Navigation

Zwischen Spiel und Studium – Markenbotschafter Sebastian Magenheim auf der IAA 2015.

Bälle jonglieren will geübt sein.

Es ist der erste Fachbesuchertag der IAA 2015. Der Andrang in der Mercedes-Benz Halle ist groß. Mitten im Trubel treffen wir den Rollstuhlbasketballer Sebastian Magenheim, Markenbotschafter für die Mercedes-Benz Fahrhilfen ab Werk, für ein Gespräch über den Balanceakt zwischen Profisport und Studium.

Der 27-jährige Sportler und angehende Master-Student hat vor allem eins: Disziplin. Denn derer bedarf es, wenn man hört, wie ein typischer Tag bei ihm aussieht: Der Wecker klingelt zwischen 5 und 6 Uhr gefolgt von einer 45-minütigen Trainingseinheit. Danach ab zur Uni und ran an die Hausarbeiten, bis es am Abend erneut eine Trainingseinheit gibt. Ein im wahrsten Sinne des Wortes sportlicher Tagesablauf, bei dem Disziplin und Organisation essentiell sind, wenn auch Zeit für Freunde und Familie bleiben soll.

Als Rollstuhlbasketballer in der 1. Bundesliga und Mitglied der Nationalmannschaft konnte er bereits große Erfolge verzeichnen, von der Teilnahme an den Paralympics 2012 in London bis hin zur Bronzemedaille vor wenigen Wochen bei der Europameisterschaft. Aber auch auf Bundesebene ist er in den letzten Jahren mit seinem Team immer in den Play-Offs um die deutsche Meisterschaft gewesen.

Bei so vielen sportlichen Erfolgen bleibt die Frage, wie er dies mit dem Studium und späteren Berufsleben vereint. Für Magenheim ist klar: das Studium und der Universitätsabschluss dürfen nicht nur Nebensache sein. Zwar ist seine sportliche Karriere beachtenswert, doch er betont, dass allein der Sport nicht ausreicht, um den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Bachelor-Studium beginnt er nun mit einem Master in Wirtschaftspsychologie und erhofft sich damit einen flüssigen Übergang vom Profisport ins Arbeitsleben.

Markenbotschafter für Mercedes-Benz Fahrhilfen ab Werk.

Doch an diesem Tag hat er sich neben Studium und Sport Zeit für einen Besuch auf der IAA genommen, denn dort steht exemplarisch ein E-Klasse T-Modell, an dem die Mercedes-Benz Fahrhilfen ab Werk präsentiert werden. Das Projekt, das bei Daimler Business Innovation ins Leben gerufen wurde, ermöglicht Kunden mit Mobilitätseinschränkungen, Fahrhilfen direkt ab Werk zu bestellen und so aufwändige Umrüstungen nach Kauf eines Autos zu vermeiden.

Die Fahrhilfen sind ein individuell auf die Bedürfnisse des Kunden abstimmbares Angebot, um höchstmögliche Mobilität gewährleisten zu können. Neben Steuerungs- und Lenkhilfen, Handbediensystemen und Pedalveränderungen, gehört auch der Schwenksitz für komfortableres Aus- und Einsteigen zum Portfolio der Fahrhilfen ab Werk. Wichtig dabei ist, dass das Fahrzeug für die ganze Familie nutzbar bleibt. Eindrücke von dem Exponat auf der IAA könnt Ihr hier bekommen.

2012 kam Magenheim über das Mentoren-Programm der Stiftung Deutsche Sporthilfe in Kontakt mit Philipp Wex, der sich bei der Daimler AG mit sprach- und gestengesteuerter Bedienung von Fahrzeugen beschäftigt. Sein Mentor war es auch, der den Basketballer auf das Thema der Fahrhilfen ab Werk brachte und damit auf das zukunftsweisende Angebot, das Mercedes-Benz seinen Kunden bietet. Unterdessen ist er Markenbotschafter für die Fahrhilfen ab Werk und es ist ihm wichtig zu betonen, dass es für ihn ein Thema von stetig wachsender Bedeutung ist. Denn in einer immer älter werdenden Gesellschaft sind diese Optionen nicht nur etwa für Rollstuhlfahrer von Interesse, sondern generell für alle Kunden, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind, aber weiterhin mobil bleiben möchten. Magenheim nennt es einen immer wichtiger werdenden Trend, bei dem er Mercedes-Benz als Vorreiter sieht.

Und was fährt der Profisportler privat? Als Mercedes-Benz Markenbotschafter versteht es sich natürlich von selbst, dass der Stern auf der Haube nicht fehlen darf. Magenheim mag seinen sportlich-kompakten GLA 250 4MATIC*, mit dem er sein tägliches Programm von Training zur Uni zu Trainingscamps für die Nationalmannschaft absolviert. Zeit für Autofahren in der Freizeit bleibt wenig, aber wenn doch – dann sehr gerne mit dem voll ausgestatteten GLA.

Der Blick in die Zukunft.

Was danach kommt? Vielleicht noch eine Sit-Ski-Karriere? Das lässt der sympathische junge Mann mit einem Schmunzeln offen. Auch einen Berufseinstieg bei der Daimler AG könne er sich vorstellen, aber bis zum Studienabschluss geht noch einige Zeit ins Land, während derer ihm Mentor Philipp Wex mit Rat und Tat zur Seite steht und Einblick in das Leben bei Daimler bieten kann.

Wir wünschen Sebastian jedenfalls viel Erfolg bei den Vorbereitungen zur Qualifikation für die Paralympics in Rio de Janeiro 2016 – denn da wäre er auf jeden Fall gerne noch einmal mit von der Partie!

Mehr über Sebastian Magenheim erfahrt Ihr von ihm selbst auf dem Daimler-Blog.

*GLA 250 4MATIC Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,5-6,4 l/100km; CO₂-Emissionen kombiniert: 153-150 g/km.

Dieser Artikel wurde von Business Innovation veröffentlicht, Daimlers Lab für innovative Geschäftsmodelle. Folge Business Innovation auf Twitter und Instagram oder diskutiere mit uns im Business Innovation Forum.

Verwandte Themen.