Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Die Block Shop Schwestern über ethische Textilien

Hope und Lily Stockman am Strand von LA
Artikel teilen

Hopie und Lily Stockman machen mit einem alten Mercedes-Benz W 123 einen Ausflug an den Strand von Los Angeles und sprechen mit uns bei einem Sonnenuntergangs-Picknick über ihr Social Business.

Was macht ein Stoffmuster so besonders? Für einige sind es lediglich ein paar Farben und Formen, die auf Stoff gedruckt und um die halbe Welt versendet werden. Aber für Hopie und Lily Stockman sind die winzigen Diamantenreihen auf Indigo-Gewebe oder die schwarzen Sonnen auf terrakottafarbener Seide der Anfang einer Geschichte, die sich zwischen Kalifornien und Indien abspielt, die Verbindung ihrer Werdegänge, Träume und ihrer schwesterlichen Beziehung zu einer uralten Tradition und einem fernen Land.

Die Stockman-Schwestern sind die Gründerinnen von Block Shop, einem angesagten Textilunternehmen in Los Angeles, dessen traditionell hergestellte, aber rundum modernen Accessoires in Luxus-Boutiquen auf der ganzen Welt zu finden sind. Die Schwestern hatten Wirtschaft und Kunst studiert und schufen vor diesem Hintergrund von Anfang an Produkte, die nicht nur schön sind, sondern auch ethisch hergestellt werden, um so die lokale Gemeinschaft am Produktionsstandort Jaipur nachhaltig zu unterstützen. She’s Mercedes traf sich mit den Block Shop Schwestern bei einem Strand-Picknick in Los Angeles und erfuhr, wie die Investition in zwischenmenschliche Beziehungen zu mehr Umsatz und Zufriedenheit führen.

Detailansicht eines blauen Mercedes-Benz 300 d (W 123).

Was sind die Herausforderungen und Vorteile der Zusammenarbeit mit Ihrer Schwester?

Hopie Stockman: Als Schwestern pflegen wir einen radikal ehrlichen Umgang miteinander. Das spart eine Menge Zeit. Es gibt endlos viele (schlechte) Witze, unsere eigene Abkürzungssprache und eine Art der Zusammenarbeit, die nur 32 Jahre Blutsverwandtschaft bieten kann. Wenn eine von uns zum Beispiel an Chikungunya erkrankt, eine von Moskitos übertragene Krankheit, übernimmt die andere, ohne mit der Wimper zu zucken.

Wie würden wir unsere Familienmitglieder behandeln, wenn sie für uns arbeiten würden? Hopie Stockman

Das ist grandios und macht unsere tägliche Arbeitsumgebung zu einem sicheren Hafen, in dem wir vom restlichen Stress unserer Leben geschützt sind. Natürlich zoffen wir uns auch wie echte Schwestern über 08/15-Dinge. Bei niedrigem Blutzuckerspiegel ätzen wir uns wie zu Teenager-Zeiten an, als wir Todfeinde in unserem High-School-Hockeyteam waren. Und manchmal wechseln wir einfach von Gesprächen über Bestandsmanagement zur Besprechung von Suppenrezepten mit unserer Mutter über FaceTime. Wir kennen keine Grenzen.

Innenansicht des Mercedes-Benz Oldtimers

Lily – Sie haben Malerei in Jaipur studiert. Wie sind Sie dorthin gekommen?

Lily Stockman: 2010 zog ich für eine Malerei-Ausbildung nach Indien. Mein Mann hatte ein Fulbright-Stipendium und studierte dort indische Wasserpolitik. Wir lebten in Jaipur, als ich anfing, Naturfarben und traditionellen Blockdruck zu erforschen. Ein befreundeter Textilhistoriker stellte mich Viju vor, der einige Kilometer außerhalb von Jaipur in der fünften Generation als Stoffdrucker tätig ist. Wir begannen die Zusammenarbeit mit Blockdrucken, die ich als große, unstrukturierte Gemälde auf Baumwolle und Seide entwarf. Also begann Block Shop tatsächlich als Kunstprojekt.

08

Warum haben Sie diesen Blockdruck-Prozess verfolgt?

Lily Stockman: Ich fand die Verwendung von Naturfarben und die Ausbildungsmethode unserer Druckerei, das Handwerk von einer Generation an die nächste weiterzugeben, absolut faszinierend und das war auch der Grund, warum Hopie nach meiner Abreise hierher kam. Hopie besuchte Bagru sechs Monate später und verliebte sich in die alte Drucktechnik und Vijus wunderbare Familie.

Fünf Prozent der Erlöse von Block Shop werden für Gesundheitsprogramme zugunsten Ihrer Mitarbeiter gespendet. Warum ist dieser Vorsatz für Sie persönlich wichtig?

Hopie Stockman: Die Chhipa-Familie von Druckern in Bagru ist für mich und Lily zu unserer Familie geworden. Wir verbringen mehr Zeit mit den Kindern von Viju, Yash (13) und Chehika (9), als mit unseren eigenen Verwandten. Wir sind ein Familienunternehmen, das zwei Kontinente umfasst, und diese Beziehungen machen unsere Arbeit wertvoll. Zuerst dachten wir an unsere soziale Mission – wie würden wir unsere Familienmitglieder behandeln, wenn sie für uns arbeiten würden? Die nächste Frage war: „Wenn wir einen Teil unserer Gewinne einem sozialen Programm widmen, wie setzen wir unsere begrenzten Mittel auf eine nachhaltige Art und Weise ein?“ Was bedeutet es, wenn Block Shop verschwinden sollte, wie könnten wir ein dauerhaftes Programm für diese Gemeinschaft implementieren? Meine „Social Entrepreneurship“-Vorlesungen an der Business School halfen mir bei der Beantwortung dieser Frage.

