Auch dieses Jahr wurde der Laureus Medien Preis für soziales Engagement im Sport verliehen.

Laureus Medien Preis 2013.

Fair Play für alle.
  • Laureus Medien Preis 2013.

  • Amadei Weiland, ehemals Wettkönig bei „Wetten, dass!“, gewinnt auch beim neunten Laureus Medien Preis.

    Ein Herz für Hindernisse.

    Lauter Applaus durchdringt den Raum. Unprätentiös, fast ein wenig schüchtern, betritt Amadei Weiland die Bühne, um seinen Preis entgegenzunehmen. Ein ungewohntes Bild, sollte man den jungen Mann aus einem seiner Youtube-Videos kennen. In diesen springt der Parcours-Sportler mit mehrfachen Rückwärtssalti von Mauern, überquert mit Leichtigkeit meterhohe Hindernisse und wirkt insgesamt so, als könne er sämtliche Gesetze der Schwerkraft aushebeln. Soeben hat der Berliner den „Laureus Medien Preis: Social Media“ 2013 in der Kategorie „Video“ gewonnen.

    Bereits zum neunten Mal wird der Laureus Medien Preis verliehen.

    Die Kraft, die Welt zu verändern.

    Der Laureus Medien Preis wird bereits zum neunten Mal verliehen. Er zeichnet nicht nur sportjournalistische Beiträge, sondern auch Personen und Initiativen aus, die ein besonderes und soziales Engagement im Sport gezeigt haben.

    Die Laureus Sport for Good Stiftung setzt sich für den sozialen Wandel ein und verbessert durch zahlreiche Sportprojekte das Leben sozial benachteiligter Kinder.

    Sport und Ehre.

    Für die Preisvergabe in der Kategorie „Spirit von Laureus“ war wie jedes Jahr für die Jury, bestehend aus den Laureus Botschaftern und dem Vorstand der Laureus Sport for Good Stiftung, entscheidend, wie sehr der Beitrag oder Artikel der Nominierten Laureus auf außergewöhnliche Art und Weise Medienpräsenz verschafft hat. Mit seinen herausragenden Artikeln erfüllte das Magazin Sportbild als bestes Printmedium diese Erwartungen. In der Kategorie TV konnte der Sender SPORT 1 punkten, während die netzathleten.de im Online-Bereich das Rennen machten. Einen direkten Draht zu jungen Sportbegeisterten stellte der Wettbewerb in der Kategorie „Social Media“ her. Unter dem Motto „Tricks, Teamgeist und Toleranz“ konnten Privatpersonen über einen Zeitraum von zehn Wochen Videos und Fotos bei Facebook einreichen.

    Die Preisträger mit Sinn für Soziales.

    Während Lucas Klein mit einem fotografierten Backflip vor verhangenem Wolkenhimmel überzeugte, eroberte das phänomenale Stunt-Video von Parcours-Artist und BWL-Student Amadei Weiland die Herzen der Jury.

    Auch Laureus-Botschafter Franz Beckenbauer wurde geehrt.

    Der Sport am rechten Fleck.

    Zahlreiche deutsche Prominente sind Laureus-Botschafter. Alle sind im Thema Laureus stark engagiert, aber einer stach in diesem Jahr besonders hervor: Franz Beckenbauer kann sich fortan mit dem Titel „Größtes Engagement für Laureus“ schmücken. Seine gemeinsam mit Mercedes-Benz gestartete Aktion „Fußballschuhe für Rio“ ermöglichte Kindern aus den Favelas neues Sportequipment. Als Transportmittel diente ein Sprinter Kombi. Außerdem wurde das Projekt „Freestyle Kassel“ mit dem „Laureus Medien Preis 2013: Soziales Sportprojekt“ ausgezeichnet. Freestyle Kassel unterstützt mit einer Vielzahl kostenloser Sportangebote wie Fußball oder Kampfsport chancenarme Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Die Initiative versteht sich auch als deren Anlauf-, Beratungs-, und Vermittlungsstelle.

    Patricia Riekel ist seit Jahren Verantwortliche der „Tribute to Bambi“-Stiftung.

    Echte Hilfe hat ihren Preis.

    Nicht nur Prominente, auch Journalisten zeigen Einsatz: Über den „Ehrenpreis“ konnte sich dieses Jahr BUNTE-Chefredakteurin Patricia Riekel freuen.

    Für ihr langjähriges Engagement in der „Tribute to Bambi“-Stiftung, die Kinderhilfsprojekte in Deutschland unterstützt, bekam sie den Preis vom Vorstandsvorsitzenden der Laureus Stiftung, Harald Schuff, persönlich überreicht.

    Verwandte Themen.