Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Folge 4

Red Bull Coast2Coast

Die Woche startete außergewöhnlich.

Der Sonntag war voller Action. Es hieß „Red Bull Coast2Coast“. Ein Event bei dem Kitesurf-Racer von Fehmarn an der Ostsee nach Dänemark und zurück fuhren. Dieses Rennen hatte es in sich. Aufs offene Meer mit Wind und Wetter zu treiben ist für Sportler eine große Herausforderung. Ich als wassersportbegeisterte Person musste natürlich bei so einem Ereignis dabei sein. Leider sind meine Kitekünste als Wakeboarderin noch nicht reif für ein solches Rennen, dennoch war ich sehr glücklich von „Red Bull“ eingeladen zu werden, auf dem Segelboot „Pedro Doncker“ mit zu segeln um hautnah bei den Sportlern dabei zu sein. Freunde von mir befanden sich ebenfalls auf dem Boot. So konnten wir unseren anderen Freunden bei dem Rennen anfeuern und zusammen mitfiebern wer das Ziel nach 40km erreicht. Glücklich in Deutschland angekommen regnete es Lob und Gratulationen an unsere Sportler.

tinafroemling Sailing to Denmark! Red Bull Coast2Coast is on.
01 03

Ab Montag stand für mich auf meinem Arbeitsplan: Marketing Meeting im HQ in Berlin. Es ist immer sehr schön einige Tage in der Hauptstadt zu verbringen. Deutschlands größte Metropole überzeugt nicht nur mit ihrer Vielseitigkeit und Urbanität, in Berlin befindet sich auch die Hauptzentrale von meiner Firma. Dort sitzen alle Mitarbeiter von Cross. Das Marketing ist eine Abteilung mit der ich ebenfalls eine enge Zusammenarbeit bevorzuge. Denn der Verkauf unserer Produkte kann nur gut funktionieren mit Hilfe eines ordentlichen Marketingtools und einer Strategie. Ausarbeitung und Umsetzung in Vertriebssicht passierte dann nach dem Meeting in meinem Büro in Hamburg.

tinafroemling morning glaze and always on a run. moving from Berlin back to the north. making stops in between and visiting clients. Catch me if you can 🚙💨

Abschließend endete ich meine eindrucksreiche Woche mit Wakeboardtraining. Nicht anders von mir zu erwarten koste ich natürlich jede freie Minute auf dem Wasser aus. Das nenne ich wohl Work–Life bzw. Action-Balance!