Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Rund um Teneriffa in drei Tagen mit Sarah Pour.

She’s Mercedes mit Sarah Pour und der C-Klasse Limousine: Sarah Pour auf Teneriffa.
Artikel teilen

Entdecken Sie die Vielfalt der kanarischen Insel mit den Augen einer Reisefotografin.

She’s Mercedes entdeckte mit der als Art Director in Frankfurt tätigen Reisefotografin Sarah Pour die verschiedenen Gesichter der Kanarischen Insel Teneriffa.

Sarah Pour hat immer gewusst, dass sie im Bereich der Kunst arbeiten wollte – und einen Abschluss in Art Direction erworben. Reisefotografin zu sein, hatte sie jedoch nicht geplant. Das begann ganz natürlich, denn sie ist immer viel gereist und hat ihre Abenteuer bildlich festgehalten. Sie spricht unbeschwert und offen über ihre Karriere, während wir in einem silbernen Mercedes-Benz C-Klasse vorsichtig durch die kurvenreichen Straßen gleiten. Wenn Sarah die Schönheit dieser vielfältigen Landschaft einfängt, die unzähligen Bananenplantagen, die heiße Wüste des Teide-Nationalparks mit seinem berühmten Vulkan und die spektakulären Sonnenuntergänge am Benijo-Kieselstrand an der Nordküste der Insel, wird deutlich, dass sie ihren Traumjob gefunden hat.

She’s Mercedes mit Sarah Pour und der C-Klasse Limousine: Mit der Mercedes-Benz C-Klasse Limousine (W 205) auf Teneriffa.

Welche Motivation würden Sie jungen Fotografen geben, die gerade erst ins Berufsleben starten?

Mein erster Rat an einen Anfänger wäre, Kritik nicht zu persönlich zu nehmen. Viele Menschen werden ihnen Feedback zu ihrer Arbeit geben, ob positiv oder negativ. Sie müssen herausfinden, wessen Rat sie sich zu Herzen nehmen sollten und wessen nicht. Und der wichtigste Ratschlag wäre: Shoot, shoot, shoot! Übung ist entscheidend und je mehr sie rausgehen und Fotos machen, desto besser werden sie mit der Zeit.

Mit der Mercedes-Benz C-Klasse (W 205) erkundet Sarah Pour drei Tage lang die kanarische Insel Teneriffa.

Haben Sie als Fotografin mit bestimmten Stereotypen zu kämpfen?

Manchmal ist es schwierig zu sagen, ob ich als Frau anders behandelt werde, da ich keine gegenteilige Erfahrung habe, mit der ich es vergleichen kann. Was mir jedoch auffällt, ist, dass weibliche Instagrammer, die „stereotype“ Fotos einer Reisenden veröffentlichen (die in der Regel ein Model und nicht eine Schöpferin ist), mehr positives Feedback auf ihre Fotos erhalten (in Form von Likes und Kommentaren) als eine Fotografin, die einen anderen, proaktiven Ansatz verfolgt. Ich fotografiere auch mich selbst, aber als Schöpferin und Fotografin möchte ich, dass mehr Frauen aus dieser stereotypen und passiven Rolle aussteigen.

She’s Mercedes mit Sarah Pour und der C-Klasse Limousine: Sonnenuntergang auf Teneriffa.

Wie bereiten Sie sich auf eine Reise vor, insbesondere in Bezug auf die Fotografie?

Bevor ich eine Reise antrete, schaue ich mir immer das Ziel an, das ich besuche, um einen genauen Plan zu erstellen. Die größte Herausforderung dabei ist, die Erwartungen nicht zu hoch zu setzen, da wir heutzutage oft unrealistische Photoshop-Bilder online sehen. Wir kennen das alle – auf Bildern sieht ein bestimmter Ort wie ein einsames Paradies aus, aber im wirklichen Leben sind dort Touristen und Müll und er ähnelt nicht der gefilterten Social-Media-Version seiner selbst. Deshalb ist es wichtig, die Erwartungen niedrig zu halten – so wird man nicht enttäuscht und wird wahrscheinlich sogar angenehm überrascht. Die Landschaftsfotografie ist ein wichtiger Teil meines Portfolios, dennoch bevorzuge ich es, Menschen und ihre Abenteuer zu fotografieren. Menschen machen die Bilder immer lebhafter, lebensnaher.

She’s Mercedes mit Sarah Pour und der C-Klasse Limousine: Kurzer Fotostopp mit Ausblick.

Das wichtigste Element in meinen Bildern ist Licht. Sarah Pour

Worauf achten Sie bei der Aufnahme eines Fotos besonders?

