DTM-Qualifying: 10. Lauf, Hockenheim.

Pascal Wehrlein startet beim DTM-Finale in Hockenheim von Position sechs.
  • DTM-Qualifying: 10. Lauf, Hockenheim.

  • Saisonfinale.

    Die DTM absolviert an diesem Wochenende das große Saisonfinale ihrer 30-jährigen Jubiläumssaison. Pascal Wehrlein (gooix Mercedes AMG C-Coupé / 1:33.483 Minuten) startet beim Heimrennen von Mercedes-Benz vom sechsten Platz in den zehnten und letzten Lauf der Saison 2014. Paul Di Resta (DTM Mercedes AMG C-Coupé / 1:33.468 Minuten) belegte im letzten DTM-Qualifying des Jahres Platz zehn. Sein Markenkollege Robert Wickens (FREE MAN’S WORLD Mercedes AMG C-Coupé / 1:33.525 Minuten) beendete die Qualifikation auf Rang zwölf. Gary Paffett (EURONICS Mercedes AMG C-Coupé / 1:33.708 Minuten) und Daniel Juncadella (Petronas Mercedes AMG C-Coupé / 1:33.721 Minuten) kamen auf die Positionen 16 und 17.

    Christian Vietoris (Original-Teile Mercedes AMG C-Coupé / 1:34.066 Minuten) und Vitaly Petrov (DTM Mercedes AMG C-Coupé / 1:34.443 Minuten) starten von den Plätzen 22 und 23 in das letzte Rennen der Saison.

    Ordentliches Ergebnis.

    „Platz sechs ist angesichts der Umstände ein ordentliches Ergebnis für uns. Es ist vielleicht nicht das Resultat, das wir uns erwartet hatten“, sagte Pascal. „Aber wir können von dieser Position noch viel erreichen. Wir hatten im Freien Training einige Schwierigkeiten. Das ist allerdings normal, wenn man neue Teile und nur wenig Zeit zum Ausprobieren hat. Seit heute Vormittag haben wir das Auto verbessert. Uns erwartet ein schwieriges Rennen. Aber ich werde mein Bestes geben und versuchen, im letzten Rennen der Saison noch einmal anzugreifen.“

    Brandneues Auto.

    „Gratulation an Audi. Das war ein starkes Mannschaftsergebnis von ihnen“, sagte Mercedes-Benz Motorsportchef Toto Wolff. „Für uns lief es leider nicht ganz so gut. Der sechste Startplatz von Pascal ist natürlich nicht die Position, auf der wir sein wollen. Mit Blick auf die Rundenzeiten war es im Qualifying jedoch sehr eng. Wir haben hier ein brandneues Auto mit vielen neuen Teilen. Wenn man zum ersten Mal mit einem neuen Auto fährt, ist es nie einfach, mit wenig Trainingszeit sofort alles herauszuholen.

    Jetzt werden wir weiter hart arbeiten, um die Saison im morgigen Rennen mit einem Erfolgserlebnis abzuschließen.“

    Verwandte Themen.