Mercedes-Benz x Frederik Heyman.

Unter Verwendung von elektromagnetischen Sensoren wurde der Sound des Fahrzeugs in verschiedenen Bedingungen aufgenommen, verzerrt und in eine Audio-Komposition eingefügt. Die elektromagnetischen Soundaufnahmen der Lichter, des Erscheinungsbildes und der aerodynamischen Elemente wurden jeweils in visuelle Kapitel übersetzt. Ein Perpetuum mobile der vielfach miteinander interagierenden Schichten wurde als physikalische Basis entworfen, damit das Fahrzeug diesen Sound in einer andauernden Bewegung reflektieren und visualisieren kann. Das Perpetuum und das Fahrzeug unterliegen dem Sound durch Licht und Bewegung.