Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Folge 3

5 Levels of Inspiration mit Nikeata Thompson

Artikel teilen

Wir fragen Frauen, die wir bewundern, was sie zuletzt inspiriert hat und verfolgen diesen Gedanken weiter: Ob Buch, Begegnung oder Musik – wer steckt dahinter und was hat diese Person wiederum inspiriert? In fünf Schritten tauchen wir diesmal in das Netzwerk von Choreografin und Agenturchefin Nikeata Thompson ein.

1

Nikeata Thompson

Choreografin, Personal Coach, Schauspielerin, Moderatorin und Agenturchefin: Nikeata ist in vielen Bereichen tätig. Neben der Zusammenarbeit mit Musik-Größen wie Seeed, Jan Delay, Namika und Frida Gold hat Nikeata 2011 ihre eigene Agentur für Tänzer und zuletzt eine Online-Tanzschule „Urban Dance School“ gegründet. Egal, in welcher Rolle sie gerade Projekte anpackt, ihre „Don't Worry Be Happy“ - Attitüde macht sie zu einer inspirierenden und elektrisierenden Person. Ihre eigenen Kraftquellen? Hip-Hop und Tanz.

Derya bei ihrer Arbeit für „Stop War Worldwide“. © D. Aksaz, W. Al Muzeeb

Das hat mich zuletzt inspiriert: Die Arbeit von Derya Aksaz.

Mich hat zuletzt der Einsatz meiner Freundin Derya mit ihrem Verein „Stop War Worldwide“ inspiriert. Wir vergessen oft was eigentlich wichtig ist: Menschen zu helfen, die Schutz in Deutschland suchen und ihnen zu zeigen was für ein warmes und offenes Land wir sind. Derya Aksaz setzt sich am LaGeSo, dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin, Tag für Tag mit den Schicksalen geflüchteter Menschen auseinander. Sie kämpft dafür, dass Familien genug zu Essen und einen Schlafplatz im Trockenen haben. Sie ist eine echte Inspiration wenn es um Menschlichkeit geht.

2

Derya Aksaz

Jahrelang hat Derya als Stylistin und Make-up Artist bei Film- und Fernsehproduktionen gearbeitet. Bis sie eines Tages am LaGeSo die Situation der Flüchtlinge mit eigenen Augen gesehen hat. An diesem Tag hat sich ihr Leben verändert. Seitdem schiebt Derya Nachtschichten, kocht Linsensuppe und hat den Verein „Stop War Worldwide“ gegründet. Ihr Vorbild dabei ist Hind al-Husseini.

Das hat mich zuletzt inspiriert: Hind al Husseini

„Grenzenlose Freiheit für jeden, das ist der Antrieb meiner Arbeit. Vorbild für meine Arbeit ist Hind al Husseini, die in den 50er Jahren von ihren Ersparnissen in Palästina ein Waisenhaus für Mädchen errichtet hat. Sie ist 1994 gestorben und ich habe sie nie kennengelernt. In meinem eigenen Umfeld inspiriert mich meine Freundin Idil auf eine sehr ähnliche Art und Weise. Sie ist seit 14 Jahren mein Partner in Crime. Ihre unermüdliche Energie steckt mich jedes Mal aufs Neue an und bringt mich in schwachen Momenten dazu aufzustehen und weiterzumachen.“

3

Idil Baydar

Für Comedian Idil hängen Humor und Kunst eng zusammen. Sie möchte ihre Zuschauer zum Lachen bringen und auf diesem Wege zu neuen Sichtweisen inspirieren. An ihrem Job liebt sie nichts mehr, als auf der Bühne von Zuschauern überrascht und aus der Fassung gebracht zu werden. Mit dem narzisstischen Gehabe ihrer Comedy-Kollegen kann sie hingegen gar nichts anfangen. Ihr momentanes Lieblingsthema? Quantenphysik.

