Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

„Ich suche nach Geschichten.“ – Karriere-Interview mit Mia Abadi

Gründerin der Agentur Prag PR Mia Abadi
Artikel teilen

In der Modewelt ist Mia Abadi eine feste Größe, die mit voller Leidenschaft für ihren Beruf brennt. Dabei hatte die Gründerin von Prag Agency ursprünglich ganz andere Pläne. Wir haben mit ihr über ihren Werdegang gesprochen.

Prag Agency ist weit mehr als eine klassische PR-Agentur. Gründerin und Geschäftsführerin Mia Abadi geht es vielmehr darum, Designern und Marken ein umfangreiches Gesamtkonzept zu liefern, das auch Sales und Showplanung umfasst. Mit Erfolg. Neben eingesessenen Berliner Labels wie Kaviar Gauche oder Malaikaraiss betreut die Agentur vor allem hochkarätige internationale Marken wie Pallas Paris, Vivetta, Preen by Thornton Bregazzi, Ganni, & Other Stories sowie das neue Projekt Arket. Dabei hatte die gebürtige Bosnierin, die in Frankfurt aufwuchs und an der Goethe-Universität studierte, ursprünglich einen ganz anderen Plan.

Frau Abadi, Prag PR gehört zu den führenden Agenturen im Bereich Mode PR und Sie gelten in Ihrem Fach als absolute Expertin. Stand für sie schon immer fest, dass Sie einmal in der Mode arbeiten möchten?

Um ehrlich zu sein: nein. Ich bin durch Zufall zur Mode gekommen. Ursprünglich wollte ich in die Politik, deshalb auch das Studium der Politikwissenschaften. Aber wie so viele Studenten musste ich nebenbei ein wenig Geld dazu verdienen. In der Werbeagentur Kastner & Partner habe ich am Empfang ausgeholfen. Dort entdeckte ich auch meine Leidenschaft für das Texten. Wir hatten zur damaligen Zeit nur einen Computer und der stand am Empfang. Alle Texter mussten zu mir kommen. Das war eine großartige Schule. Über einen Kontakt lernte ich den Designer Romeo Gigli kennen. Das war Liebe auf den ersten Blick. Dabei ging es mir schon damals nicht nur um schöne Kleidung, sondern vielmehr interessierte mich auch die Geschichte hinter den Entwürfen. Romeo war ein Philanthrop. Er bereiste mit Leidenschaft den mittleren und Nahen Osten. Er war eine Persönlichkeit mit Haltung. Das hat mich sehr inspiriert.

Porträt von Mode-PR-Expertin Mia Abadi

Die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur ist Ihnen sehr wichtig. Wie bedingt das Ihren Umgang mit dem Thema Mode?

Ich bin kein Fan davon, jede Banalität des Alltags auf Instagram zu veröffentlichen. Darüber hinaus promote ich lieber meine Kunden als mich selbst. Ich suche nach Substanz. Nach Schönheit. Guten Geschichten. Humor. Meinetwegen auch Kollektionen, die so konzeptionell durchdacht sind, dass der Entwurf in den Hintergrund rückt – all das, aber bitte mit Inhalt, Professionalität und Talent. Mein Interesse für Literatur und Kunst war schon immer da. Vor diesem Hintergrund betrachte ich Kollektionen und Labels, die ich ins Portfolio meiner Agentur nehme. Da muss etwas Besonderes sein, das mich reizt. Es ist eine sehr subjektive Entscheidung.

Scheitern ist nichts Schlimmes. Es gibt immer einen Weg. Mia Abadi

Sie haben lange in der Werbebranche gearbeitet und auf der ganzen Welt gelebt, darunter London, Paris, Wien, Barcelona und Hong Kong. Hat das Ihr Arbeiten in irgendeiner Weise beeinflusst und geprägt?

