Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Poesie und Pop

In Leslie Clios Liedern trifft leichtfüßige Lebensfreude auf mutige Direktheit.

Es ist Freitagabend und das Mercedes me Event in Stuttgart ist bereits in vollem Gang. Der kleine Schlossplatz und die Szene-Bar Waranga haben sich für vier Tage unter dem Motto „Discover me“ in eine Erlebniswelt rund um die Themen Zukunftsmobilität, Inspiration und Konnektivität verwandelt, in der man mit den digitalen Innovationen von Mercedes-Benz auf Tuchfühlung gehen kann. In diesem lockeren Setting treffen wir die Sängerin Leslie Clio kurz vor ihrem Live-Konzert und sprechen über literarische Vorbilder, kreative Richtungswechsel und musikalisches Schubladendenken.

In schwarzen Röhrenjeans, Kussmund-Pullover und knallgelben Pumps strahlt die 29-jährige Leslie Clio auf den ersten Blick bereits Gelassenheit und gute Laune aus. Und dazu hat sie allen Grund: Mit ihrem ersten Album Gladys, das Clio vor zwei Jahren mit ihrem musikalischen Partner Nikolai Potthoff produzierte, gelang ihr der direkte Einzug in die deutschen Charts, gekrönt von einer Echo-Nominierung. Diesen April folgte nach zweijähriger Arbeit das Album Eureka. Die neue Platte schließt fast nahtlos an den Erfolg des Debuts an – ganz nach dem Motto “Nach dem Album ist vor dem Album”. Anders als bei Gladys arbeitete Clio jedoch mit einer Vielzahl von Songwritern aus der ganzen Welt: “Durch unterschiedliche Menschen lernt man viele verschiedene Dinge.” Immer auf der Suche nach Inspiration, ist sie viel gereist – von ihrem aktuellen Wohnort London nach Stockholm, Los Angeles und Nashville, ihrer musikalischen Lieblingsstadt und dem “Shangri-La der Musiker”. Immer auf der Suche nach Inspiration und musikalischen Weggefährten.

In der Pop-Musik hat man eine limitierte Anzahl von Zeilen und nur kurz Zeit. Die Kunst ist es also, in wenigen Worten den Nagel auf den Kopf zu treffen. Da kommt Poesie ins Spiel.

Leslie Clio

Um auf Tour nach energietreibenden Auftritten zu entspannen, liest Leslie Gedichtbände. Vor allem die Werke von Sylvia Plath, Anne Sexton, Lord Byron und Walter de la Mare haben es ihr angetan. Ob sie diese Lyrik beim Songschreiben inspiriert? “In der Pop-Musik hat man eine limitierte Anzahl von Zeilen und nur kurz Zeit. Die Kunst ist es also, in wenigen Worten den Nagel auf den Kopf zu treffen. Da kommt Poesie ins Spiel.” Inhaltlich befasst sich Clio sowohl mit Liebes- als auch mit Trennungsgeschichten und packt diese in ausdrucksstarke, zugängliche Texte – stets in englischer Sprache. Der rote Faden dabei ist die spielerische Herangehensweise an Melodie, Rhythmus und Text. Musikalisches Laissez- faire mit einem starken Instinkt für eingängige Songs sind ihr Erfolgsrezept.

Auf die Frage, warum sie sich in letzter Zeit musikalisch poppiger ausgerichtet hat, obwohl sie zuvor dem Soul verschrieben war, lacht sie: “Mir war einfach nach guter Laune”. Und das merkt man - während ihres Auftritts im Waranga sorgt Clio für gute Stimmung und bringt ihr Publikum zum Tanzen und Mitsingen. “So etwas kann man schwer planen. Beim Live-Auftritt ist jeder Abend anders, man spielt nie das gleiche Konzert.” Glück für uns, denn so bleibt es auch beim nächsten Konzert von Leslie Clio spannend.

01 10