PETRONAS - Hervorragende Leistungen für ein besonderes Jahr.

PETRONAS stieg 1995 in die Formel 1 ein und feiert in der Saison
2015 feiert sein 20-jähriges Jubiläum in der Königsklasse.

  • PETRONAS – Hervorragende Leistungen für ein besonderes Jahr.

  • 20-jähriges Jubiläum.

    PETRONAS stieg 1995 in die Formel 1 ein und feiert in der Saison 2015 feiert sein 20-jähriges Jubiläum in der Königsklasse. Das bedeutet zwei Jahrzehnte voller Erfahrung, in denen PETRONAS sein Know-how für Kraftstoffe und Schmiermittel für die Rennstrecke und die Straße verfeinern konnte. Seit PETRONAS im Jahr 2010 Titel-Partner und einer der wichtigsten Technischen Partner des Rennstalls geworden ist, nahm das Unternehmen eine zentrale Rolle für die Performance des Teams ein. Ein engagiertes Technik-Team arbeitet am Design, der Entwicklung und der Zuführung von maßgeschneiderten PETRONAS Primax Rennkraftstoffen, PETRONAS Syntium Motoröl und PETRONAS Tutela Schmierstoffen. Die Experten testen Chemikalien in echten Motoren, um so die ultimative Performance abzurufen.

    Enge Zusammenarbeit.

    Nach der Ankündigung der revolutionären Regeländerungen für die Formel 1-Saison 2014 arbeitete PETRONAS mehr als drei Jahre lang eng mit dem Team zusammen. Dabei wurde eine brandneue Produktpalette an maßgeschneiderten Kraft- und Schmierstoffen entwickelt, die einen Wettbewerbsvorteil in der neuen Hybrid-Ära bieten. Die Erfolgsgeschichte des Jahres 2014 zeigt, dass sie mit ihrer Formel auf dem richtigen Weg waren. In der Saison 2015 sind anders als 2014 nur noch vier Power Units pro Fahrer und Saison erlaubt. Dadurch werden die Anforderungen an die PETRONAS Primax Kraftstoffe und die PETRONAS Syntium Schmiermittel noch größer. Der Schlüssel zu diesen Herausforderungen waren PETRONAS Fluid-Techniklösungen.

    Dabei handelt es sich um eine intelligente Herangehensweise an Fluid-Anforderungen, die die Performance durch maßgeschneiderte Produktangebote und Fachservices optimieren.

    Spritformel optimiert.

    Für die neue Saison hat PETRONAS einen Treibstoff entwickelt, der den Schutz des Motors erhöht, eine bessere Verbrennung ermöglicht und die Fahrbarkeit verbessert. Der Kraftstoff beugt Motorschäden vor. Hierzu säubert und schützt er das kritische Hochdruckdirekteinspritzungssystem und sensible Motorenkomponenten. Auch wurde die Spritformel optimiert, um eine bessere Verbrennung durch eine verbesserte Energieabgabe zu erzielen. Zudem wurde eine fortschrittliche Energieformel entwickelt, um gute Fahrbarkeit für überlegene Beschleunigung sicherzustellen. Bei all dem bleiben die Effizienzsteigerungen erhalten, die bei der Entwicklung für die vergangene Saison erzielt wurden. Der 1,6 Liter Verbrennungsmotor (ICE) der Hybrid-Ära besitzt ein verbessertes Hubraum-Verhältnis von Leistung pro Liter. Dies ermöglicht es der ICE, bei höheren Temperaturen als der 2,4 Liter Vorgänger betrieben zu werden. Dafür werden Schmiermittel benötigt, die bei hohen Temperaturen nicht zu dünnflüssig werden und hoher Oxidation widerstehen. Dies muss mit dem Bedarf, Reibung innerhalb der ICE zu minimieren, abgewogen werden, um den Benzinverbrauch zu reduzieren.

    Siegerformel.

    Aus diesem Grund muss das Motoröl bestimmte thermische Eigenschaften besitzen. Nur so kann es höheren Betriebstemperaturen und Zylinderdrücken widerstehen und gleichzeitig dafür optimiert sein, zu einer effektiveren Kühlung beizutragen. Der Einsatz des Energierückgewinnungssystems (ERS) bringt zudem die Herausforderung der Wärmeableitung mit sich. Dies erfordert ein ERS Schmiermittel, welches das System effektiv kühlt. Die einzigartige Formel von PETRONAS Syntium schützt gegen extreme Temperaturen und erhält die optimale Motorperformance.