Ein Stein als Symbol für die Eigenwilligkeit der eigenen Mutter. © Idil Baydar

Das hat mich zuletzt inspiriert: Ein Stein aus der Türkei.

Vor kurzem hat mir meine Mutter diesen ein Kilo schweren Stein aus der Türkei geschickt. Keine Kristalle, nichts besonderes, ein grauer ordinärer langweiliger Stein. Ich dachte sofort an den armen Postboten der den nach Deutschland transportiert hat. Mittlerweile lache ich jeden Tag über ihn. Er inspiriert mich, weil er so typisch für den Eigenwillen meiner Mutter ist. Vor ein paar Jahren saß ich lethargisch in meiner Wohnung und habe nicht mehr an mich geglaubt. Am selben Tag noch hat sie zwei Kameraleute geholt und mein erstes Video aufgenommen. Dieses Video legte den Grundstein meiner Karriere als Comedian. Der Stein erinnert mich daran, dass man manchmal einfach ins kalte Wasser springen muss.

4

Halise Baydar

Bevor Halise zurück nach Bodrum in die Türkei gezogen ist, hat sie jahrelang als Maskenbildnerin, unter anderem für das ARD Morgenmagazin, gearbeitet. Daran hat sie besonders geliebt, wenn die Personen sich durch Make-up schöner gefühlt haben und automatisch glücklicher geworden sind. Nach 38 Jahren in Deutschland vermisst sie zwar manchmal „diese spezielle Geradlinigkeit“, genießt es aber vor allem in der Türkei ihren Kunstprojekten nachzugehen und Gedichtbände zu schreiben.

Blühende Bastelarbeiten: Selbstgemachte 'Blumenfrauen'. © Halise Baydar

Das hat mich zuletzt inspiriert: Ein Blumenstrauß meiner Freundin Duru.

Mich haben zuletzt die wunderschönen Blumen inspiriert, die Duru mir vorbeigebracht hat. Meine Inspiration und mein Schaffen funktioniert nicht von außen nach innen, sondern von innen nach außen. Ich liebe zum Beispiel Museen und Kunst, aber sie inspirieren mich nicht dahingehend selber aktiv zu werden. Mich inspirieren Dinge, die ich in die Hand nehmen, mit denen ich meine eigenen Gedanken umsetzen kann. So auch mit den Blumen. Sie hätten auch in einer Vase toll ausgesehen, aber ich hatte direkt die Idee Frauen aus ihnen zu legen.

5

Duru Keyn

Duru hat 20 Jahre lang in der Türkei für eine Autofirma gearbeitet, bevor sie sich vollständig ihrer großen Leidenschaft Yoga widmete. Seitdem unterrichtet sie verschiedene Gruppen in Istanbul. In ihrer Heimatstadt liebt sie es auf der Bosporus-Brücke zu stehen – vor allem, wenn es zu regnen beginnt während auf der anderen Seite des Flusses die Sonne scheint. Yoga bedeutet für Duru vor allem die Beziehung zu ihrem Inneren zu behalten.

Godfrey Devereux hat als Yogalehrer wichtige Bücher zum Thema verfasst. © Duru Keyn

Das hat mich zuletzt inspiriert: Der Artikel „Life is Intelligence“ von Godfrey Devereux.

Mich hat zuletzt der Artikel „Life is Intelligence“ von Godfrey Devereux inspiriert. Er ist ebenfalls Yoga-Lehrer und hat mehrere Bücher verfasst. Bevor Godfrey nach Istanbul kam, wusste ich, dass ich seine Yoga-Stunden übersetzen würde und so habe ich angefangen, seine Texte zu studieren. Mittlerweile ist dieser Text zum Herzstück meiner eigenen Workshops geworden. Die Kernaussage ist, dass das Fremde nichts Fehlerhaftes, sondern etwas Individuelles darstellt, das Teil eines wunderbaren, facettenreichen Mosaiks ist. Yoga ist für mich ein Mittel, um diese Sichtweise auf die Dinge zu erreichen.