Was hat das für Block Shop bedeutet?

Hopie Stockman und Lily Stockman: Wir wussten, dass wir beim Umfang unseres Programms angesichts der kleinen Größe unseres Unternehmens realistisch sein mussten, daher besprachen wir uns mit unseren Druckern, um festzustellen, was sie am dringendsten benötigten. Diese Gespräche führten zu unserer ersten Initiative, die sich auf die primäre Gesundheitsversorgung konzentrierte. Wir brachten Augenärzte, Zahnärzte und Hausärzte mit. Als Nächstes haben wir versucht, das Problem des begrenzten sauberen Trinkwassers durch die Installation von Wassertanks und -filtern in den Häusern aller Familien, mit denen wir arbeiten, anzugehen. 2015 haben wir eine wunderbare Community-Managerin engagiert, Sonia Jain, die mit den Familien in unserer Druck-Gemeinschaft arbeitet. Mit ihrer Hilfe leiten wir jetzt unsere 5 % an die schwächsten Mitglieder unserer Gemeinschaft – Frauen und Kinder. Wir unterstützen die Bagru Women’s Support Group, wo jeden Monat Treffen stattfinden. Die Themen reichen von Ernährung bis zu Finanzmanagement.

06

Das ist unglaublich. Sehen Sie Ihre Initiativen als Teil einer größeren Tendenz zu ethischen Geschäftspraktiken und wenn ja, was ist der nächste Schritt für Unternehmen in diesem Trend?

Hopie Stockman & Lily Stockman: Wir finden es toll, dass die neue Norm für Marken auch der ethische Aspekt ist, wie sie Geschäfte machen. Es scheint, dass der nächste Schritt in dieser Bewegung für Marken darin besteht, die Auswirkungen ihrer sozialen Investitionen in ihren Gemeinschaften mithilfe von Bedarfs- und Folgenabschätzungen zu messen. Es ist eine Herausforderung, an der wir selbst noch arbeiten. Letztendlich sorgen Kunden für das Verantwortungsbewusstsein von Marken, und wir freuen uns, wenn Kunden Unternehmen wie unseres fragen, wie sie ihre gesellschaftlichen Aufgaben in die Praxis umsetzen können.

Könnten Sie ein wenig über die Herkunft der Drucke sprechen? Was sind Ihre ästhetischen Einflüsse? Haben die Drucke eine symbolische Bedeutung?

Lily Stockman: Unsere Aufgabe ist es, traditionelle indische Textiltechniken zu fördern und neu zu beleben, wobei wir unsere eigenen geometrischen Muster verwenden. Unsere Entwürfe sind an den Plätzen verwurzelt, die wir lieben, daher sind unsere Muster häufig durch Rajasthani-Architektur wie die Marmormosaiken und Art-Deco-Filmpaläste von Jaipur inspiriert, während unsere Farbpalette von der Mojave-Wüste vorgegeben wird. Wir führen Druck- und Färbe-Workshops im Yucca Valley durch, wo wir auch viele Entwürfe machen. Diese dunklen Pfirsich- und Ockertöne finden sich daher in jeder neuen Kollektion. Wir lassen uns auch gern durch unsere Lieblingskünstler inspirieren. Die Liste reicht von Anni Albers und ihren Bauhaus-Webereien, David Hockneys Besessenheit von den Farben und dem Licht von Los Angeles und Alexander Girards Kombination von Verspieltheit und Nützlichkeit in so vielen Medien bis hin zu den ruhigen geometrischen Mustern von Agnes Martin.

Sie leben in Venice Beach und Glassell Park. Wie haben die Menschen und die Umwelt in Los Angeles die Designs und das Geschäft insgesamt beeinflusst?

Lily Stockman: Wir lieben Los Angeles. Und wir leben hier zufällig zu einem Zeitpunkt, an dem die Stadt mit ihrer langen, reichen Design-, Kunst- und Architekturgeschichte einen Energieschub erlebt. Es ist eine sehr unterstützende Gemeinschaft hier. Die Leute besuchen gegenseitig ihre Eröffnungen, Musterverkäufe, Filmvorführungen, Lesungen usw. und sind äußerst großzügig im Austausch von Ressourcen und Wissen mit uns. Was die Umgebung betrifft: Mit unseren Hunden und Männern gehen wir dank des perfekten Wetters oft raus, wenn wir nicht im Studio sind. Hopie lebt in Venice Beach, und ich verbringe den Großteil meiner Freizeit in Joshua Tree. Weil Block Shop Teil von allem ist, was wir tun, beeinflussen die Landschaften dieser Orte unsere Designs.

Stockman-Schwestern schwingen ein rosa Block Shop Tuch über dem Wasser

Testen Sie öfters Ihre Produkte bei einem Strandpicknick?

Hopie Stockman: Unser Lieblingsstrandartikel ist ein Block Shop Schal: Er macht sich gut als schönes Handtuch, Sarong, Schattenspender oder sogar als interpretatives Tanzzubehör. Ich wünschte mir, mein Engagement für Picknicks würde so weit reichen, dass ich Dhurries, Quilts und Kissen an den Strand schleppe – die würden das hier noch gemütlicher machen.

Der nächste Schritt für Marken in dieser Bewegung besteht darin, die Auswirkungen ihrer sozialen Investitionen zu messen. Hopie und Lily Stockman

Was sind Ihre Hoffnungen und Träume für 2017 für Block Shop?

Hopie Stockman: Im Mittelpunkt unserer Marke stehen unser schönes Design, alte indische Textilprozesse und Familie, alles untermauert durch Humor und Menschlichkeit. Darum lieben wir, was wir tun. Und wir wollen das so beibehalten.

Lily und Hopie Stockman in eine Block Shop Decke eingewickelt am Strand