Navigation
Matthias Gerst erzählt vom neuen TÜV SÜD-Beratungsservice bei Mercedes me und seiner Leidenschaft für Kultur auf vier Rädern.

Expertise: der TÜV SÜD-Beratungsservice bei Mercedes me.

Beim Besuch im Mercedes-Benz ClassicCenter in Aschaffenburg erzählt Oldtimerexperte Matthias Gerst vom neuen TÜV SÜD-Beratungsservice und seiner Leidenschaft für Automobilklassiker.

Ein Fall für den Profi.

Schon nach wenigen Tagen außer Haus haben sich bei Matthias Gerst unzählige Anfragen und stapelweise Akten angehäuft. In seiner Tätigkeit als Oldtimerexperte bei TÜV SÜD erstellt Gerst seit 25 Jahren Datenblätter für automobiles Kulturgut aus allen Zeiten und Ländern.

In seiner Tätigkeit als Oldtimerexperte bei TÜV SÜD erstellt Matthias Gerst seit 25 Jahren Datenblätter für automobiles Kulturgut aus allen Zeiten und Ländern.

„Bei mir landen darum eigentlich nur interessante Fälle“, erklärt mir der Mann mit dem schlohweißen Schnauzbart und öffnet das oberste Mäppchen: Eine Mercedes-Benz 300 SEL steht heute auf dem Programm.

Für über 25.000 Fahrzeuge haben Matthias Gerst und sein Team Datenblätter erstellt – und damit ein weltweit einzigartiges Archiv geschaffen.

Daten über Daten.

Wenn Gerst ein Datenblatt erstellt, sind darin sämtliche auffindbaren Informationen zu Motor, Fahrwerk, Karosserie, Beleuchtung und Ausstattung der Automobile oder Motorräder ersichtlich. Dieses Datenblatt stellt er nicht nur den TÜV- und DEKRA-Prüfstellen zur Verfügung, sondern auch all jenen Privatpersonen, die ihren Oldtimer beispielsweise fit für ihr H-Kennzeichen machen möchten.

Gefragt sind bei der Erstellung von Datenblättern nebst jahrelanger Erfahrung und Fachkenntnis auch Spürsinn und Fingerspitzengefühl. Sein erster Griff gilt jeweils den eigenen Ordnern, erklärt Gerst. Denn für über 25.000 Fahrzeuge haben er und sein Team bereits Datenblätter erstellt – und damit ein weltweit einzigartiges Archiv geschaffen.

Trotz seines weltweiten Netzwerks und einer fast unerschöpflichen Fachbibliothek gestaltet sich die Suche nach den entsprechenden Originaldaten manchmal spannender als eine Schatzsuche.

Auf Schatzsuche.

Trotz seines weltweiten Netzwerks und einer fast unerschöpflichen Fachbibliothek gestaltet sich die Suche nach den entsprechenden Originaldaten manchmal spannender als eine Schatzsuche. Zum Beispiel damals, als ein Kunde mit einem Oryx aufkreuzte. „Diese Automobile wurden zwischen 1910 und 1924 in Berlin gebaut, mittlerweile gibt’s weltweit davon höchstens noch drei Stück. Eines davon war tatsächlich fahrbereit und stand nun vor unserem Garagentor, und zwar mitsamt Leinenverdeck und Messingbeschlägen“, schmunzelt Gerst. „Es gibt viele knifflige Fälle, Modelle, für die man kaum etwas findet. Aber irgendwas findet sich immer“, weiß der Experte. So auch für den Oryx: In seiner Sammlung fand Matthias Gerst am Ende sogar eine Blaupause des Motors für dieses rare Gefährt aus der Kaiserzeit.

Sammler aus Leidenschaft.

Seine Begeisterung für Autos begleitet Gerst von Kindesbeinen an. „Mein Vater musste mich immer hochnehmen, damit ich in die Autos reinschauen und einen Blick auf Tacho, Lenkrad und Innenraum erhaschen konnte. Bereits mit zehn Jahren hatte ich die Armaturen und Lenkräder der gängigen Modelle verinnerlicht und zeichnete sie aus dem Kopf heraus“, erinnert sich der Stuttgarter und schlendert neben mir durch die Hallen im Mercedes-Benz ClassicCenter in Aschaffenburg. Diese Leidenschaft brach auch während Schul- und Studienzeit nicht ab: Sein Taschengeld investierte er in Autobücher, Fachzeitschriften und Führerschein.

