Laures Academy Mitglied und Gründer der France International, Marcel Desailly, posiert mit den Spieler der YR1M Stiftung bei den Laureus World Sports Awards 2014.

Laureus Sport for Good Summit 2014 in Kuala Lumpur.

Ein Erfahrungsaustausch, der Laureus Vertreter und Stiftungen aus aller Welt zusammenführt.
  • Laureus Sport for Good Summit 2014 in Kuala Lumpur.

  • „Austausch in Kuala Lumpur.“

    „Laureus hat sich voller Leidenschaft der Arbeit mit jungen Menschen verschrieben, und man kann den Wert einer Veranstaltung wie dieser nicht hoch genug einschätzen. Das Laureus Netzwerk umfasst die ganze Welt. In Kuala Lumpur sind Projektleiter aus zahlreichen Ländern vor Ort, die Erfahrungen austauschen, aber auch voneinander lernen – immer mit dem Ziel, wie mit der weltweiten Laureus Sport for Good Bewegung noch effektiver junge Menschen erreicht werden können“, so Laureus Academy Vorsitzender Edwin Moses, der gemeinsam mit den Laureus Academy Mitgliedern Sean Fitzpatrick, Marcel Desailly und Daley Thompson in Kuala Lumpur vor Ort war und den Wissenstransfer unterstützte.

    Fabio Capello, Coach des Laureus Teams gibt Anweisungen während des Laureus All Stars Unity Cup.

    Moses weiter: „Ich freue mich, dass wir erneut mit der Stiftung Yayasan Rakyat 1Malaysia (YR1M) zusammenarbeiten konnten, die uns schon im Rahmen der Laureus World Sports Awards unterstützt hat. Es ist für uns immens wichtig, dass wir auch nach den Awards hier in Malaysia ein soziales Erbe hinterlassen und gemeinsam mit YR1M daran arbeiten, sozialen Wandel durch Sport zu erreichen.“

    Robby Naish spricht mit seinen Spielern und Studenten von der Laureus PannAcademy.

    Projekte, die die Welt verändern.

    Der Laureus Sport for Good Summit fand zum fünften Mal statt. Ziel der Veranstaltung war es, die Projektleiter aus den weltweiten Sport for Good Projekten mit den Vertretern der globalen Laureus Stiftung zusammenzubringen, um von dem einzigartigen Netzwerk zu profitieren und Erfahrungen auszutauschen. Und, um die von Laureus Schirmherr Nelson Mandela bei den Laureus World Sports Awards 2000 in Monaco ausgegebene Mission, „Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern“ noch effektiver umzusetzen und sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen über den Sport zu unterstützen. Mit den sozialen Sportprojekten KICK im Boxring, KICK on Ice, Körbe für Köln, move&do, SportFreunde und Schneetiger war auch die Laureus Sport for Good Stiftung Deutschland und Österreich vor Ort vertreten.

    Sport – eine gemeinsame Identität.

    „Menschen aus der ganzen Welt fanden in Kuala Lumpur zusammen und sprachen eine gemeinsame Sprache. Die drei Tage sind, erfüllt von Workshops, gegenseitigem Austausch und sportlichen Aktivitäten, wie im Fluge vergangen. Die Möglichkeit, mit den anwesenden Academy Mitgliedern Erfahrungen zu teilen, war bereichernd und inspirierend zugleich. Am Ende war allen Beteiligten klar: Laureus ist mehr als Veränderung durch Sport oder spannende Projekte in aller Herren Länder. Laureus ist ein Stück gemeinsame Identität, ein Stück ‚Familie‘“, erklärt Thorsten Gegenwarth, Leiter des österreichischen Laureus Projekts Schneetiger, welches Kinder und Jugendliche mit körperlichem Handicap an den Wintersport heranführt.

    Missy Franklin, Schwimmerin und nominierte Laureus World Sportswoman of the Year, gibt eine Schwimmstunde.

    Auch Paul Schif, Geschäftsführer der Laureus Sport for Good Stiftung Deutschland und Österreich, zeigt sich vom fünften Laureus Sport for Good Summit überzeugt: „Der aktive Austausch und die enge Zusammenarbeit der weltweit besten sozialen Sportprojekte ist der Schlüssel zum Erfolg der Laureus Sport for Good Bewegung. Wir haben alle das gemeinsame Ziel, die Welt mit Hilfe des Sports besser zu machen. Diesem Ziel sind wir in Kuala Lumpur wieder einen großen Schritt näher gekommen.“

    Verwandte Themen.