Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Artikel teilen

Mit 28 Jahren bemerkte ich, dass mein Hobby meine Berufung ist und habe es zum Beruf gemacht. Heute gehöre ich – in aller Bescheidenheit – zu den besten Kitesurferinnen der Welt.

Am 14. Oktober 1983 in Bern (Schweiz) geboren, war ich schon von Kindesbeinen an begeistert von der Natur und habe gerne Sport getrieben. Ich war immer ehrgeizig und motiviert, nicht nur Neues kennenzulernen, sondern es auch zu verstehen. Diese Eigenschaften waren unabdingbar, um nach der Erlangung des Bachelor of Science in Betriebsökonomie an der Hochschule für Wirtschaft in Freiburg für eine Luxusuhrenfirma als Brandmanagerin erfolgreich tätig zu sein. 2005 habe ich meine erste ausgedehntere Reise nach Hawaii angetreten, um mein Englisch für das Bachelorstudium zu perfektionieren. Es war Liebe auf den ersten Blick, als ich dort erstmals mit Kitesurfing in Kontakt kam. Während der Semesterferien flog ich in die Dominikanische Republik, wo ich ein Praktikum als Marketing-Assistentin absolvierte. Ebenda lernte ich diesen tollen Sport ausüben und lieben. Zuerst war Kitesurfen allein ein Hobby, das für mich ein perfekter Ausgleich zur herausfordernden Arbeit war.

07

Sowohl im Beruf als auch in der Freizeit agierte ich mit höchstem Einsatz und großer Leidenschaft. Nicht zuletzt deswegen habe ich mich entschlossen, eine Auszeit zu nehmen, um die Welt zu erkunden und vor allem: Um zu kiten. Während der Reise war ich fast täglich auf dem Wasser. Aufgrund meiner rasanten Fortschritte und dem Rat einiger Kenner der Szene, nahm ich die Herausforderung an, am Freestyle World Cup teilzunehmen. Ziel war von Anfang an, im Wettbewerb nicht nur mitzufahren, sondern ihn zu prägen – sowohl sportlich als auch mit meiner Person.

Mit dem Know-how meines Fachhochschulstudiums und dank meinen professionellen Erfahrungen in Management, Marketing und Kommunikation gelang es mir, „traser® swiss H3 watches“ und die „Höhere Fachschule Versicherung“ als meine ersten Sponsoren zu gewinnen. Als beste Newcomerin des Jahres vermochte ich meine erste Saison in der Weltrangliste auf Platz 5 zu beenden. Diese Platzierung habe ich in den beiden Folgejahren verteidigt.

Der Wunsch, mich sportlich weiterzuentwickeln, sowie meine Reiselust bewogen mich 2015, in die Disziplin Wakestyle zu wechseln und auf Abenteuersuche zu gehen. Neben meinem Training auf dem Wasser praktiziere ich intensiv Power Yoga und Pilates, um meine innere Balance ebenso wie meine Beweglichkeit zu fördern. Laufen und TRX ergänzen das Training. Damit baue ich Kondition und Kraft aus, um einerseits meine Tricks in Perfektion ausführen zu können und andererseits Verletzungen vorzubeugen. Meine Lebensweise und hohen Leistungsansprüche bedürfen nicht nur der bestmöglichen Gesundheit, sondern sind darüber hinaus ausgesprochen energieintensiv. Folgerichtig liegt mir viel an einer gesunden Ernährung, wobei der Aspekt der Nachhaltigkeit ebenfalls eine Rolle spielt. Aus diesem Grund befindet sich in meinem Gepäck immer mit Bedacht ausgewähltes Superfood. Mit all meinen Aktivitäten versuche ich aufzuzeigen, wie wichtig es im Leben jedes Einzelnen ist, sich Ziele zu stecken, sie leidenschaftlich und leistungsbreit zu verfolgen und an sich selbst zu glauben. Ich hoffe, mit meiner Geschichte und meinen Geschichten andere zu inspirieren. Meine Message lautet: „Wer hart arbeitet, wird seine Träume verwirklichen“.