentisch zeigt sich das Restaurant, das vor allem Einheimische wegen seiner guten Küche schätzen. Eine große Auswahl an frischem Fisch gibt es genauso wie angenehm leichte Weiß- oder Roséweine.

    Straße in Zumaia mit Blick auf die Justa Taberna.

    Und weil auf jede Art von Schnickschnack verzichtet wird, lässt sich hier baskisches Lebensgefühl ganz besonders gut erahnen und erleben.

    Die Natur ist allgegenwärtig.

    Auf der Strecke ist die Natur allgegenwärtig. Das Tosen des Meeres begleitet einen auf weiten Abschnitten. Ein tiefes Durchatmen stellt sich ein, und die Ruhe kehrt zurück und verdrängt für den Augenblick jeden Gedanken an morgen. Immer wieder gibt es Gelegenheit für einen Halt, um die Atmosphäre zu genießen und die Eindrücke in sich festzuhalten, um noch Tage oder Wochen später von ihnen zu zehren.

    Die Mercedes-Benz C-Klasse direkt am Strand der Flysch-Route.
    Ein gedeckter Tisch mit baskischen Spezialitäten.

    Viel Ambiente und noch mehr Charme.

    Die Fahrt führt weiter vorbei an uralten, trutzigen Steinhäusern, die das Bild der Region genauso prägen wie die wilden Wälder entlang der Strecke. Ein kleiner Abstecher ins Landesinnere führt ins Asador Bedua. Das Restaurant am Ufer des Flusses Urola Ibaia besticht durch seinen rustikalen und nie übertriebenen Schick. Vielmehr präsentiert es sich ebenfalls in einem der typisch baskischen Häuser und ist ein echter Hotspot der Region. Ehrlichkeit, Bodenständigkeit und noch viel mehr Charme zeichnen hier sowohl das Ambiente als auch die Küche aus. Wobei man sich nur schwer für eine der zahlreichen Leckereien entscheiden kann.

    Bizarr und gleichzeitig faszinierend.

    An den Klippen rund um das baskische Zumaia wartet das Highlight auf die beiden Bloggerinnen: die grandiose Aussicht auf den Golf von Biskaya. Von hier aus schweift der Blick den Horizont entlang, lässt einen den Einklang mit der Natur spüren und die restliche Welt ganz in den Hintergrund rücken. Die Klippen auf der Flysch-Route sind nämlich ein ganz besonderes Naturphänomen und zeigen die Erdgeschichte in ihrer bizarrsten und gleichzeitigen faszinierendsten Form.

    Strand und Klippe an der Flysch-Route zwischen Zarauz und Zumaia bei bewölktem Himmel.

    Wie grafische Linien zeichnen sich hier die Sedimentschichten in die Uferlandschaft und machen eindrucksvoll deutlich, welche Kräfte in der Natur wirken, auch wenn alles ganz spielerisch aussieht.

    Abschied mit schwerem Herzen.

    Auch wenn jede Reise und jeder Ausflug irgendwann ein Ende haben müssen, fällt der Abschied nicht leicht. Nur schweren Herzens lässt man das Meer, die frische, klare Luft und die geradlinigen Menschen zurück. Doch vor dem Alltag kann sich niemand verstecken – wohl aber kann man jede Menge kostbare Erinnerungen mitnehmen. Und davon lassen sich in der Region rund um Zarauz und Zumaia viele sammeln. Damit das gelingt, ist einer der wohl wichtigsten Tipps für den Trip ins Baskische: mit offenen Augen und offenem Herzen reisen.

    Mercedes-Benz C-Klasse und Rennradfahrer auf der Küstenstraße an der Flysch-Route.

    Die Route inklusive Reisetipps lässt sich unter Mercedes me „Mein Guide“ anschauen und als GPX-File herunterladen.

    Verwandte Themen.