Es hat mich schnell erwachsen werden lassen. Mir gezeigt, dass Verantwortung zu übernehmen etwas Positives ist. Ich hatte aber auch immer das Glück, tolle (männliche) Mentoren gehabt zu haben. Von diesen Alphatieren habe ich viel gelernt. Aber vor allem habe ich erkannt, dass man immer weitergehen muss. Es gibt keine Grenze. Das versuche ich auch meinen Mitarbeiterinnen zu vermitteln. Aufgeben ist keine Option. Erkennt Eure Kreativität und Intelligenz und nutzt diese. Scheitern ist nichts Schlimmes. Es gibt immer einen Weg.

Wann trafen Sie die Entscheidung, sich selbstständig zu machen? Und warum?

Ich kann mich nicht erinnern, jemals fest angestellt gewesen zu sein. Es war keine bewusste Entscheidung. Ich habe schnell gemerkt, dass ich am erfolgreichsten bin, wenn man mich meine eigenen Entscheidungen treffen lässt. Ich habe keine Angst vor Herausforderungen. Ich liebe es, unkonventionelle Wege zu gehen. Aber dieser Weg ist nicht für jeden geeignet. Er ist steinig und man braucht viel Kraft und Selbstbewusstsein. Manchmal aber auch viel Humor.

Und was macht gute Mode-PR aus? Gibt es ein Geheimrezept?

Ich denke nicht, dass es ein Rezept dafür gibt. Bei mir ist es oft Instinkt. Erfahrung spielt dabei auch eine große Rolle. Und eine gewisse emotionale Intelligenz. Sensibilität. Das zusammen ergibt gute PR.

Ich schöpfe viel Kraft aus der Literatur und wenn ich Menschen kennenlerne, die besonders sind. Mia Abadi

Mia Abadi in einem hellblauen Oberteil

Die Zusammenarbeit zwischen Agentur und Designer ist in der Regel eine sehr enge. Wie wichtig ist es, dass auch persönlich die Chemie stimmt? Wie finden Sie die Labels, mit denen Sie zusammenarbeiten?

Es ist eine Beziehung. Vertrauen spielt eine große Rolle. Die Marken müssen mir vertrauen. Und Kreativität; Inspiration. Ich liebe es, mich mit meinen Designern auszutauschen und an der Zukunft zu arbeiten. Ich lerne aber auch viel von großen Unternehmen wie & Other Stories. Die PR-Chefin von & Other Stories ist eine unglaubliche Strategin und ein großes Vorbild für mich. Es ist schön, wenn man voneinander lernen kann, sich kreativ stimuliert.

Woraus schöpfen Sie persönlich Inspiration und Kraft?

Ich liebe das Leben. Das klingt nach einem Utta-Danella-Roman, aber so ist es. Ich bin seit über 23 Jahren sehr glücklich verheiratet. Mein Mann und meine Familie sind das Wichtigste in meinem Leben. Das gibt mir sehr viel Liebe. Darüber hinaus bin ich ein bescheidener Mensch. Ich schöpfe viel Kraft aus der Literatur und wenn ich Menschen kennenlerne, die besonders sind. Am liebsten Querulanten, intelligente Querulanten. Ich war erst kürzlich mit meinem Mann bei dem Konzert der Band „Fehlfarben“. Wenn ich das Lied „Das sind Geschichten“ höre, bekomme ich gute Laune.

Gerade in Deutschland muss Mode oft um Anerkennung ringen. Möchten Sie dem mit Ihrer Arbeit auch ein Stück weit entgegenwirken?

Das habe ich schon immer gemacht und werde es auch weiterhin tun. Qualität setzt sich immer durch. Mit Prag Agency habe ich viele Talente entdeckt und erfolgreich auf dem Markt positioniert. Ich verstehe mein Handwerk und erkenne eine Begabung sehr schnell. Die Kunst liegt darin, diese Begabung zu fördern und weiterzuentwickeln. PR nimmt dabei eine wichtige Rolle ein. Und ich spreche hier nicht vom Versand von Kollektionsteilen oder einer News-Veröffentlichung. Ich spreche von strategischem Markenaufbau. Damit das noch effizienter funktioniert, haben wir neben der PR Unit auch eine Sales Unit.

Vielen Dank für das Interview!