Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Fußball, Fitness und jede Menge Spaß!

Fußballspielerinnen der Frauen-Nationalmannschaft
Artikel teilen

Unsere Redakteurin traf die bestens gelaunten Spielerinnen der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft – und konnte ihnen ihre Profi-Tipps rund ums Workout entlocken.

Warum bin ich eigentlich nicht Fußballspielerin geworden? Während wir noch nach den besten Locations für unseren Dreh suchen, laufen uns schon die ersten Spielerinnen der Frauen-Nationalmannschaft über den Weg. Obwohl sie diese Tage nur zu gut kennen, an denen sie von Interview zu Fototermin zu Interview geschleust werden, ist die Stimmung bestens. Ich erinnere mich sofort an gemeinsame Kurztrips mit meinen besten Freundinnen. Nur war das natürlich nie Arbeit.

Der erste Eindruck trügt nicht und wird sich im Laufe des Tages bestätigen: Die deutschen Nationalspielerinnen haben Humor, lieben, was sie tun, und sind dabei auf voller Fußballfeldlänge professionell. Doch immer mit dem richtigen Maß an: „Ich bleibe trotzdem, wie ich bin.“

Deutsche Fußball-Nationalspielerinnen

Die Spielerinnen der Frauen-Nationalmannschaft, die von Mercedes-Benz gesponsert wird, kennen einander fast so gut wie die eigene Fußballtasche und verstehen sich blendend. Was für ein Glück – denn gerade jetzt, mitten in der EM-Vorbereitung, verbringen sie jede Menge Zeit miteinander. Hartes Training, einzuhaltende Ernährungspläne und mit Presseterminen vollgestopfte Tage machen zusammen einfach viel mehr Spaß. Auf einer Wellenlänge und mit gemeinsamem Ziel.

Deutsche Fußball-Nationalspielerinnen

Unser erstes Thema im Interview: Sportverletzungen und wie man sich am schnellsten von ihnen erholt. Klar, da können die Spielerinnen aus dem Nähkästchen plaudern – und viel Gutes berichten. Zum einen: Fußball ist gar nicht so gefährlich, wie man denkt. Verletzungen stehen keineswegs auf der Tagesordnung. Und passiert doch mal was, haben sie ein Top-Team an ihrer Seite, das ihnen körperlich und mental wieder auf die Beine hilft. Sie alle haben durch den Sport gelernt, besser auf ihren Körper zu hören, ihn besser einschätzen zu können und immer positiv zu bleiben – wichtige Fähigkeiten für leidenschaftliche Sportler. Und eigentlich auch fürs Leben.

Die Spielerinnen sind weit entfernt von jedem Frauenfußballklischee, das man eventuell mal im Kopf hatte. Man hätte jeder von ihnen noch weit länger beim witzigen Antworten-Ping-Pong und Tricksen mit dem Ball zusehen können. Schlagfertig, sympathisch und entspannt, keine nimmt sich hier zu wichtig. Da werden auch mal kleine persönliche Schwächen offenbart:

Deutsche Fußball-Nationalspielerinnen

Ich frage meistens schon: ‚Und was gibt’s zum Nachtisch?‘ Aber wenn ich dann höre: ‚Vollkornmuffins!‘, dann hole ich mir lieber noch ein Eis. Kathrin Hendrich

Eines steht also fest: Nur, weil man Fußballnationalspielerin ist, heißt das nicht, dass der Nachtisch gestrichen wird.

Was nie gestrichen wird, ist das Training. Und das hat es in sich: Ich war schwer beeindruckt von Können und Muckis der Spielerinnen. Ballspiel mit Schultereinsatz, Kopfballduelle, einarmige Liegestütz oder fünf Minuten lang Crunches, bis der Kameramann genügend Bilder hat – alles kein Problem.

Beim Training gibt es für die Spielerinnen immer nur Vollgas. Denn bei allem Spaß am Spiel: Der Ehrgeiz ist genauso groß.

Gerade beim Krafttraining werde ich doch das eine oder andere Mal korrigiert. Die richtige Ausführung ist einfach extrem wichtig, sonst bringt’s halt nichts. Soll ja nicht umsonst sein. Lina Magull

Ich jedenfalls bin jetzt Fan der deutschen Frauen-Nationalmannschaft. Vielen Dank allen Spielerinnen für diesen tollen gemeinsamen Drehtag und das kostenlose Lachmuskeltraining.