Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Zuhören und Ziele verwirklichen

Ann Friedman, Aminatou Sow und Gina Delvac posieren vor verschiedenen Kakteen. Während die Frauen auf der linken und rechten Seite auf Stühlen sitzen, steht die Frau in der Mitte aufrecht.
Artikel teilen

Sieben Podcasts, die Empowerment zelebrieren.

Es gibt eine Vielzahl bemerkenswerter Frauen wie Männer, die Podcasts betreiben oder in ihnen zu Wort kommen, um ihre Geschichten zu erzählen. Wir haben konkret sieben Audioformate ausgesucht, die Empowerment zelebrieren. Sie liefern Impulse, um die geteilten Erfahrungen auf das eigene Leben anzuwenden. Und sie motivieren dazu, persönliche Pläne zu verwirklichen. Neben Berichten von spannenden Karrierewegen kommen in einigen der unten aufgeführten Podcasts auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zur Sprache sowie Momente, in denen nicht alles glattlief. Dabei berichten die Protagonistinnen und Protagonisten auch davon, wie sie Herausforderungen gemeistert haben und warum diese im Nachhinein vielleicht sogar positiv zu bewerten sind.

David Noël und Isabelle Sonnenfeld lachen vor dem Hintergrund einer Ziegelmauer. Die Überschrift lautet: „Der Role Models Podcast“.

Role Models

„Role Models“ ist 2015 ursprünglich als Live-Event-Reihe gestartet. David Noël und Isabelle Sonnenfeld laden interessante Frauen zum Gespräch und interviewen sie zu ihrem Werdegang. Im Vordergrund steht immer die Frage: Wie ist die jeweilige Protagonistin dorthin gelangt, wo sie heute steht? 2017 ist schließlich der gleichnamige Podcast entstanden, für den die Interviews im Studio, aber auch bei Live-Events aufgezeichnet werden. Bei „Role Models“ kommen Frauen mit den verschiedensten beruflichen Backgrounds zu Wort, egal ob Hebamme, Moderatorin oder Skibergsteigerin. Viele Gesprächspartnerinnen sind in Deutschland und insbesondere in der Start-up-Metropole Berlin zu Hause. Es gibt Episoden auf Deutsch sowie auf Englisch. Neue Folgen erscheinen mehrmals monatlich.

Michelle Park und Stacy Igel springen und gestikulieren in Richtung Kamera. Die Überschrift lautet: „#MomsGotThis“.

Moms Got This

Vereinbarkeit ist das große Thema des US-amerikanischen Podcasts „Moms Got This“. Michelle Park und Stacy Igel – beide selbst Mütter – sprechen mit Frauen mit ganz unterschiedlichen Karrieren darüber, wie sie Job und Familie unter einen Hut bekommen. Im Vordergrund stehen die alltäglichen Herausforderungen und kleinen Triumphe von berufstätigen Müttern sowie Tipps und Tricks, um eine gute Work-Family-Balance zu erreichen. Michelle Park und Stacy Igel führen mit jeder Interviewpartnerin Gespräche zu den Themen „Mom Journey“, „Routines and Relationships“, „Products and Solutions“ und „Moments and Aspirations“. Diese Gespräche werden innerhalb von einer Woche an vier Tagen hintereinander veröffentlicht. Zu den bisherigen Gästen des Podcasts zählen unter anderem die Schmuckdesignerin Roxanne Assoulin und Dana Pollack, Gründerin des Pastry-Unternehmens Dana’s Bakery.

Elizabeth Day lächelt in die Kamera, trägt ein Armband und eine Uhr und stützt den Ellbogen auf den Tisch.

How To Fail With Elizabeth Day

Auch schwierige Situationen zu meistern, gehört im Leben dazu – denn nicht immer führt der Weg, so wie er ursprünglich geplant war, zum Ziel. Diese Erfahrung haben alle Frauen und Männer gemacht, die die britische Journalistin Elizabeth Day für ihren Podcast „How To Fail With Elizabeth Day“ interviewt. Sie spricht mit den Protagonistinnen und Protagonisten über deren persönliche Momente des Scheiterns, aber insbesondere auch darüber, warum gerade diese Momente sie gestärkt und was sie aus ihnen über Erfolg gelernt haben. Zu ihren Gästen zählen einige bekannte Persönlichkeiten, darunter Schauspielerin und Drehbuchautorin Phoebe Waller-Bridge, Musikerin Lily Allen und Bestsellerautor Sebastian Faulks. „How To Fail With Elizabeth Day“ war dieses Jahr in der Kategorie Best Arts & Culture für die British Podcast Awards nominiert.

Eine Illustration auf einem hellblauen Hintergrund. Auf der linken Seite ist eine Zeichnung von Kopfhörern und das Logo des HeadLights-Podcasts zu sehen. Auf der rechten Seite befinden sich fünf illustrierte Porträts.

