Das Mercedes-Benz C 300 Coupé unterwegs in Portugal.

Sieben Tage, sieben Länder – und das C-Klasse Coupé.

3.355 Kilometer. Sieben Länder. Unzählige Reiseimpressionen. Gastautor und Automobilfotograf GFWilliams auf einem Roadtrip mit dem Mercedes-Benz C-Klasse Coupé von Porto nach Stuttgart.
Fotos: GFWilliams

C 300 Coupé:

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,8-6,3 l/100 km;

CO₂-Emissionen kombiniert: 157-146 g/km.*

  • Sieben Tage, sieben Länder – und das C-Klasse Coupé.

  • Startpunkt Porto.

    Unser Roadtrip beginnt mit einem Flug von London nach Porto. Unterwegs sind wir mit einem Auto, das Athletik mit Design verbindet. Lange suchen müssen wir unser Fahrzeug für die kommenden sieben Tage nicht – das C-Klasse Coupé wartet bereits auf uns, sicher abgestellt in einem Parkhaus auf dem Flughafengelände. Die Lackierung in designo hyazinthrot metallic passt hervorragend zur sportlichen Coupé-Silhouette. Gespannt starten wir den 245 PS starken Vierzylinder-Turbomotor und verlassen, begleitet vom kernigen Klang der Sport-Abgasanlage des C 300 Coupé, das Flughafenparkhaus in Richtung der Innenstadt von Porto.

    Das Mercedes-Benz C 300 Coupé unter den Brücken von Porto.
    Das Mercedes-Benz C 300 Coupé unterwegs in Portugal.

    Das C-Klasse Coupé: Sportlichkeit trifft Komfort.

    Das C-Klasse Coupé erweist sich als erstklassiger Gefährte für diesen Trip, denn es vereint Komfort mit Sportlichkeit. Nach einer entspannten Fahrt auf der Autobahn nehmen wir eine Ausfahrt, die uns auf eine der kurvigen Landstraßen Portugals führt. Hier fühlt sich das dynamische C-Klasse Coupé spürbar wohl. Wir auch. Per Fingertipp wechseln wir das DYNAMIC SELECT Fahrprogramm und damit die Charakteristik von Motor, Getriebe und Lenkung von „Comfort“ auf „Sport Plus“ und begeben uns auf Kurvenjagd. Begeistert von der Kurvendynamik fällt es uns schwer, für ein paar weitere Fotos in der wüstenähnlichen Landschaft anzuhalten. Viel Zeit zum Verweilen bleibt ohnehin nicht: Vor uns liegen noch über 3.000 Kilometer. Wir starten den Motor – es geht Richtung Ávila in Spanien.

    Fließende Formen. Fantastische Fotomotive.

    In der Nähe der Grenze zu Spanien erwartet uns gleich der nächste Leckerbissen für die Augen – und für die Kameralinse: Wir fahren über einen Staudamm und blicken auf einen See, dessen Wasseroberfläche an diesem Tag so glatt ist, dass sich die gesamte Berglandschaft wie in einem Spiegel abbildet. Überflüssig zu erwähnen, dass das C-Klasse Coupé mit seinen fließenden Formen eine hervorragende Figur vor dieser traumhaften Kulisse macht.

    Das Mercedes-Benz C 300 Coupé an einem Stausee in der Nähe der spanischen Grenze.

    Kein Zweifel: Es ist einer der schönsten Grenzübergänge, die wir bislang erlebt haben. Dennoch zieht es uns weiter – nach Ávila.

    Viva Ávila!

    Die Sonne ist bereits untergegangen, als wir in Ávila mit dem C-Klasse Coupé einrollen. Umgeben von einer mächtigen Stadtmauer, liegt diese geschichtsträchtige Stadt, die bereits seit der Römerzeit existiert, etwa 90 Autominuten nordwestlich der spanischen Hauptstadt Madrid. Wir schießen schnell noch ein paar Fotos und parken das Auto außerhalb der Stadtmauern, um uns nicht im Geflecht aus engen mittelalterlichen Gassen und Einbahnstraßen zu verlieren, die sich durch das gesamte Stadtgebiet ziehen. Bei einem Spaziergang auf der Stadtmauer hat man einen hervorragenden Blick auf die wunderschöne Altstadt – vor allem abends, wenn die Mauern von Scheinwerfern in stimmungsvolles Licht getaucht werden. Unterwegs nach Segovia erweist sich das Scheinwerferlicht des LED Intelligent Light System als große Hilfe: Dank seiner adaptiven Lichtfunktionen passen sich die Scheinwerfer automatisch an typische Fahr- und Wettersituationen an. Auf der Landstraße leuchtet es den fahrzeugseitigen Straßenrand heller und weiträumiger aus – ab 90 km/h schaltet sich automatisch das Autobahnlicht ein und vergrößert die Sichtweite.

    Das Mercedes-Benz C 300 Coupé in Ávila.
    Das Mercedes-Benz C 300 Coupé vor dem Aquädukt von Segovia.

    Segovia – Moderne trifft Geschichte.

