Robert Wickens machte in Brands Hatch von Startplatz 13 zehn Positionen gut und fuhr erstmals auf das Podium.

DTM: Erstes Podium für Mercedes Junior Wickens.

Robert Wickens machte in Brands Hatch von Startplatz 13 zehn Positionen gut und fuhr erstmals auf das Podium.
  • DTM: Erstes Podium für Mercedes Junior Wickens.

  • DTM: Erstes Podium für Mercedes Junior Wickens.

    Der mittlere Stint verlief perfekt für mich.

    Robert Wickens beendete den zweiten Saisonlauf der DTM auf dem Traditionskurs in Brands Hatch auf dem dritten Platz. Für den Mercedes-Junior ist es der erste Podestplatz in seinem 13. Rennen in der populärsten Tourenwagenserie der Welt. Der Kanadier verbesserte sich im Verlauf der 98 Rennrunden von Startplatz 13 um zehn Positionen. Den letzten Platzgewinn ermöglichte ihm eine Strafe für seinen Mercedes-Benz Teamkollegen Gary Paffett. „Mein erstes Podium in der DTM und das von Startplatz 13 in Brands Hatch, wo Überholmanöver nicht einfach sind – damit hätte ich vor dem Rennen niemals gerechnet!“, sagte Robert. „Meine Rennpace hat mich positiv überrascht und ich konnte Fahrer mit Option-Reifen auf den Basis-Reifen einholen. Der mittlere Stint verlief perfekt für mich. Ich hatte zwei sehr gute Boxenstopps und konnte das Rennen bis zum Ende kontrollieren.“

    Strafe für Paffett.

    Gary Paffett fuhr bei seinem Heimrennen in Brands Hatch als Dritter über die Ziellinie, erhielt nach Rennende allerdings eine 5-Sekunden-Zeitstrafe, weil er während einer Gelbphase zur Bergung des Autos von Augusto Farfus schneller als erlaubt gefahren sein soll. 

    Gary Paffett fiel nach einer 5-Sekunden-Zeitstrafe auf Platz sechs zurück.

    Paffett verlor damit seinen Podestplatz an Wickens und fiel auf Platz sechs zurück. „Die Strafe ist für mich unverständlich“, sagte Gary. “Ich bin in der Gelbphase vom Gas gegangen, aber wie soll ich in zehn Sekunden eine halbe Sekunde verlieren? Ich hoffe, dass uns die Punkte, die wir durch die Strafe verloren haben, in der Endabrechnung nicht fehlen.“

    Gary Paffett fuhr bei seinem Heimrennen in Brands Hatch als Dritter über die Ziellinie, erhielt nach Rennende allerdings eine 5-Sekunden-Zeitstrafe, weil er während einer Gelbphase zur Bergung des Autos von Augusto Farfus schneller als erlaubt gefahren sein soll. Paffett verlor damit seinen Podestplatz an Wickens und fiel auf Platz sechs zurück. „Die Strafe ist für mich unverständlich“, sagte Gary. “Ich bin in der Gelbphase vom Gas gegangen, aber wie soll ich in zehn Sekunden eine halbe Sekunde verlieren? Ich hoffe, dass uns die Punkte, die wir durch die Strafe verloren haben, in der Endabrechnung nicht fehlen.“

    Punkte für Vietoris.

    Nach seinem dritten Platz beim Auftaktrennen in Hockenheim fuhr Christian Vietoris als Achter zum zweiten Mal in dieser Saison in die Punkteränge. DTM-Rookie Pascal Wehrlein holte bei seinem zweiten DTM-Rennen als Zehnter seinen ersten Punkt in der DTM. Die Mercedes-Junioren Roberto Merhi und Daniel Juncadella belegten die Positionen 16 und 20. „Der achte Platz ist nicht das Ergebnis, das ich mir erhofft hatte“, sagte Christian.

    „Nach meinem Podestplatz in Hockenheim hatte ich für das Rennwochenende in Brands Hatch mehr erwartet. Mein Auto war richtig gut und ohne den Fehler im Qualifying wäre mehr möglich gewesen. Unglücklicherweise zählt Brands Hatch nicht zu überholfreundlichen Strecken, aber unter dem Strich habe ich aus der Situation das Beste herausgeholt und noch einige Punkte mitgenommen.“

    Pascal Wehrlein holte bei seinem zweiten Rennen seinen ersten Punkt in der DTM.

    Gary ist ein starkes Rennen von Startplatz elf gefahren und unsere Junioren haben erneut ihr Talent gezeigt, allen voran Robert Wickens, der mit einer fantastischen Leistung sein erstes DTM-Podium eingefahren hat. Aber auch Pascal Wehrlein, der seinen ersten Punkt holte, und Christian Vietoris sind ein sehr gutes Rennen gefahren.“

    Über Nacht hat sich ein kleines Wunder ereignet.

    Mercedes-Benz Executive Director Toto Wolff fasste das zweite Saisonrennen in Brands Hatch zusammen: „Über Nacht hat sich fast ein kleines Wunder ereignet: Der Sonntag war für uns viel besser als der Samstag. Nach dem schwierigen Qualifying am Samstag bin ich mit vier unserer Autos in den Top-10 zufrieden. 

    Über Nacht hat sich ein kleines Wunder ereignet.

    Mercedes-Benz Executive Director Toto Wolff fasste das zweite Saisonrennen in Brands Hatch zusammen: „Über Nacht hat sich fast ein kleines Wunder ereignet: Der Sonntag war für uns viel besser als der Samstag. Nach dem schwierigen Qualifying am Samstag bin ich mit vier unserer Autos in den Top-10 zufrieden. 

    Pascal Wehrlein holte bei seinem zweiten Rennen seinen ersten Punkt in der DTM.

    Gary ist ein starkes Rennen von Startplatz elf gefahren und unsere Junioren haben erneut ihr Talent gezeigt, allen voran Robert Wickens, der mit einer fantastischen Leistung sein erstes DTM-Podium eingefahren hat. Aber auch Pascal Wehrlein, der seinen ersten Punkt holte, und Christian Vietoris sind ein sehr gutes Rennen gefahren.“

    Verwandte Themen.