Robert Wickens erzielt seine zweite Pole Position auf dem Norisring. Fünf DTM Mercedes AMG C-Coupés unter den ersten Sechs des Qualifyings.

Pole Position für Robert Wickens.

Robert Wickens erzielt seine zweite Pole Position auf dem Norisring. Fünf DTM Mercedes AMG C-Coupés unter den ersten Sechs des Qualifyings.
  • Pole Position für Robert Wickens.

  • Pole Position für Robert Wickens.

    Fünf Mercedes-Benz Piloten in den Top-6.

    Der Kanadier Robert Wickens startet beim Saisonhöhepunkt der DTM auf dem Norisring in Nürnberg zum zweiten Mal in Folge von der Pole Position. Wie im vergangenen Jahr sicherte sich Wickens im Qualifying die beste Startposition für das 83 Runden lange Rennen auf dem fränkischen Stadtkurs. Für Mercedes-Benz war es die 16. Pole Position in den Straßen von Nürnberg. Insgesamt fuhren fünf Mercedes-Benz Piloten in die Top-6 der Startaufstellung. „Meine zweite Pole Position und das erneut auf dem Norisring: Es wäre schön, auch einmal auf einer anderen Strecke ganz vorne zu starten. Aber Spaß bei Seite: Das fühlt sich absolut fantastisch an“, sagte Wickens. „Ich hatte erwartet, dass wir hier stärker sein würden, aber sicher nicht so stark. Jetzt müssen wir unsere gute Form an diesem Wochenende ausnutzen und so viele Punkte wie möglich sammeln. Im Rennsport kann alles passieren.“

    Eine schöne Belohnung für die harte Arbeit.

    Neben Wickens startet sein Markenkollege Paul Di Resta aus der ersten Startreihe. Der DTM-Champion des Jahres 2010 erzielte bei seiner Rückkehr auf den Norisring eine Rundenzeit von 47.976 Sekunden – ihn trennten lediglich 0.093 Sekunden von der Pole-Zeit. Neben Wickens und Di Resta gelang es nur einem weiteren DTM-Fahrer, die 48-Sekunden Marke zu unterbieten. „Es ist super, wieder in der ersten Startreihe zu stehen“, sagte Di Resta. „Das zeigt uns ein wenig Licht am Ende des Tunnels, allerdings hatten wir uns hier vor dem Wochenende nicht so stark erwartet. Natürlich sind wir mit unserem Mannschaftsergebnis heute sehr zufrieden, aber wir müssen noch abwarten, wie sich das Wetter bis zum Rennen entwickelt. Die ersten Rennen dieser Saison waren eine sehr schmerzvolle Erfahrung für unser Team und wir wissen, dass wir noch lange nicht am Ziel angekommen sind. Es wird beim nächsten Lauf in Russland nicht automatisch so weitergehen. So einfach funktioniert das in der DTM nicht. Aber es ist eine schöne Belohnung für die harte Arbeit des Teams.“

    Der Kanadier Robert Wickens startet beim Saisonhöhepunkt der DTM auf dem Norisring in Nürnberg zum zweiten Mal in Folge von der Pole Position. Wie im vergangenen Jahr sicherte sich Wickens im Qualifying die beste Startposition für das 83 Runden lange Rennen auf dem fränkischen Stadtkurs. Für Mercedes-Benz war es die 16. Pole Position in den Straßen von Nürnberg. Insgesamt fuhren fünf Mercedes-Benz Piloten in die Top-6 der Startaufstellung. „Meine zweite Pole Position und das erneut auf dem Norisring: Es wäre schön, auch einmal auf einer anderen Strecke ganz vorne zu starten. Aber Spaß bei Seite: Das fühlt sich absolut fantastisch an“, sagte Wickens. „Ich hatte erwartet, dass wir hier stärker sein würden, aber sicher nicht so stark. Jetzt müssen wir unsere gute Form an diesem Wochenende ausnutzen und so viele Punkte wie möglich sammeln. Im Rennsport kann alles passieren.“
    Mercedes-Junior Pascal Wehrlein beendete das vierte Qualifying der Saison auf dem vierten Platz.

