Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Folge 6

5 Tipps für den beruflichen Neuanfang

Artikel teilen

Unternehmerin Sina Trinkwalder weiß, wie der berufliche Neuanfang gelingt.

Gemeinsam mit ihrem damaligen Mann leitete Sina Trinkwalder eine erfolgreiche Werbeagentur, bis sie entschied, sich beruflich komplett zu verändern. Aus dem Nichts heraus schuf sie die Textilfirma manomama, die in Sachen faire und saubere Produktion deutschlandweit einzigartig ist und inzwischen mehr als 100 Mitarbeiter zählt. Spätestens jetzt fühlt sie sich als geborene Unternehmerin und ist davon überzeugt: Auch, wer das (noch) nicht von sich behaupten würde, kann den beruflichen Neuanfang schaffen. Mit diesen fünf Tipps:

05
1

Nicht lange fackeln!

Viele zögern, Altbekanntem den Rücken zuzuwenden, und warten auf die scheinbar perfekte Gelegenheit. Der Haken: Es gibt sie nicht. „Sich nochmal zu verändern oder neu durchzustarten, ist wie schwanger werden, das passt nie.“ Statt den Schritt immer weiter aufzuschieben, lautet Trinkwalders Tipp: einfach machen!

2

Keine Angst vor dem Scheitern!

Die meisten empfinden Scheitern als negative Erfahrung – fälschlicherweise, glaubt Sina Trinkwalder. Vor allem, wer neu anfangen will, müsste umdenken. Sie selbst scheitere am Tag mindesten fünfmal im Kleinen und einmal im Monat im Großen. Das Entscheidende in dieser Situation: wieder aufstehen. Am besten einmal öfter, als man fällt.

3

Auf eine Idee fokussieren!

Unternehmerin Trinkwalder wird häufig darum gebeten, sich „drei bis vier“ erfolgversprechende Konzepte anzuhören. Sie weiß jedoch bereits dann: Daraus kann nichts werden. „Wenn die eine Idee nicht so stark ist, dass Sie sie unbedingt machen möchten – vergessen Sie es.“ Sie rät, nur Energie in etwas zu investieren, wenn man davon hundertprozentig überzeugt ist. „Dann aber richtig!“

4

Selbstständig sein – sprichwörtlich!

Die 38-Jährige glaubt nicht, dass ein Coach für die Selbstständigkeit sinnvoll ist. Man müsse in der Lage sein, das Projekt selbst und komplett in die Hand zu nehmen. „Wenn etwas schiefgeht, können Sie ja auch nicht jedes Mal den Coach anrufen.“

5

Kräfte einteilen!

Wer im Sinne seines Projekts nur noch durchpowert, macht laut Sina Trinkwalder mit den besten Absichten alles falsch. „Man braucht auch die Zeit zu Hause, in der Natur oder auf dem Sofa, um das Erlebte zu reflektieren und neue Ideen zu entwickeln.“ 50 Prozent Arbeit und 50 Prozent Müßiggang – so gehe die Rechnung zum Erfolg auf.