    Damit erwies sich PETRONAS Syntium in der Saison 2014 als Siegerformel. Zugleich setzten die Wissenschaftler von PETRONAS ihre fortschrittliche Technologie in die Rezeptur von ERS Schmiermitteln um.

    Extreme Bedingungen.

    Im Verlauf der Saison 2014 rüstete PETRONAS seine Möglichkeiten zur chemischen Analyse an der Rennstrecke auf. Auf diese Weise gewinnt das Unternehmen bei extremen Bedingungen besseren Einblick in die Veränderungen des Öls innerhalb des Motors. Das ist entscheidend, um die begrenzte Anzahl an Power Units pro Saison einzuhalten. Dadurch erhielt PETRONAS wertvolle Erkenntnisse darüber,

    wie sie die Performance der Schmiermittel mit Blick auf das Wärmemanagement, Reibungsverringerungen und Komponentenhaltbarkeit weiter verbessern können. Als Ergebnis konnte PETRONAS ein neues Motoröl entwickeln, das derzeit Tests durchläuft und vielleicht noch während der Saison 2015 zum Einsatz kommen könnte.

    Umfangreiche Forschung.

    Da die Formel 1 Power Units mittlerweile ebenfalls auf kleinvolumige Turbomotoren wie Straßenautos setzt, ist diese umfangreiche Forschung und Entwicklung besonders relevant. Die einzigartige Rezeptur von PETRONAS Primax, PETRONAS Syntium und PETRONAS Tutela Produkten wurde so gestaltet, dass Motoren selbst unter den schwierigsten Bedingungen optimal funktionieren. Dabei bedienen sie die Anforderungen von Motoren auf und abseits der Rennstrecke. Schließlich erwarten nicht nur Lewis Hamilton und Nico Rosberg, dass ihre Fahrzeuge perfekte Leistung bringen. Diesen Anspruch haben auch Autofahrer im alltäglichen Straßenverkehr in aller Welt. „Wir haben versucht, die Effizienz unseres Pakets weiter zu steigern und eine noch höhere Leistung zu erreichen“, sagt Andy Cowell, Geschäftsführer von Mercedes AMG Performance Powertrains.

    „Unser Hauptaugenmerk lag diesbezüglich auf der Verbrennungseffizienz und Reibungsverlusten - sowohl in den Kernbestandteilen der ICE als auch in Nebenaspekten der ICE und des ERS. Bei diesem Prozess war die Entwicklung des Kraftstoffs und der Schmierstoffe entscheidend. In dieser Hinsicht haben wir weiter gut mit PETRONAS zusammengearbeitet.“

    Fantastische Arbeit.

    „Jeder Hersteller im Feld leistete 2014 fantastische Arbeit. Alle erreichten eine hohe Effizienz und damit eine hohe Performance aus einer vorgeschriebenen Benzindurchflussmenge. Die Zahlen sprechen für sich selbst: Die Rennspritmenge wurde von 150 kg auf 100 kg verringert, der Verbrennungsmotor von einem 2,4 Liter V8 auf einen 1,6 Liter V6 verkleinert, aber das erzeugte Paket war mehr als 30% effizienter als sein Vorgänger. Und all das innerhalb eines Regelwerks, das die Zuverlässigkeit bis an die Grenzen auslotete. 2015 ist es zum Großteil ein Fall von Evolution statt Revolution. Im vergangenen Jahr stellten wir uns die Frage: ‘Können wir es schaffen? Jetzt stehen wir vor einer anderen Herausforderung, nämlich: „Wie können wir es verbessern?“ Für die Saison 2015 haben alle die Möglichkeit, einen bedeutenden Teil der Power Unit zu verändern, um die Effizienz und erneut auch die Performance zu steigern…“

    Gute Nachricht für den Sport.

    „Wir alle sind hocherfreut, mit Honda einen weiteren Antriebshersteller in der Formel 1 begrüßen zu dürfen. Das ist eine gute Nachricht für den Sport, den Wettbewerb, die Fans und die Automobilindustrie als Ganzes. Wir heißen sie ganz herzlich willkommen und wünschen ihnen viel Glück.

    Gleichzeitig freuen wir uns über die Zusammenarbeit mit unserem neuen Partner Lotus. Sie sind eine Verstärkung für unsere Gruppe an Partnerteams und wir freuen uns darauf, in den kommenden Jahren mit ihnen zusammenzuarbeiten.“

    Verwandte Themen.