    Leider hat er mich nicht ungehindert vorbei gelassen, sodass meine Runde ruiniert war. Dennoch, die zweite Startreihe ist ein gutes Ergebnis und eine tolle Ausgangsposition für morgen.“

    Eine tolle Ausgangsposition.

    Mercedes-Junior Pascal Wehrlein beendete das vierte Qualifying der Saison auf dem vierten Platz. Damit verbesserte er seine bislang beste Startposition vom Norisring 2013 um einen Platz. „Startplatz vier ist ein sehr gutes Ergebnis für mich“, so Wehrlein. „Wir wussten, dass wir auf dem Norisring stark sein würden. Ich denke, es wäre noch ein bisschen mehr drin gewesen, allerdings bin ich auf meiner schnellen Runde auf Mattias Ekström aufgelaufen. 

    Eine tolle Ausgangsposition.

    Mercedes-Junior Pascal Wehrlein beendete das vierte Qualifying der Saison auf dem vierten Platz. Damit verbesserte er seine bislang beste Startposition vom Norisring 2013 um einen Platz. „Startplatz vier ist ein sehr gutes Ergebnis für mich“, so Wehrlein. „Wir wussten, dass wir auf dem Norisring stark sein würden. Ich denke, es wäre noch ein bisschen mehr drin gewesen, allerdings bin ich auf meiner schnellen Runde auf Mattias Ekström aufgelaufen. 

    Mercedes-Junior Pascal Wehrlein beendete das vierte Qualifying der Saison auf dem vierten Platz.

    Leider hat er mich nicht ungehindert vorbei gelassen, sodass meine Runde ruiniert war. Dennoch, die zweite Startreihe ist ein gutes Ergebnis und eine tolle Ausgangsposition für morgen.“

    Mercedes-Junior Pascal Wehrlein beendete das vierte Qualifying der Saison auf dem vierten Platz. Damit verbesserte er seine bislang beste Startposition vom Norisring 2013 um einen Platz. „Startplatz vier ist ein sehr gutes Ergebnis für mich“, so Wehrlein. „Wir wussten, dass wir auf dem Norisring stark sein würden. Ich denke, es wäre noch ein bisschen mehr drin gewesen, allerdings bin ich auf meiner schnellen Runde auf Mattias Ekström aufgelaufen. Leider hat er mich nicht ungehindert vorbei gelassen, sodass meine Runde ruiniert war. Dennoch, die zweite Startreihe ist ein gutes Ergebnis und eine tolle Ausgangsposition für morgen.“

    Identische Rundenzeit.

    Der DTM-Meister des Jahres 2005, Gary Paffett und der Sieger des DTM-Rennens in Oschersleben, Christian Vietoris, erzielten im Verlauf des dritten Qualifying-Abschnitts zweimal eine identische Rundenzeit. Mit einer Zeit von 48.008 Sekunden belegen sie die Ränge fünf und sechs.

    Mercedes-Junior Daniel Juncadella fuhr mit einer Zeit von 48.375 Sekunden auf Position 17. Der Russe Vitaly Petrov belegte bei seinem ersten Auftritt auf dem Norisring in Nürnberg den 23. Startplatz.

    Absolut fantastisch.

    „Das Qualifying-Ergebnis ist eine positive Überraschung für uns“, sagte Wolfgang Schattling, Leiter DTM-Marketing-Kommunikation. „Wir hatten vor dem Rennwochenende gehofft, dass wir hier stärker sein könnten. Immerhin waren wir auch in den vergangenen Jahren auf dem Norisring schnell. Aber fünf Autos in den ersten drei Startreihen zu haben, ist absolut fantastisch. Robert hat von Anfang bis Ende eine erstklassige Leistung gezeigt. Er gehörte in jeder Session zu den Besten. Nach dem schwierigen Saisonstart tut dieses Ergebnis unserer gesamten Mannschaft sehr gut. Im Rennen kann es jedoch schon wieder ganz anders aussehen, vor allem wenn es tatsächlich regnen sollte. Wir werden angesichts dieses starken Qualifyings also nicht übermütig und arbeiten hart weiter, um auch morgen ein gutes Resultat einzufahren.“

    Fünf DTM Mercedes AMG C-Coupés unter den ersten Sechs des Qualifyings.

    Verwandte Themen.