„Wir sollten uns keine Grenzen setzen.“

25.03.2021 | Interview: Fatima Motala

Fatima Motala, Zertifizierte Verkaufsleiterin bei Mercedes-Benz, steht auf einem Gebäude. Im Hintergrund ist eine große beleuchtete Stadt zu sehen.
Artikel teilen:

Wie Fatima Motala aus Südafrika ihr Team Tag für Tag ein Stückchen voranbringt.

Mit gerade mal Anfang 20 und als erste Frau ist Fatima Motala in die Verkaufsleitung  des Mercedes-Benz Händlerbetriebs in Südafrika aufgestiegen. Heute leitet sie ein 24-köpfiges Team. Dabei hätte alles auch ganz anders kommen können. Denn ihren ersten Vertrag unterschrieb sie als Studentin für nur drei Monate. Inzwischen ist Fatima seit 17 Jahren an Bord. Längst ist die Quereinsteigerin zur Führungspersönlichkeit herangewachsen. Hier erklärt sie, wie man es schafft, sich selbst stetig weiterzuentwickeln und auch unter den Mitarbeiter*innen eine gegenseitige Lernkultur zu etablieren.

Fatima, der Zufall hat dich in die Branche geführt. Wie war das ganz am Anfang?

Ich konnte eine A-Klasse nicht von einem GLA unterscheiden. Für mich waren das einfach Fahrzeuge. Immerhin fand ich auf Anhieb alle Modelle toll, und es hat mir einen Riesenspaß gemacht, mich in Themen einzuarbeiten und schließlich zur Expertin zu werden. Einerseits für die Marke und das gesamte Fahrzeugportfolio, und andererseits für die Fahrzeugtechnologien. Ein Glücksfall war dann, dass ich gleich im ersten Jahr ein Sales Training absolvieren konnte.  

Du bist Verkäuferin geworden – und dann Verkaufsleiterin. In drei Sätzen: Was macht eine erfolgreiche Führungspersönlichkeit aus?

Sie hat das Selbstvertrauen, allein für sich einzustehen. Sie hat den Mut, harte Entscheidungen zu treffen. Und sie hat das Mitgefühl, auf die Bedürfnisse anderer einzugehen – insbesondere natürlich auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter*innen.

Hattest du diese Fähigkeiten von Anfang an?

Ganz bestimmt nicht. Vor allem an Selbstvertrauen hat es gefehlt. Deshalb hatte ich das Gefühl, hart dafür arbeiten zu müssen, dass man mich ernst nimmt. Zum Glück hat sich das gelegt, nicht zuletzt durch Schulungen und Seminare. Geholfen hat mir auch, meinen Kolleg*innen klarzumachen: Ich brauche euch genauso wie ihr mich! Leuten, die damals viel mehr Erfahrung hatten als ich selbst, habe ich verdeutlicht, dass ich von ihnen lernen will. Weil wir auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten.

Fatima Motala, Zertifizierte Verkaufsleiterin bei Mercedes-Benz, sitzt in einem Fahrzeug im Mercedes-Benz Händlerbetrieb in Durban, Südafrika, und schaut aus dem Fenster.

Erfahrungen, die heute sicher viel wert sind beim Umgang mit deinem Team …

Absolut! Ich will für meine Mitarbeiter*innen Vorbild und Mentorin sein. Dafür muss ich mich in sie reinversetzen. Und das funktioniert oft, indem ich an Situationen zurückdenke, die ich selbst erlebt habe. Das hilft auch, wenn ich jemanden zu motivieren habe, der vor lauter Arbeit ächzt oder mit einem Rückschlag konfrontiert ist. Dann kann ich glaubhaft sagen: Da musst du jetzt durch und das ist hart! Aber am Ende lohnt es sich in den allermeisten Fällen, Hindernisse zu überwinden.

Wie trägst du zu einer Umgebung bei, in der sich Menschen kontinuierlich weiterentwickeln können?

