Die beiden Mercedes-AMG SL 63 unterwegs.

Zwei wirklich einzigartige Mercedes-AMG SL 63 – Teil 2.

Lisa Linke und Nate Hassler auf den Spuren der Geschichte von Mercedes-Benz Motorsport.
Fotos & Text: Nate Hassler und Lisa Linke

Mercedes-AMG SL 63:

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,1–9,8 l/100 km;

CO₂-Emissionen kombiniert: 234–229 g/km.*

  • Zwei wirklich einzigartige Mercedes-AMG SL 63 – Teil 2.

  • Der Geschichte auf der Spur.

    Bewaffnet mit zwei unglaublichen Mercedes-AMG SL 63 Sammlerstücken beginnen wir unsere Reise von Stuttgart nach Monaco und genießen den in der Luft liegenden Sound der V8-Biturbo-Motoren.

    Wir sind erst am Anfang einer langen Fahrt durch die europäische Landschaft, um die historischen Schauplätze von damals erneut zu besuchen, die von besonderer Bedeutung für die Mercedes-Benz Rennsportgeschichte waren.

    Der SL 63 AMG in Schwarz ist das Modell von Lewis Hamilton.
    Die beiden Mercedes-AMG SL 63 unterwegs.

    Erstes Ziel: Brescia.

    Unser erster Anlaufpunkt ist Brescia, eine Stadt in Italien, die den Startpunkt der berühmten Mille Miglia bildet. Mercedes-Benz Rennfahrzeuge konkurrierten viele Male in dem berühmten Rennen und nahmen zweimal den Sieg mit nach Hause. Der erste Sieg, den ein Nicht-Italiener bei der Mille Miglia holte, gelang 1931. Rudolf Caracciola und Wilhelm Sebastian schafften es mit ihrem Mercedes-Benz SSK. Im Jahre 1955 meisterte es der Automobilhersteller aus Stuttgart erneut: Stirling Moss und Denis Jenkinson gewannen in ihrem ebenso schönen wie leistungsstarken 300 SLR das Rennen in Italien – mit der bis heute nicht überbotenen Durchschnittsgeschwindigkeit von 157,65 km/h.

    Umgeben von italienischem Flair.

    Als wir durch die engen italienischen Straßen von Brescia fahren, werden schnell die Handykameras aus den Taschen der Passanten gekramt und auf uns in den Mercedes-AMG SL 63 mit dem unverwechselbaren Sound der AMG Motoren gerichtet. Nachdem die Fahrzeuge uns in das Zentrum von Brescia navigieren, landen wir schließlich am Mille Miglia Museum, das sich nur unweit vom Stadtzentrum befindet. Von 1927 bis 1957, mit nur wenigen Jahren Unterbrechung während des Zweiten Weltkrieges, jagten die Rennwagen im legendären 1.000-Meilen-Rennen, der Mille Miglia, dem Sieg entgegen. Dieses Rennen wird seit 1977 jedes Jahr wieder zum Leben erweckt – und das mit bekannten Gesichtern von damals in ihren Fahrzeugen von früher.

    Der SL 63 AMG vor malerischer Kulisse am Gardasee.

    Auf unserer ganz eigenen Mille Miglia erreichen wir schließlich einen weiteren Teil der Strecke: Am Gardasee bietet sich uns die Möglichkeit, die zwei Mercedes-AMG SL 63 mit einer atemberaubenden Kulisse im Hintergrund zu fotografieren und außerdem frische italienische Pasta zu genießen.

    Kurve um Kurve mit Leichtigkeit.

    Das nächste Ziel unserer Reise liegt nahe der kurvenreichen Gebirgspässe im Süden Frankreichs, einer Landschaft, nahezu perfekt für die beiden Mercedes-AMG SL 63. Entlang des berüchtigten Col de Turini-Passes liegt ein weiterer, besonderer Ort, der für Mercedes-Benz und den Motorsport von großer Bedeutung ist und sich jedoch enorm von der Mille Miglia unterscheidet. Seit 1911 liefern sich Rallyefahrer aus der ganzen Welt einen Wettkampf um den Sieg in der weltbekannten Rallye Monte Carlo. Als wir den Pass bis zur Hauptkreuzung hinauffahren, sind wir begeistert von der Agilität der Mercedes-AMG SL 63 auf den extrem engen Haarnadelkurven. Das AMG Sportfahrwerk der 2014 Championship Collector’s Edition macht den „Aufstieg“ auf den Gipfel zu einem leichten Spiel. Das Kraftwerk des Fahrzeugs von Mercedes-AMG ist ein echter Leckerbissen und bietet grenzenloses „Lächeln pro Kilometer“.