Das wichtigste Element in meinen Bildern ist Licht. Ich arrangiere meine Kompositionen immer um das Licht- und Schattenspiel. Sonnenuntergänge und -aufgänge sind die beste Zeit, um Landschaftsaufnahmen zu machen – aber manchmal kann auch ein bewölktes Mittagswetter dem Bild einen dramatischen Effekt verleihen.

She’s Mercedes mit Sarah Pour und der C-Klasse Limousine.

Was sind die wichtigsten Dinge, die Sie immer mit auf eine Reise nehmen?

Meine Kamera und meine Kameraausrüstung sind auf jeder Reise dabei. Dazu gehören eine Sammlung von Objektiven und eine Drohne – wenn Drohnen in dem Land, das ich besuche, erlaubt sind. Weitere wichtige Dinge sind Kopfhörer und ein interessantes Buch. Diese benutze ich auf dem Flug oder wenn ich Zeit für mich brauche. Ansonsten habe ich immer eine Mütze und eine Jacke bei mir. Auf Reisen habe ich gelernt, dass man auf alle Wetterlagen vorbereitet sein muss.

She’s Mercedes mit Sarah Pour und der C-Klasse Limousine: Sarah Pour in ihrem Element mit Kamera in der Hand und Rucksack auf dem Rücken.

Was ist Ihre bevorzugte Art zu reisen?

Ohne Zweifel bevorzuge ich, mit dem Auto zu reisen. Entweder mit dem Van von meinem Freund und mir oder einem Mietwagen im Ausland. Mit dem Auto zu reisen, bedeutet für mich Freiheit, denn man ist so flexibel und kann entscheiden, wohin man geht und wann man anhält, ohne Fahrpläne und Einschränkungen.

She’s Mercedes mit Sarah Pour und der C-Klasse Limousine: Die Mercedes-Benz C-Klasse (W 205) am Straßenrand geparkt.

Ich bevorzuge es, einen guten Gesprächspartner zu haben, anstatt alleine zu reisen. Sarah Pour

Reisen Sie lieber allein oder mit anderen Menschen?

Wenn ich zu neuen Zielen reise, bevorzuge ich definitiv die Gesellschaft einer anderen Person. Es kann manchmal herausfordernd sein, wenn ich etwas Zeit allein brauche, aber trotzdem bevorzuge ich es, einen guten Gesprächspartner zu haben, anstatt allein zu reisen. Es gibt ein ausgezeichnetes Zitat von Christopher McCandless, das meine eigenen Gedanken widerspiegelt: „Glück ist nur echt, wenn man es teilt.“ In den seltenen Fällen, in denen ich tatsächlich allein reise, fange ich an zu denken: „Ich wünschte, mein Freund/ein Freund wäre hier, damit ich diese Erfahrung mit ihm teilen könnte.“ Unnötig zu sagen, dass es sehr wichtig ist, mit Leuten zu reisen, die mit dir auf der gleichen Wellenlänge sind, besonders wenn es um Gespräche und Stille geht.

She’s Mercedes mit Sarah Pour und der C-Klasse Limousine: Neugierig erkundet Sarah Pour die vielfältige Natur Teneriffas.

Hatten Sie jemals genug von Ihrem nomadischen Lebensstil?

Ständiges Reisen kann wirklich anstrengend werden – moralisch und physisch. Es gibt Momente, in denen ich es vorziehe, allein zu sein und mich einfach zu entspannen. Aber dann vergeht das Gefühl und ich bin bereit, mich wieder auf den Weg zu machen.

She’s Mercedes mit Sarah Pour und der C-Klasse Limousine: Abenddämmerung auf der kanarischen Insel Teneriffa.

Apropos auf den Weg machen: Wie gefällt Ihnen Teneriffa?

Nach drei Tagen muss ich sagen, dass Teneriffa insgesamt ein unvergessliches Erlebnis war. Mein Lieblingsmoment war die Fahrt durch den malerischen Teide-Nationalpark, der von der sonnigen, über den Wolken liegenden heißen Wüste in den unheimlichen nebligen Wald darunter übergeht. Das Wetter ändert sich hier ständig und man weiß nie, was einen in den nächsten 10 Minuten erwartet – Wind, Sonne oder Nebel. Das war in der Tat eine einzigartige Reise und ich kann sie nur jedem empfehlen.

Vielen Dank, Sarah! Es war mir ein Vergnügen, mit Ihnen zu reisen!

Dieses Interview wurde in Zusammenarbeit von Bell Collective und She’s Mercedes durchgeführt.