Leider unterstützt ihre aktuelle Browser-Version nicht alle Technologien dieser Webseite.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um die Webseite korrekt darstellen und alle Funktionen nutzen zu können.

Folge 2

Sybille Schönberger: „Ein guter Teamleader muss auch ein guter Teamplayer sein!“

Artikel teilen

„Wer unter Druck keinen klaren Kopf behalten kann, sollte kein Chef sein.“ Klare Worte einer Powerfrau, die als Sterneköchin einen Führungsstil kultiviert hat, der Empathie und Durchsetzungskraft vereint.

„Eigentlich bin ich gar keine typische Köchin – ich hatte noch nie Lust, mein Leben dem Kochen zu opfern. Auch zur Sternegastronomie bin ich eher zufällig gekommen“, erzählt Sybille lachend. Doch so ungeplant und bescheiden, wie dies vielleicht klingen mag, verlief die Karriere der mehrfach prämierten Event- und Fernsehköchin sicher nicht. Schließlich behauptete sich die zierliche Aromaexpertin in der männerdominierten Branche mit ungeheurem Fleiß, beinharter Disziplin und exzellentem Gespür für harmonische Präsentationen. Mit 27 Jahren erkochte sie dem Restaurant Hessler als damals jüngste Sterneköchin Deutschlands aus dem Stehgreif einen Michelin-Stern – ganz ohne Frauenbonus. Ihr Geheimnis: Führungsqualitäten, die Empathie und Durchsetzungskraft vereinen.

„Die Sterneküche ist nicht einfach für eine zierliche, feminine Frau – schon aus optischen Gründen haben mir damals viele den Job nicht zugetraut. In meiner ersten Woche wäre ich unter dem Druck fast zusammengebrochen. Der Küchenchef hat uns nur schikaniert. Aber ich habe nicht aufgegeben, sondern mich durchgebissen.“ Mittlerweile meistert Sybille Schönberger ihren High-Pressure-Alltag lässig, denn „wer Arbeit abgeben und andere gut anleiten kann, erzielt unterm Strich das beste Ergebnis.“ Ein eingespieltes, gut geführtes Team ist das A und O: „Die Kunst besteht darin, andere so zu führen, dass sie es schließlich genauso gut können. Dabei ist es wichtig, gerecht zu handeln, fair zu sein und Mitarbeiter nicht auf Fehler zu reduzieren, sondern stattdessen ihr Können zu stärken. Trotzdem zählt am Ende natürlich die Leistung.“

03

Leistung, die man (nach)schmecken kann: In TV-Sendungen, auf Lufthansa-Flügen oder – selbst nachgekocht – in ihrem Buch „Lust auf Leben“. Auch die Michelin-Kritiker von Gault Millau sind begeistert von Schönbergers sicherer Hand am Herd. „Sanfte Aromen, weiche Kontraste, keine überraschenden Pointen oder Stilbrüche, kein großes Tamtam. Alles ist äußerst sorgfältig gearbeitet, teils sogar akribisch. (...) Solche deutlichen Aromen findet man auch in der deutschen Spitzengastronomie selten.“

Welche Leadership-Skills man von einer Sterneköchin lernen kann und was Whitney Houston damit zu tun hat, sehen Sie in der zweiten Folge von „One Minute - One Opinion“.