Seine Begeisterung für Automobile jeder Art begleitet Matthias Gerst von Kindesbeinen an.

Und als Gerst nach seinem Maschinenbau-Studium in die USA reiste, kehrte er mit 60 Kilogramm Büchern und Unterlagen im Gepäck zurück.

Als Matthias Gerst 1980 seinen Job bei TÜV SÜD antrat, macht er seine Leidenschaft zum Beruf.

Geteilte Freud’.

Als er 1980 schließlich seinen Job bei der TÜV SÜD antrat, machte er seine Leidenschaft zum Beruf. Doch auch privat dreht sich im Hause Gerst vieles um Automobilkultur. Gersts Sammlung umfasst rund 300 Oldtimer-Modelle, „eines davon steht in der Garage, die restlichen in der Vitrine“, relativiert er augenzwinkernd und streicht mit seinen Händen über den roten Lack des Mercedes-Benz 300 SEL. Was seine Frau von dem Ganzen hält? Die hat er mit der „Oldtimerei“ längst angesteckt. Erst kürzlich kümmerte sich das Ehepaar gemeinsam um den Vergaser seines schwarzen 1956er Opel Rekord.

Mobiler Einsatz.

Ab sofort wird Matthias Gerst sein Know-how auch auf Mercedes me zur Verfügung stellen und der Community im digitalen Servicebereich zu kniffligen TÜV-Fragen Rede und Antwort stehen. Eine Tätigkeit, die ihm durchaus entspricht, denn sein Wissen nutzt der Fachmann gerne, um Fahrzeugbegeisterten und Organisationen aus aller Welt weiterzuhelfen. Darum leitet der passionierte Experte Ausbildungen, widmet sich der Verbandsarbeit, tritt bei Fachmessen auf und übernimmt diverse weitere Sonderaufgaben.

Ab sofort wird Matthias Gerst sein Know-how auch auf Mercedes me zur Verfügung stellen und der Community im digitalen Servicebereich Fragen beantworten.

Außerdem ist er Teil des Parlamentskreises „Automobiles Kulturgut“ und beteiligt sich somit aktiv an der Ausarbeitung von gesetzlichen Vorlagen.

Matthias Gerst schwärmt für alte Modelle von Mercedes-Benz.

„Ein Duesenberg, das wäre schon was!“

Wir lassen die Werkstatt hinter uns und laufen wieder zurück in Richtung Büro. Obwohl er sich aufgrund seiner vielen Tätigkeitsbereiche aus den Abnahmen weitgehend zurückgezogen hat, saß er im Laufe seiner Karriere am Steuer unzähliger Trouvaillen und erinnert sich gerne an witzige Anekdoten, illustre Fahrer und legendäre Fahrzeuge: „Natürlich wäre auch ich oft gerne gleich sitzen geblieben und einfach davongefahren.“ Vor allem, wenn ein schöner alter Mercedes-Benz, ein Packard, Talbot, Hotchkiss, MG, Jaguar oder ein Delage-Oldtimer vor der TÜV-Garage stand. „Und wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mich gerne mal ans Steuer eines Duesenbergs setzen. Das wäre schon was …“, träumt Gerst.

Ein direkter Draht zum Experten: Matthias Gerst auf Mercedes me.

Im Mercedes me Serviceportal stehen Matthias Gerst und seine fachkundigen Kollegen vom TÜV SÜD den Usern für Fragen und Tipps rund um das Thema TÜV zur Verfügung. Wer sich auf dem Portal einloggt, hat einen direkten Draht zum Fachmann und profitiert zudem von vielen weiteren innovativen Serviceleistungen und Angeboten.

Im Mercedes me Serviceportal stehen Matthias Gerst und seine fachkundigen Kollegen vom TÜV SÜD den Usern für Fragen und Tipps rund um das Thema TÜV zur Verfügung.

0 Kommentare