Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Nora Rochlitzer

Meine Arbeit: Reden. Reden. Reden

Viele Menschen denken mein Job bestünde hauptsächlich darin, auf Partys mit Champagner anzustoßen und dabei mehr oder weniger interessante Kontakte zu knüpfen. Im Grunde genommen stimmt das auch. Ein wenig zumindest, denn meine Brötchen verdiene ich eben mit „Public Relations“.

01 04

Wenn ich meine Arbeit beschreiben müsste, damit sie auch meine Mutter versteht, dann fiele mir die Wortwahl relativ leicht: Reden. Reden. Reden. Ein großes Netzwerk und ein volles Adressbuch sind unverzichtbar, wenn es darum geht, Produkte, Firmen oder Persönlichkeiten in den Medien zu platzieren.

Meine ersten Schritte auf dem Weg in die Kommunikationsbranche machte ich als Polizeireporterin bei die BILD Zeitung – auf der Suche nach Tätern und Opfern. Wahrscheinlich war ich die Einzige, die in Pumps am Tatort aufkreuzte. Mode bestimmte schon immer mein Leben.

So bin ich dann beim Jeanshersteller „New Yorker“ gelandet. Fashion-Shows organisieren, Models, Fotoshoots und der enge Kontakt zu den Journalisten, das hat mich begeisterst und führte mich danach für einige Jahre zu „Hugo Boss“ ins schwäbischen Metzingen, gefolgt von einer unvergesslichen Zeit bei Wolfgang Joop und seinem Wunderkind in Potsdam. Bei einem Event in Berlin lief ich dann Michael Michalsky in die Arme, der sich gerade von „adidas“ verabschiedet hatte um sein eigenes Label zu gründen. Klar, da wollte ich dabei sein: Mitarbeiter der ersten Stunde.

Nach einem längeren Ausflug an den schönen Zürichsee zum Schweizer Accessoires Hersteller „Navyboot“ war die Entscheidung klar – etwas Eigenes musste her.

Ich wurde Partner in der erfolgreichen Agentur, die meine Freundin Vanessa vor nun mehr als 8 Jahren gegründet hatte – „V.Communication“ in München. Als PR- Agentur betreuen wir internationale Mode– und Lifestylemarken wie Jimmy Choo, Fendi, Rimowa und Lala Berlin.

Neben zahlreichen administrativen und strategischen Aufgaben und dem permanenten Austausch auf sämtlichen Kanälen bin ich viel auf Reisen. Diese sind voller Inspirationen: Tradition, Architektur, Farben, Kunst, die Art zu leben – das alles sauge ich förmlich auf.
Vor einem Jahr zog es mich von München wieder in die Hauptstadt, wo wir ein zweites Büro eröffnet haben. Auf den Berliner Partys kann ich nun wieder eins: Reden, Reden. Reden.