Alex Thomson steuert seinen Lenkdrachen mit BOSS-Schriftzug, während man im Hintergrund das Segelboot sieht.

Kiten extrem: Alex Thomson wagt den Skywalk.

Der britische Extremsportler und Kitesurfer beim letzten Teil seiner waghalsigen Stunt-Trilogie: Adrenalin pur bei atemberaubender Geschwindigkeit und in schwindelnder Höhe.
Fotos: Alex Thomson Racing/Mark Lloyd
  • Kiten extrem: Alex Thomson wagt den Skywalk.

  • Alex Thomson surft am Segelboot mit Mercedes-Benz und BOSS-Schriftzug vorbei.

    Der Bändiger der Naturgewalten.

    Der Skywalk von Mercedes-Benz Markenbotschafter Alex Thomson bildet nach dem Mastwalk und dem Keelwalk in den vergangenen Jahren den dritten Teil in einer Serie adrenalingeladener Stunts. Im Skywalk verschmelzen die zwei Leidenschaften von Alex: Das Segeln und Kitesurfen. Er nutzt dabei die Geschwindigkeit seines Rennbootes, um sich über 85 Meter weit in die Höhe reißen zu lassen. Erleben Sie diesen Nervenkitzel selbst im atemberaubenden Video.

    Coole Gelassenheit.

    Bei der Fahrt im Mercedes-Benz E-Klasse Cabriolet entlang der portugiesischen Küste bietet Alex Thomson ein Bild der Gelassenheit. Kaum zu glauben, dass er kurz davor ist einen solch extremen Stunt zu absolvieren. Der Küstenort Alvor ist weltweit einer der bedeutendsten Kitesurfing-Spots und genau die richtige Location dafür. „Das Konzept für den Skywalk habe ich schon ziemlich lange im Hinterkopf“, erklärt Alex.

    Alex Thomson fährt in einem Mercedes-Benz E-Klasse Cabriolet zum Strand, um den Skywalk zu wagen.

    „Segeln ist mein Vollzeitjob und Kitesurfen mein Hobby. Diese beiden Leidenschaften von mir in einem Stunt kombinieren zu können, hat das Ganze einfach perfekt gemacht.“

    Beeindruckend: Nur am Segelboot mit BOSS-Schriftzug befestigt steigt Alex Thomson mit seinem Kiteboard immer weiter in die Höhe.

    „Das wird etwas ganz Spektakuläres“.

    Der Stunt ist eine technische Herausforderung und erfordert ebenso viel Mut wie Können. Alex hängt dabei an einem Seil, das wiederum an seiner Segelyacht festgemacht ist. Am Steuer steht Operations-Manager Ross Daniel. Sobald das Seil gesichert ist, zieht das Boot Alex mit hoher Geschwindigkeit übers Wasser. Er hebt ab, steigt rasant auf und fliegt hoch über dem Boot dahin, bis er sich ausklinkt und zum vergleichsweise sanften Abstieg ansetzt… Kaum zu glauben: Sein maßgeschneiderter, wasserabweisender Anzug sitzt immer noch perfekt.

    Was kann alles schiefgehen?

    Für eine Aktion wie diese ist gute Vorbereitung alles. „Wir haben uns lange auf diesen Stunt vorbereitet“, erzählt Alex. „Wir mussten eine Menge verschiedener Dinge beachten, damit alles funktionieren konnte, auch – und besonders – weil ich ja nicht im Boot bin, sondern am Kite hänge.“ Zur Vorbereitung hat Alex vier Wochen in Portugal trainiert. Eine der Hauptschwierigkeiten und Herausforderungen für das Team war der Abstieg am Schluss.

    Alex Thomson auf seinem Kiteboard aus Perspektive des Lenkdrachen.

    Sollte sein Gleitschirm zusammenfallen, würde er ungebremst auf der Wasseroberfläche aufschlagen. Deswegen waren ein Taucher und ein Sanitäter nicht nur im Vorfeld an der Planung beteiligt, sondern hielten sich auch während des Stunts bereit.

    Im Glücksrausch: Alex Thomson steigt nach dem Skywalk wieder in das Mercedes-Benz E-Klasse Cabriolet.

    Adrenalinrausch.

    Die Vorbereitungen haben sich gelohnt. Als es soweit ist, lässt Alex den Skywalk professionell wie ein Kinderspiel aussehen. Bei hoher Geschwindigkeit steuert er den Gleitschirm mit sicherer Hand auf sein Boot zu und klinkt sich lässig am Seil ein. Mit einem kurzen Kopfnicken gibt er seiner Crew das Zeichen, das Seil strafft sich, er hebt ab und lässt die Meeresoberfläche unter sich zurück.

    Mit angehaltenem Atem verfolgt das Team seinen Aufstieg auf 85 Meter bei einer unglaublichen Geschwindigkeit von 25 Knoten. Sobald das Seil zur vollen Länge ausgerollt ist, erhält Alex über Funk das Signal, die Verbindung zu lösen und steuert den Schirm im Gleitflug zurück zur Wasseroberfläche, wo er mit der Präzision eines erfahrenen Profis aufsetzt. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und holen Sie sich eine Extradosis Adrenalin.

    Das nächste Abenteuer.

    Mit dem Skywalk vervollständigt Alex Thomson seine waghalsige Stunt-Trilogie und wird nun seine gesamte Aufmerksamkeit der Vendée Globe widmen. Die einhändige Non-Stop-Regatta um den Globus beginnt am 6. November dieses Jahres und dauert 75 Tage. Nachdem er 2013 als Dritter durchs Ziel ging, hat Alex dieses Mal den ersten Platz fest im Blick – er wäre der erste Brite, der sich den Titel holt.

    Das Segelboot mit BOSS- und Mercedes-Benz Aufdruck gleitet über das Meer.

    Was die Stunts betrifft, können wir davon ausgehen, dass der Skywalk nicht sein letzter war und sind gespannt auf das, was noch folgen wird.…

    Bildergalerie.

    Verwandte Themen.