Mercedes-AMG DTM Team schließt umfangreiche Testfahrten in Hockenheim ab.

Testende läutet letzte Phase der Saisonvorbereitung vor dem Auftaktrennen in Hockenheim ein.
  • Mercedes-AMG DTM Team schließt umfangreiche Testfahrten in Hockenheim ab.

  • Saisonstart rückt näher.

    Der Saisonstart rückt näher: Am Freitag schloss das Mercedes-AMG DTM-Team die letzte Testwoche vor dem Saisonbeginn in Hockenheim ab. Wie am Vortag kamen erneut Paul Di Resta, Gary Paffett, Christian Vietoris und Robert Wickens zum Einsatz. Zudem absolvierte Daniel Juncadella am Nachmittag erneut einen Reifentest für Hankook. Das Mercedes-AMG DTM-Quartett legte am letzten Testtag 437 Runden auf der 4,574 km langen Strecke in Hockenheim zurück. An allen vier Tagen kamen die Fahrer in ihren Mercedes-AMG C 63 DTM auf eine Gesamtdistanz von 7.885 km (1.724 Runden).

    Der nächste Einsatz der acht Mercedes-AMG DTM-Piloten steht am Freitag, 06. Mai im Rahmen des Auftaktwochenendes der DTM-Saison 2016 beim Heimrennen von Mercedes-Benz in Hockenheim auf dem Programm.

    Gemischter Tag.

    Robert Wickens: „Ein gemischter Tag für mich. Der Nachmittag war sehr produktiv, leider konnten wir am Vormittag nicht so viel fahren. Nach der Mittagspause konnten wir jedoch viel von unserem Programm absolvieren und unsere Pace sieht gut aus. Ich denke, dass wir in einer guten Verfassung für den Saisonstart sind.“

    Schwieriger Tag.

    Christian Vietoris: „Das war ein schwieriger Tag. Ich konnte am Vormittag wegen eines technischen Problems nicht so viele Runden fahren. Am Nachmittag konnte ich dafür mehr fahren. Insgesamt war es gut, endlich wieder im Auto zu sitzen.

    Jetzt freue ich mich auf das erste Rennen hier in Hockenheim.“

    Mit dem Test zufrieden.

    Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM-Teamchef: „Insgesamt sind wir mit dem Test zufrieden. Durch den Unfall von Daniel Juncadella am Mittwoch und zwei technische Probleme am heutigen Tag, lief zwar nicht alles nach Plan, aber auch das gehört nun einmal zu einem Test. Bis zum Saisonstart in Hockenheim liegt noch viel Arbeit vor uns, wo wir stehen, wird sich dann nach dem ersten Qualifying zeigen.“

    Verwandte Themen.