Navigation

Vortrieb mit doppelter Beschleunigung.

„Es geht uns vor allem um Menschen mit ausgeprägtem Erfindergeist, die wir hier in Stuttgart, der Wiege des Automobils, unterstützen wollen. Gesetzt ist dabei nur das Thema Mobilität – im weitesten Sinne. Wir bieten den Gründern eine inspirierende Umgebung mit viel Raum für Kreativität, ein professionelles Mentoring und Zugriff auf ein globales Netzwerk innerhalb unserer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten.“

Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG

2. Selection Day.

Am 10. Februar 2017 startete STARTUP AUTOBAHN in die nächste Runde. Mit Programm 2 expandiert der Accelerator in neue Dimensionen: Die Anzahl der teilnehmenden Start-ups wurde mehr als verdoppelt, die Gemeinschaft der Partner um einflussreiche Mitglieder erweitert und die Start-up-Beschleunigung wie bei einem Formel-1-Boliden veredelt. Zum ersten Mal wird es neben der Beschleunigungsspur eine Pilotenstrecke geben. Doppeltes Potenzial für Hochleistungsgeschäftsideen und echte Herausforderungen für Spitzenprodukte, die am 17. Juli 2017 auf dem 2. Expo Day von STARTUP AUTOBAHN vorgeführt werden.

2. Selection Day.

Am 10. Februar 2017 startete STARTUP AUTOBAHN in die nächste Runde. Mit Programm 2 expandiert der Accelerator in neue Dimensionen: Die Anzahl der teilnehmenden Start-ups wurde mehr als verdoppelt, die Gemeinschaft der Partner um einflussreiche Mitglieder erweitert und die Start-up-Beschleunigung wie bei einem Formel-1-Boliden veredelt. Zum ersten Mal wird es neben der Beschleunigungsspur eine Pilotenstrecke geben. Doppeltes Potenzial für Hochleistungsgeschäftsideen und echte Herausforderungen für Spitzenprodukte, die am 17. Juli 2017 auf dem 2. Expo Day von STARTUP AUTOBAHN vorgeführt werden.

„Es geht uns vor allem um Menschen mit ausgeprägtem Erfindergeist, die wir hier in Stuttgart, der Wiege des Automobils, unterstützen wollen. Gesetzt ist dabei nur das Thema Mobilität – im weitesten Sinne. Wir bieten den Gründern eine inspirierende Umgebung mit viel Raum für Kreativität, ein professionelles Mentoring und Zugriff auf ein globales Netzwerk innerhalb unserer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten.“

Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG

28 Blitzstarter.

Am 10. Februar war es so weit: Aus Hunderten von Bewerbern schafften es 36 Start-ups in die Vorauswahl zum Selection Day. Vor 250 geladenen Gästen kämpften die Entrepreneure um die Gunst des Publikums und der Jury. Die 28 Gewinner, die nun für 100 Tage in die ARENA2036 einziehen dürfen, präsentierten Innovationen, welche die Zukunft der Mobilität mitbestimmen sollen. Das gesamte Themenspektrum von Konnektivität über autonomes Fahren, digitale Services, Elektrifizierung bis hin zur Etablierung von Industrie-4.0-Standards wurde abgedeckt. Stichworte wie Blockchain, künstliche Intelligenz, Robotik und Virtual Reality sausten von der Bühne ins Publikum.

Noch mag man die neuen Teilnehmer kaum wahrgenommen haben, ihre Siege beim STARTUP-AUTOBAHN-Pitch unterstreichen jedoch eindeutig ihr Potenzial.

Ladies and Gentlemen, give a warm welcome to: Bernstein, BigChainDB, BlueInductive, Dear Reality, Fibres, Fluid Logistics, GuardKnox, Holo-Light, Ideafox, iNDTact, innoviz, Jetlite, Kreatize, Memobase, microps, Physiosense, Pomp, ProductiveMobile, Quantoz, R3Communications, Re'flekt, Relimetrics, renumics, siOPTICA, SUSI&James, Truphysics, TwentyBN und What3Words.

Das klingt nach spannenden Entwicklungen, und man darf schon jetzt dem 17. Juli 2017 mit großen Erwartungen entgegenfiebern.

Turbo im Doppelpack.

Qualität ist alles, was zählt? Wer noch nicht reif ist für einen eigenen Piloten, wird zunächst mit Hochdruck und fachmännischem Know-how für das Siegen auf der Überholspur vorbereitet. Hier erfahren die Teilnehmer von ihren Mentoren alles, was nötig ist, um wasserdichte Geschäftsmodelle auf die Füße zu stellen und weitere Investoren für sich zu gewinnen. Für all jene teilnehmenden Start-ups, die bereits mit allen Wassern gewaschen sind, ist das primäre Ziel: testen, testen, testen – und vom Austausch mit der Daimler Research and Development Community profitieren. Marktreife lässt sich nur durch genaue Pilotierung erreichen. Alle Teilnehmer des Pilotenprogramms (Pilot Lane) treffen sich einmal im Monat zu sogenannten Fokuswochen – eine Art Shark Tank unter den Augen von Experten und Top-Managern, sogenannten VIP-Mentoren.

Turbo im Doppelpack.

Qualität ist alles, was zählt? Wer noch nicht reif ist für einen eigenen Piloten, wird zunächst mit Hochdruck und fachmännischem Know-how für das Siegen auf der Überholspur vorbereitet. Hier erfahren die Teilnehmer von ihren Mentoren alles, was nötig ist, um wasserdichte Geschäftsmodelle auf die Füße zu stellen und weitere Investoren für sich zu gewinnen. Für all jene teilnehmenden Start-ups, die bereits mit allen Wassern gewaschen sind, ist das primäre Ziel: testen, testen, testen – und vom Austausch mit der Daimler Research and Development Community profitieren. Marktreife lässt sich nur durch genaue Pilotierung erreichen. Alle Teilnehmer des Pilotenprogramms (Pilot Lane) treffen sich einmal im Monat zu sogenannten Fokuswochen – eine Art Shark Tank unter den Augen von Experten und Top-Managern, sogenannten VIP-Mentoren.

Das klingt nach spannenden Entwicklungen, und man darf schon jetzt dem 17. Juli 2017 mit großen Erwartungen entgegenfiebern.