HeadLights

Am Anfang einer jeden Folge des Daimler-Podcasts „HeadLights“ stehen drei Fragen: Was gefällt dir an deiner Arbeit am besten? Was kann man verbessern? Und: Was wolltest du werden, als du sechs Jahre alt warst? Interviewt werden sowohl Frauen als auch Männer aus dem Daimler-Konzern sowie Partner des Unternehmens. Sie nehmen die Zuhörerinnen und Zuhörer mit an ihren Arbeitsplatz oder sprechen über Projekte, die sie gemeinsam mit Daimler verwirklichen – so wie etwa Clare Jones von what3words, eine App, die ein innovatives Adressensystem anbietet. „HeadLights“ ist ein Podcast, der sich auf die berufliche Laufbahn eines jeden Einzelnen fokussiert und dazu inspiriert, sich in seinem Job selbst zu verwirklichen. Er erscheint wöchentlich, es gibt sowohl englischsprachige als auch deutschsprachige Episoden. Moderatoren sind Jessica Abt, Chefredakteurin des Daimler-Blogs, und Sascha Pallenberg, Head of Digital Transformation bei Daimler.

Adrienne Herbert trägt ein weißes T-Shirt mit der Aufschrift „Love First“ und lächelt in die Kamera. Die Überschrift lautet: „Studio Power Hour“.

Power Hour

Die Britin Adrienne Herbert ist Fitness-Coach, Speakerin und Co-Founderin von GetToKNOW, einem Netzwerk für Frauen, die in der Kreativbranche arbeiten. Ihren wöchentlichen Podcast „Power Hour“ hat sie Ende November 2018 gelauncht. Neben den regulären Episoden, die 35 bis 50 Minuten dauern, spricht sie darin außerdem in kurzen, bis zu zehnminütigen „Voice Notes“ über Themen wie Zielsetzung und Veränderung. Zu längeren Interviews lädt sie sich zudem faszinierende Frauen ein – darunter Musikerin Fleur East sowie Food-Bloggerin und Unternehmerin Ella Mills. Mit ihren Gästen spricht Adrienne Herbert unter anderem über deren Routinen, Gewohnheiten und Werte, um ihre verschiedenen Erfolgsrezepte zu ergründen. Ziel von „Power Hour“ ist es, Hörerinnen und Hörer dazu zu inspirieren, sich selbst zu motivieren, auf das eigene Potenzial zurückzugreifen und persönliche Wünsche und Ziele zu realisieren.

Ann Friedman, Aminatou Sow und Gina Delvac posieren vor verschiedenen Kakteen. Während die Frauen auf der linken und rechten Seite auf Stühlen sitzen, steht die Frau in der Mitte aufrecht.

Call Your Girlfriend

Der wöchentliche US-amerikanische Podcast „Call Your Girlfriend“ existiert bereits seit 2014. Dahinter stehen die Journalistin Ann Friedman, die Digital-Strategin und Unternehmerin Aminatou Sow und Produzentin Gina Delvac. Während Friedman und Sow anfangs noch ihre wöchentlichen Telefonate und Skype-Calls aufnahmen, fungieren sie heute als Co-Hosts. Sie rücken ganz im Sinne ihrer „Shine Theory“ außergewöhnliche Frauen in den Vordergrund und sprechen offen und ehrlich auch über Themen wie Body Positivity oder Finanzen. Zu den Gästen des Podcasts zählt unter anderem Multitalent Tavi Gevinson. Ann Friedman hat im April dieses Jahres außerdem einen weiteren Podcast gelauncht: Going Through It. Bemerkenswerte Frauen berichten darin von herausfordernden Lebenssituationen und von der schwierigen Entscheidung: weitermachen oder umorientieren?

Philiy Page lächelt in die Kamera, während sie auf einer Holzbank sitzt.

Creative Women International

Berufliche Selbstverwirklichung, Zeitmanagement und kreative Pausen sind Themen, die der wöchentliche Podcast „Creative Women International“ behandelt. Host Philiy Page teilt in den Episoden ihre Erfahrungswerte aus mehr als 24 Jahren Selbstständigkeit. Jede Folge beinhaltet nicht nur Tipps, sondern fast schon Business-Training für Freiberuflerinnen und Gründerinnen. Regelmäßig führt Page außerdem Gespräche mit verschiedenen Expertinnen und Experten, die Hilfestellung zu Selbstständigkeit oder Vermarktung geben. „Creative Women International“ ist über den Podcast hinaus eine Community, innerhalb derer sich weltweit Frauen aus der Kreativbranche vernetzen, unterstützen und bei Meet-ups persönlich austauschen können.