    Segovia ist nicht nur der Standort unseres Hotels, sondern auch der Ausgangspunkt für eine Ausfahrt mit dem C-Klasse Coupé in die Berge von Andorra am nächsten Tag. Bevor wir im Hotel einchecken, steht noch ein nächtliches Fotoshooting vor dem riesigen Aquädukt an. Es ist mit seiner Höhe von bis zu 28 Metern wahrlich kaum zu übersehen und verläuft direkt durch die Innenstadt Segovias. Einst transportierte es frisches Quellwasser aus den Bergen der Sierra de Fuenfría in circa 17 Kilometern Entfernung nach Segovia. Obwohl das Bauwerk bereits zur Zeit der Römer errichtet wurde, war es bis 1974 in Betrieb – ein beeindruckendes Stück Geschichte! Weniger beeindruckend ist leider der Wetterbericht für den nächsten Tag: Andorra erwartet eine Schlechtwetterfront. Wir entschließen uns, direkt nach Barcelona zu fahren.

    Barcelona: eine Stadt wie ein Kunstwerk.

    Sieben Stunden und etwas über 700 Kilometer später finden wir uns in Barcelona wieder. Wir cruisen hinein in die Stadt, die ebenso faszinierend wie chaotisch ist und genießen den Sound des Burmester® Surround-Soundsystems. Mit seinen 13 Lautsprechern bildet es David Bowies Livekonzert „A Reality Tour“ derart räumlich ab, dass wir beinahe glauben, direkt vor der Konzertbühne zu stehen. Glücklicherweise erwischen wir einen freien Parkplatz direkt neben der weltbekannten Sagrada Família. Die eindrucksvolle Kirche ist eine ewige Baustelle und gleichzeitig das unverkennbare Wahrzeichen der katalanischen Hauptstadt.

    Das Mercedes-Benz C 300 Coupé in Barcelona.

    Als wir durch die Innenstadt schlendern, wird uns mehr denn je bewusst: Barcelona hat eine einzigartige Atmosphäre – es ist ein Schmelztiegel aus Kunst und Savoir-vivre, dazu gesellt sich eine wunderschöne Küste, die sich direkt vor der Stadt erstreckt. Wir würden gerne noch ein paar Tage länger bleiben, doch wir müssen leider weiterziehen.

    Eine Bekanntschaft der besonderen Art.

    Kurz hinter der Grenze zu Frankreich machen wir eine Bekanntschaft der besonderen Art: Sie hat zusammengezählt 32 Zylinder, 16 Liter Hubraum und knapp 2.000 Pferdestärken – es handelt sich um drei Mercedes-AMG GT und einen Mercedes-AMG C 63. Die Testfahrer waren ebenfalls ziemlich überrascht, dass sie ausgerechnet hier auf ein nagelneues C-Klasse Coupé treffen. Alle sind sich einig: Das mit AMG Line und Night-Paket ausgestattete Coupé passt optisch hervorragend zu den vier AMG Modellen. Nach einem kurzen Smalltalk unter Petrolheads verabschieden wir uns. Die Fahrt geht weiter nach Antibes.

    Mercedes-AMG GT:

    Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,3 l/100 km;

    CO₂-Emissionen kombiniert: 216 g/km.*

    Mercedes-AMG C 63:

    Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,9-8,6 l/100 km;

    CO₂-Emissionen kombiniert: 209-200 g/km.*

    Drei Mercedes-AMG GT und ein Mercedes-AMG C 63 in der Nähe der französischen Grenze.
    Das Mercedes-Benz C 300 Coupé im Yachthafen von Monaco.

    Unter Yachten in Monaco.

    Ein Trip durch Südfrankreich ohne einen kurzen Boxenstopp in Monaco? Undenkbar! Auch wir lassen es uns natürlich nicht nehmen, mit dem C-Klasse Coupé eine komplette Runde zu drehen – natürlich mit einem Pflicht-Schnappschuss in der Haarnadelkurve. Als wir aus dem Tunnel herausfahren in Richtung der berühmt-berüchtigten „Nouvelle Chicane“, finden wir uns plötzlich in bester Gesellschaft: Im Yachthafen warten einige Schmuckstücke darauf, mit dem C-Klasse Coupé fotografiert zu werden. Der Wagen passt hervorragend in diese Umgebung.

    Ein Fahrerlebnis für alle Sinne.

    Während der letzten Etappe von Turin nach Stuttgart zeigt sich nicht nur das Wetter, sondern auch das C 300 Coupé erneut von seiner besten Seite. Auf den wunderschönen Passstraßen der Schweiz glänzt das dynamische Fahrwerk mit seiner 4-Lenker-Vorderachse mit vom Federbein entkoppelter Radaufhängung. Das Ergebnis: Es bietet sehr viel Grip, hält hohen Seitenführungskräften stand und schafft es immer wieder aufs Neue, dem Fahrer ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Dazu gesellt sich der Motorsound des 245 PS starken Zweiliter-Vierzylinders als akustischer Genuss. Schade nur, dass auch der längste Roadtrip einmal zu Ende geht; wenige Stunden später kommen wir an unserem Ziel, dem Mercedes-Benz Museum in Stuttgart, an.

    Das Mercedes-Benz C 300 Coupé auf einer Passstraße in den Alpen.

    Eine Reise mit unzähligen Eindrücken im eleganten und gleichzeitig sportlichen C-Klasse Coupé geht hier nach exakt sieben Tagen und 3.355 Kilometern zu Ende. Es war ein Fahrerlebnis für alle Sinne.

    Verwandte Themen.