Navigation

Intelligentes Energiemanagement.

Weltpremieren am laufenden Band.

Innovationen wie der Urban eTruck, Future Bus, strategische Zukunftsinitiativen wie adVANce und Services wie CAR2SHARE cargo unterstreichen die Leidenschaft von Mercedes-Benz, Mobilität immer wieder neu zu erfinden. Auch der Pariser Autosalon erlebte eine Weltpremiere. Dr. Zetsche stellte die neue Generation EQ und die neue Unternehmensstrategie von Mercedes-Benz Cars vor: CASE. Wir wollen Euch an dieser Stelle nicht mit der reinen Wiedergabe bereits bekannter Ereignisse langweilen, sondern den Fokus auf ein ganz besonderes Highlight legen, dass alle elektrischen Nutzfahrzeuge verbindet und neue Geschäftsfelder eröffnet: Truck2Grid.

Darüber hinaus kann er aber etwas, was Kamele nicht können und Sparfüchse erfreut: Er kann mithilfe des Truck2Grid Energiemanagements die gespeicherte Energie der Batterien wieder ins Stromnetz abgeben, um sie Dritten zur Verfügung zu stellen.

Elektrische Kamele.

Die elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeuge wie der Urban eTruck funktionieren im Prinzip wie Kamele. Sie schleppen schwere Lasten und speichern Energie. Übrigens: Kamele speichern in ihren Höckern Fett und kein Wasser. Aber sie sind in der Lage, bis zu 200 Liter Wasser in 15 Minuten aufzunehmen, ohne an Wasserintoxikation zu verenden. Auf Grundlage dieser Fett- und Wasserreserven kommen sie 3 Tage ohne Wasser und Nahrung aus und können dabei Lasten von bis zu 450 Kilogramm transportieren. Der Urban eTruck besitzt mit seinen modularen Lithium-Ionen-Batterien eine ähnliche Eigenschaft und kann mit einer Zuladung bis zu 12,8 Tonnen rund 200 Kilometer zurücklegen, ohne Strom zu tanken.

Elektrische Kamele.

Die elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeuge wie der Urban eTruck funktionieren im Prinzip wie Kamele. Sie schleppen schwere Lasten und speichern Energie. Übrigens: Kamele speichern in ihren Höckern Fett und kein Wasser. Aber sie sind in der Lage, bis zu 200 Liter Wasser in 15 Minuten aufzunehmen, ohne an Wasserintoxikation zu verenden. Auf Grundlage dieser Fett- und Wasserreserven kommen sie 3 Tage ohne Wasser und Nahrung aus und können dabei Lasten von bis zu 450 Kilogramm transportieren. Der Urban eTruck besitzt mit seinen modularen Lithium-Ionen-Batterien eine ähnliche Eigenschaft und kann mit einer Zuladung bis zu 12,8 Tonnen rund 200 Kilometer zurücklegen, ohne Strom zu tanken.

Darüber hinaus kann er aber etwas, was Kamele nicht können und Sparfüchse erfreut: Er kann mithilfe des Truck2Grid Energiemanagements die gespeicherte Energie der Batterien wieder ins Stromnetz abgeben, um sie Dritten zur Verfügung zu stellen.

Mobile Stromtankstellen.

Jeder Kaufmann kennt das Problem: Je höher die Nachfrage, desto höher der Preis. Das gilt auch bei der Nutzung von Strom. Mithilfe der Batterien des Urban eTruck können Unternehmen ihre Energienachfrage aus dem Stromnetz zu Spitzenverbrauchszeiten reduzieren, indem sie die Batterien des Urban eTruck anzapfen. Auf diese Weise verwandeln sich Trucks in mobile Batterien.

Um nun weniger teuren Strom aus dem Stromnetz zu beziehen, kann man auf Energiereserven aus Energiespeichern zurückgreifen. Sowohl aus den stationären Mercedes-Benz Energiespeichern als auch aus den Batterien des Urban eTruck.

Peak Shaving reduziert Stromkosten.

Truck2Grid Energiemanagement, eine Idee von Daimler Business Innovation, basiert auf Voraussagen über den Stromverbrauch. Intelligente Algorithmen ermitteln zunächst, zu welcher Zeit wie viel Strom verbraucht wird und zu welchem Preis. Dargestellt als Diagramm, ergibt sich ein zackiger Kurvenverlauf, in dem die Zeiten der höchsten Auslastung als hohe Spitzen dargestellt werden – die sogenannten Peaks. Die Zeiten mit niedrigem Stromverbrauch stellen sich als Täler dar.

Aus diesen Berechnungen von Spitzen und Tälern ermittelt das intelligente Energiemanagement, wann die Energiespeicher zu laden sind und wann sie ihren Strom an andere Geräte abgeben. Grafisch betrachtet, ergibt sich ein Diagramm, bei dem die Spitzen abgeschnitten sind. Dies nennt man Peak Shaving.

Auf der Tokyo Motor Show hatte Toyota bereits 2015 eine Vision für PKWs vorgestellt. Auf der IAA 2016 haben unsere Mercedes-Benz Kollegen dieses Konzept für Nutzfahrzeuge wie Vans und Busse präsentiert. Über die kommenden Entwicklungen halten wir Euch natürlich auf dem Laufenden.

Ein neuer Ansatz.

Dank Peak Shaving spart der Unternehmer Energiekosten, weil er weniger teuren Strom aus dem Stromnetz ziehen muss und stattdessen auf Strom aus seinen Energiespeichern und Trucks zurückgreifen kann. Truck2Grid ist somit eine Mischung aus Flotten- und Energiemanagement. Stellt Euch vor, die Truck2Grid-Technologie würde auf alle Fahrzeugtypen übertragen werden. Das wäre ein völlig neuer Ansatz für die intelligente Stadt der Zukunft.

Ein neuer Ansatz.

Dank Peak Shaving spart der Unternehmer Energiekosten, weil er weniger teuren Strom aus dem Stromnetz ziehen muss und stattdessen auf Strom aus seinen Energiespeichern und Trucks zurückgreifen kann. Truck2Grid ist somit eine Mischung aus Flotten- und Energiemanagement. Stellt Euch vor, die Truck2Grid-Technologie würde auf alle Fahrzeugtypen übertragen werden. Das wäre ein völlig neuer Ansatz für die intelligente Stadt der Zukunft.

Auf der Tokyo Motor Show hatte Toyota bereits 2015 eine Vision für PKWs vorgestellt. Auf der IAA 2016 haben unsere Mercedes-Benz Kollegen dieses Konzept für Nutzfahrzeuge wie Vans und Busse präsentiert. Über die kommenden Entwicklungen halten wir Euch natürlich auf dem Laufenden.