    Die SL 63 AMGs in den kurvenreichen Gebirgspässen im Süden Frankreichs.

    Unsere limitierte Edition der Mercedes-AMG SL 63 ist auf 430 kW (585 PS) abgestimmt und hat einen Drehmoment von 900 Newtonmetern. Diese beiden Eigenschaften machen die Fahrt zu einem wahren Vergnügen und wir fliegen mühelos die Straßen nach oben, Kurve um Kurve mit Leichtigkeit.

    Mit dem SL 63 AMG auf den Spuren der Motorsportgeschichte von Mercedes-Benz.

    Eine bemerkenswerte Rennsportgeschichte.

    Es ist leicht zu erkennen, warum der Col de Turini als Rallyestrecke genutzt wird: Es ist eine Straße, die in zwei Richtungen gefahren werden kann und beide bereiten kilometerlangen Spaß, gemischt mit echten Momenten der Angst bei der Erklimmung der engen Straßen. Als wir auf dem Gipfel des wunderschönen Berges stehen und die Sonne hinter den Wipfeln verschwindet, wird uns erneut klar, was wir auf dieser Reise alles mitnehmen. Im Jahre 1960 gelang sechs Mercedes-Benz Piloten ein Dreifachsieg auf diesen unwegsamen Straßen in ihren 220 SE Rallyewagen. Es ist schwer vorstellbar, diese Straßen mit derartigen Geschwindigkeiten zu bestreiten und das auch noch bei Nacht. Dennoch schafften es die Fahrer, einen neuen Meilenstein in der Mercedes-Benz Motorsportgeschichte zu setzen. Während die modernen und eleganten Mercedes-AMG SL 63 ganz im Zeichen des Formel 1-Sieges stehen, ist die gesamte Rennsportgeschichte hinter der Marke Mercedes-Benz bemerkenswert und verdient es, jeden Tag aufs Neue wiederaufzuleben.

    Historische Fußabdrücke.

    Am folgenden Tag machen wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel, einer kurvigen Küstenstraße nahe Monte Carlo an der französischen Riviera. Auch hier wurde vor fast 120 Jahren eine neue Art des Motorsports geboren: Das erste Bergrennen überhaupt wurde 1897 zum ersten Mal ausgetragen – über 15,5 Kilometer zwischen Nizza und La Turbie. Hier an der malerischen Côte d’Azur konnte die damals blutjunge Marke Mercedes im Jahr 1901 ihre ersten großen Erfolge im Motorsport feiern. Wilhelm Werner, Werksfahrer der Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG), gewann als Erster ein Rennen in einem Auto namens „Mercedes“. Dieser „Mercedes 35 PS“ gilt heute als erstes modernes Automobil, das mit seinem innovativen Konzept und dem neuartigen Design das Zeitalter der motorisierten Kutsche beendete.

    Die beiden Mercedes-AMG SL 63 unterwegs.
    Die SL 63 AMGs an der französischen Riviera.

    Damals und heute.

    Zurück im Jahre 2015 erklimmen wir, in Gedanken mit Werner und seinem Fahrzeug, mit etwas mehr als der damaligen Durchschnittsgeschwindigkeit von 55 km/h, die paradiesische Küstenstraße.

    Für einen Moment wundern wir uns, was die Rennfahrer der vergangenen Zeit sagen würden, wenn sie uns in den Fahrzeugen der heutigen Zeit auf ihrer Bergstrecke sehen könnten.

    Der Mercedes Stern.

    Zeit zu reflektieren.

    Werners Stolz lebt auch heute noch in allen Mercedes-AMG Fahrzeugen weiter. Die Fahrzeuge sind gut ausgestattet und wunderschön gestaltet. Jede Kurve bietet eine Einladung für einen Fahrer eines Mercedes-AMG, der diese mit Sicherheit dankend annehmen wird. Auch wir folgen eben dieser Einladung und als wir die Spitze der berühmten Route von Nizza nach La Turbie erreichen, entscheiden wir uns, ein paar der bereits erlebten Augenblicke zu reflektieren. Denn immerhin konnten wir diese zusammen mit den zwei einzigartigen Mercedes-AMG SL 63 erleben und das an einem der schönsten Orte der Welt. Hier feiern wir, während die Sonne untergeht, die 120 Jahre Rennsportgeschichte von Mercedes-Benz, Siege in mehreren Ländern und über tausende Kilometer. Und das Beste daran ist, dass wir noch nicht am Ziel unserer Reise angelangt sind.

    Bildergalerie.

    Verwandte Themen.