Vorab: Die Automobilbranche ist ständig in Bewegung, also müssen wir Retail-Experten es auch sein. Das geht nur im Rahmen einer gelebten Lernkultur. Sie basiert nach meiner Überzeugung darauf, dass man als Führungskraft Vertrauen signalisiert. Wenn meine Mitarbeiter*innen spüren, dass ich an sie glaube, dann tun sie das auch und können sich Schritt für Schritt weiterentwickeln. Und noch etwas: Ich habe irgendwann entdeckt, dass ich mich nicht auf eine bestimmte Jobbezeichnung oder Funktion beschränken darf. Wenn man auch mal nach rechts und links guckt, erkennt man Möglichkeiten zur Entwicklung. Dazu ermuntere ich auch mein Team.

Funktioniert das wirklich?

Natürlich hat auch in meinem Team jede und jeder seine klar definierten Aufgaben und Verantwortungsbereiche. Aber ich wünsche mir eine Kultur, in der persönliches Wachstum fest in den Köpfen verankert ist. Und dazu gehört eben, nicht nur die immer gleiche To-do-Liste abzuarbeiten. Kontinuierliches Feedback an die Mitarbeiter*innen ist entscheidend. Sie sollen schließlich wissen, auf welche Entwicklungsfelder sie sich konzentrieren sollten.

Fatima Motala, Zertifizierte Verkaufsleiterin bei Mercedes-Benz, sitzt in einem Fahrzeug im Mercedes-Benz Händlerbetrieb in Durban, Südafrika, und schaut in die Kamera.

Du hast ein umfangreiches Management-Programm durchlaufen. Wie hat es dein Bild von erfolgreicher Führungsarbeit verändert?

Es hat mein Bewusstsein dafür geschärft, wie sehr sich meine Funktion auf jedes einzelne Team-Mitglied auswirkt. Welchen Einfluss ich auf Entwicklung und Erfolg der Mitarbeiter*innen habe. Und in der Folge darauf, wie zufrieden unsere Kund*innen und wie erfolgreich wir als Unternehmen sind. Ich hätte meinen Job verfehlt, wenn ich all das nicht schon vorher verstanden hätte. Aber das Programm bei Global Training hat mir nochmal einen Entwicklungsschritt gegeben. Seither ist mir diese Botschaft ans Team noch wichtiger: Mir liegt unser Business am Herzen und zugleich ihr und eure Interessen. Beides zusammen zahlt aufs große Ganze ein!

Wie motivierst du dich selbst zur Weiterentwicklung?

Früher kam die Motivation wohl vor allem aus dem Gefühl, mich ständig, und mehr noch als meine Kolleg*innen, beweisen zu müssen. Das mangelnde Selbstvertrauen hatte also auch sein Gutes. Was mich heute vor allem motiviert, ist der Drang, mich maximal ins Unternehmen einzubringen. Deshalb nehme ich manchmal vielleicht zu viel auf mich, aber das ist es mir wert.

Was rätst du anderen angehenden Managerinnen?

Vielleicht glaubst auch du, dich vor aller Welt beweisen zu müssen. Das ist gar nicht verkehrt und kann ein wichtiger Antrieb sein. Aber mach dir klar, wem du vor allem gerecht werden solltest: dir selbst und deinen Ansprüchen! Und vergiss nicht: Wir sind zu viel mehr in der Lage, als es uns in manchen Momenten scheint. Wir können jede Menge erreichen. Fangen wir also besser gar nicht erst an, uns selbst Grenzen zu setzen!

Mercedes-Benz Kund*innen dürfen erstklassige Beratung erwarten. Verkaufsleiterin  Fatima Motala trägt in ihrem Mercedes-Benz Händlerbetrieb einen gewichtigen Teil dazu bei. Auch dank der Unterstützung durch Mercedes-Benz Global Training.

Artikel teilen:

She’s Mercedes folgen