Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Sharing my City: Amsterdam mit Lizzy van der Ligt

car2go: Lizzie van der Ligt in einer Wohnung in Amsterdam.
Artikel teilen

Wie fühlt es sich an, wenn man im Urlaub nicht nur in einer fremden Wohnung wohnt, sondern in ein fremdes Leben eintaucht?

Wie war Reisen, bevor es Plattformen gab, auf denen Privatpersonen ihre Wohnungen tage- oder wochenweise vermieten, oder bevor man eine fremde Stadt im car2go auf eigene Faust entdecken konnte? Für manche nur noch eine vage Erinnerung. Zu schön ist es, sich in einer bis gestern fremden Stadt am Morgen sein eigenes Spiegelei zu braten, in gut sortierten Bücherregalen zu stöbern und in den meisten Fällen frei Haus mit Insider-Tipps versorgt zu werden – ganz nach dem Motto: „Eintauchen in ein anderes Leben“.

Durch die Digitalisierung und die Möglichkeiten der „Share Economy“, in der man Dinge nicht besitzen muss, um sie zu nutzen, ergeben sich neue Möglichkeiten des Lebens, Reisens und Arbeitens. Man teilt sich nicht nur car2go Fahrzeuge, hält über soziale Netzwerke Kontakt mit entfernten Bekannten und verfolgt auf Musik-Streaming-Plattformen deren neueste Entdeckungen. Das eigene Netzwerk vergrößert sich durch diese Technologien exponentiell. Oft reicht eine Email und man ist mit Freunden von Freunden am anderen Ende der Welt verbunden.

10

Unser Video mit Stylistin und Bloggerin Lizzy van der Ligt beschreibt diese Lebensweise und die vielseitigen Möglichkeiten, die sich durch Vernetzung und das Teilen von Informationen und Dingen ergeben. Wie wäre es, wenn wir in der Zukunft nicht nur Privatwohnungen für einen Citytrip buchen könnten, sondern für einen Tag komplett in ein anderes Leben eintauchen würden? Sharing my City: Amsterdam.

car2go: Lizzie van der Ligt neben einem smart vor einer Gracht.